Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

InDesign CS6 Grundkurs

Ebenen in InDesign

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Neben Photoshop und Illustrator bietet auch InDesign Ebenen an. Sehen Sie in diesem Video, wie Sie diese Ebenenkonzepte auch in InDesign sinnvoll nutzen können. Zudem erfahren Sie dabei auch, wie Sie Objekte sperren und wieder entsperren können.

Transkript

Wenn man eine Seite hat, wo viele Objekte drauf sind, oder ein Magazin plant, wo naturgemäß viele Objekte drin sind, dann ist es sinnvoll von Anfang an mit Ebenen, auch in InDesign zu arbeiten. Sie kennen das Ebenenkonzept vielleicht aus Photoshop oder aus Illustrator und in InDesign funktioniert es letztendlich sehr sehr ähnlich. Schauen wir uns das Ganze hier einmal an. Wir haben hier auf der rechten Seite das Ebenenbedienfeld und standardmäßig gibt es genau eine Ebene und die heißt hier Ebene 1. Ebene 1 ist prinzipbedingt natürlich kein besonders sehr sinnvoller Name, deswegen kann man den auch entsprechend hier umbenennen, macht man ein Doppelklick drauf und dann hat man hier nun die Möglichkeit, hier diese Ebene zu benennen. Und das hier soll später einmal die Text-Ebene werden, ich schreibe jetzt immer das Wort "Ebene" noch dahin. Das ist eigentlich überflüssig, weil es ja selbsterklärend ist, dass es sich hierbei um Ebene handelt, aber der übersichtlichkeithalber, hier für dieses Video Training schreibe ich mal Textebene hin. Hier unten kann man noch einpaar weitere Dinge festlegen. Man kann zum Beispiel sagen, die Ebene soll eingeblendet sein. Man kann Hilfslinien einblenden. Man kann sagen die Hilfslinien sollen gesperrt sein. Man kann die ganze Ebene sperren, dann sind alle Elemente gesperrt. Man kann hier sagen, die Elemente, die auf dieser Ebene sind, sollen gedruckt werden, beziehungsweise sollen auch nicht gedruckt werden. Und man kann hier noch sagen, dass der Textumfluss in dem Moment, wo die Ebene ausgeblendet wird, unterdrückt werden soll. Okay. Das erstmal hierzu, ach so, last but not least, eine Sache hätte ich fast vergessen. Wir können hier festlegen, welche Farbe die Ebene haben soll. Das ist nicht nur entscheidend, um hier eine Farbe zu haben, sondern, wenn ich diese jetzt hier beispielsweise auf "Rot", dann sehen Sie, dass die Rahmen ab jetzt auch immer in rot sind. Setzen wir das für diese Text Ebene mal wieder zurück auf diese Standardwert "Hellblau". Und nun, will ich erstmal eine weitere neue Ebene erstellen und das hier soll beispielsweise die Ebene sein, wo später die Grafiken drauf kommen. Des Weiteren, möchte ich, wo ich schon hier dabei bin, direkt eine weitere Ebene erstellen und das soll hier die Ebene für unsere Seitenmöbel werden. Und auch da ist es nun entsprechend angeordnet. Diese beiden oberen Ebenen sind im Moment prinzipbedingt natürlich noch leer, ich habe sie gerade erst erstellt. Jetzt gibt es mehrere Varianten ein Objekt, welches vielleicht auf der falschen Ebene im Moment ist, auf die richtige Ebene zu bekommen, Und da will ich hier mal die Grafik nehmen. Die drei Grafiken sind nun markiert, sie sind blau hinterlegt und hier hinten rechts, da habe ich nun dieses kleine blau Quadrat, wenn ich dies jetzt nur mit der Maus anfasse und auf die entsprechende Ebene ziehe, auf die ich es gerne haben will die Objekte, lasse ich es einfach los und nun