InDesign CS6 Grundkurs

Das Bedienfeld "Farbe"

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Im Bedienfeld Farbe können Sie Farben "mischen". Lernen Sie in diesem Tutorial, Farben zu mischen. Zudem erfahren Sie, welche unterschiedlichen Farbräume InDesign verwendet und wie sich diese unterscheiden.

Transkript

Wer mit InDesign umgehen können möchte, muss wissen, wie InDesign mit Farben arbeitet. Schauen wir uns das Ganze nun einmal in diesem Video an. Sie haben hier in den Bedienfeldern zwei Bereiche, die wirklich essenziell sind: zum einen die "Farbe" und die "Farbfelder". Beschäftigen wir uns zuerst mit dem Bereich "Farbe". Hier ist nun der Bereich "Farbe" ausgewählt, und hier ist jetzt im Moment "schwarze Farbe" mit unterschiedlichen Deckungsgraden, die ich hier entsprechend auswählen kann. Wollen wir das Ganze hier mal ein bisschen systematischer machen hier oben in dem Bedienfeld-Menü, dann gibt es den Bereich "Lab". Das ist ein Farbmessraum. Dann gibt es den Farbraum "CMYK", und dann gibt es den Farbraum "RGB". Fangen wir mal mit "CMYK" an. Das ist sicherlich das, was man so aus dem Druckereialltag am ersten kennt. Hier habe ich nun die Schieber, womit ich entsprechend Farben einstellen kann. Machen wir mal Schwarz auf wenig, und hier kann ich mir nun eine Farbe zusammenmischen. Was mische ich denn nun im Moment hier gerade? Hier gibt es diese beiden Bereiche, und das eine ist die Kontur, und das andere ist die Fläche. Ich möchte, damit man das Ganze gleich hier gut sehen kann, mal auf die Fläche anwenden. Deswegen wähle ich das hier mal so aus. Mit diesem kleinen Dreieck können Sie immer den Inhalt zwischen Fläche und Kontur hin und her schalten. Möchten Sie den Wert manuell angeben, so müssen Sie hier entsprechend drauf klicken. Sie sehen, hier