sehen Sie, dass diese Objekte entsprechend auf der roten Ebene gelandet sind auf der Grafikebene. Jetzt kann ich eine Ebene jeweils ein- und ausschalten. Das kann ich machen, indem ich hier in dieses Dialogfeld gehe. Einfacher geht es allerdings in dem ich hier auf das "Auge" klicke und dadurch die komplette Ebene ein- oder ausschalte. Darüber hinaus kann ich auch hier eine komplette Ebene sperren. Nun ist sie hier verschlossen und wenn ich nun versuche dieses Objekt zu greifen, so wird mir dies nicht gelingen, weil die Ebene ja komplett gesperrt ist. Des Weiteren, wenn eine Ebene gesperrt ist, bin ich auch nicht in der Lage auf dieser Ebene neue Objekte zu erstellen. Sie sehen, ich habe hier dieses Rechteck ausgewählt und mein Stift ist auch durchgestrichen. Ich kann jetzt kein neues Objekt auf dieser Ebene-Grafik erstellen. Wechsle ich auf die Ebene-SeitenMöbel, dann kann ich selbstverständlich hier entsprechende Objekte erstellen. Schauen wir uns an, was wir hier auf unsere Seite so alles haben, um da mal so ein bisschen Ordnung hinzubekommen. Hier unten habe ich zum Beispiel solche Seitenmöbel auch die möchte ich nun auf meine SeitenMöbel-Ebene bringen. Das kann ich, wie vorhin gezeigt, hier über dieses Rechteck machen. Es gibt aber natürlich auch noch andere Wege und zwar hier, wenn ich dieses Dreieck nach unten klappe, dann sieht man alle Objekte und zwar jedes einzelne Objekt, welches sich auf der Seite befindet und das kann ich jetzt natürlich hier ebenfalls so entsprechend anpassen nd kann das auf die Ebene bringen, auf die ich es gerne hätte. Und Sie sehen, die Farbe hat sich hier von den Rahmen schon zu Grün gewechselt, also bin ich prinzipbedingt nun automatisch auf der richtigen Ebene. Schauen wir uns an, was wir hier noch haben. Hier habe ich natürlich ebenfalls eine Grafik, auch diese Grafik soll entsprechend auf die Grafik-Ebene. Wenn ich jetzt versuche die raufzuziehen, dann wird dies nicht gelingen, weil diese Ebene gesperrt ist. Also, bringe ich das Element, doch mal hierhin. Sie sehen, eine weitere Sache, wie Ebenen funktionieren, das Elemente, die weiter oberhalb sind, hier in meiner Ebenenanordnung Elemente, die unterhalb sind verdecken. Und auch wenn ich dieses Objekt jetzt hier auswähle und hier oben den Menüpunkt Objekt Anordnen in den Vordergrund wähle, dann wird diese Grafik, dennoch nicht ganz in den Vordergrund kommen, denn diese Funktionalität ObjektAnordnen in den Vordergrund, sorgt dafür, dass das Element innerhalb einer Ebene ganz nach oben rutscht, aber die Objekte, die auf einer anderen Ebene liegen und wenn diese Ebene oberhalb liegt, liegt dann prinzipbedingt immer automatisch drüber. Also hier kann ich dieses Objekt nun entsprechend hier raufziehen. Hier sieht man noch eine weitere Sache hier in meinem Ebenenbedienfeld, dass es auch innerhalb des Ebenenbedienfelds, wieder eine Hierarchie gibt, hier sind nämlich zwei Elemente, zwei Objekte zu einer Objektgruppe zusammengefasst worden. Und auch diese Objektgruppe, kann ich nun natürlich hier entsprechend hin verschieben und innerhalb dieser Ebene kann ich sie nun in den Vordergrund ziehen, oder eben in den Hintergrund und das Ganze ist nun so entsprechend angeordnet. Neben der Möglichkeit Elemente von einer Ebene zu einer anderen Ebene zu verschieben, hat man auch die Möglichkeit eine komplette Ebene zu verschieben. Die SeitenMöbel-Ebene ist so etwas, was man tendenziell eher ganz unten erwarten würde in der Hierarchie, weil hier nun entsprechend meine Dinge sind. Wollen wir noch eine letzte Ebene hier erstellen und zwar hier eine Ebene und die soll Interaktive-Elemente heißen. Und das wäre jetzt zum Beispiel hier für meine beiden Pfeile der Fall. Jetzt habe ich die falschen Objekte ausgewählt, das hier. Und auch das kann ich jetzt hier auf diese Interaktive-Elemente-Ebene bringen und das hat jetzt den großen Vorteil, dass ich diese Ebene hier sehr leicht ausschalten kann. Wenn ich das Ganze beispielsweise später mit PDF exportiere und wenn ich dieses PDF mit interaktiven Elementen dann in das Web stellen möchte, dann kann ich das ganze hier einfach wieder aktivieren und die Funktionalität ist vorhanden und ich kann es ganz individuell ein- und ausschalten. Neben der Möglichkeit ganze Ebenen zu locken, zu verschließen mit Hilfe dieses Schloßes, gibt es darüber hinaus auch noch die Möglichkeit nur einzelne Objekte zu verschließen. Und das geht, wenn Sie hier die Ebenenpalette wieder aufklappen, dann kann man hier sagen, dieses Objekt hier soll geschlossen sein. Das erkennt man nun hier an dem Schloß oder ich kann auch sagen ein einzelnes Objekt einer Ebene soll ein- und ausgeblendet werden Auch das ist durchaus nochmal praktisch, wenn man entsprechend Dinge nachher für interaktive Medien produzieren möchte. Im übrigen, wenn Sie ein Objekt verschließen wollen, dann müssen Sie das nicht unbedingt zwingend hier über die Ebenenpalette machen manchmal, wenn man nämlich wild arbeitet, dann hat man oft die Gefahr, dass man hier mal so draufdrückt und einen Rahmen verschiebt, das möchte man dann vielleicht verhindern. Dafür wählt man einfach dieses Objekt hier aus, dann kann man in das Menü gehen, dort hat man den Punkt "Objekt sperren" und dafür gibt es die angenehme Tastenkombination Command+L beziehungsweise Steuerung+L und das L ist abgeleitet von dem Englischen "lock". Also kann man sich das eigentlich auch ganz gut merken, Command+Lock oder Steuerung+Lock unter Windows, schließt hier dieses Objekt ab, sodass es nicht mehr verschoben werden kann. Möchte man es wieder entschließen, so kann man das hier nicht über eine Tastenkombination machen, weil dafür müsste ich das Objekt auswählen können, da es aber geschlossen ist, kann ich das nicht machen. Um diesen Schließung jetzt wieder hier zu entfernen, entweder das Ebenenbedienfeld verwenden, oder noch schneller geht es, wenn man mit der Maus einfach hier auf dieses kleine Schloß fährt, dort einmal klickt und dann kann ich dieses Objekt wieder aufschließen. Sie haben kennengelernt, wofür man Ebenen benutzt, wofür sie sehr praktisch sind und auch wenn man am Anfang vielleicht das Gefühl hat, dass man Ebenen nicht unbedingt braucht, man kann auch in der Tat mit InDesign wahnsinnig viel arbeiten, ohne Ebenen anzuwenden, kann ich Ihnen nur einen gut gemeinten Tipp geben: Gewöhnen Sie es sich von Anfang an, dass Sie ein bisschen Ordnung in Ihr Dokument bringen und Ebenen sind dafür wunderbar geeignet.

InDesign CS6 Grundkurs

Machen Sie sich mit der Leistungsfähigkeit von InDesign CS6 systematisch und praxisorientiert vertraut, um Ihre Dokumente zu gestalten und für den Druck aufzubereiten.

10 Std. 54 min (97 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!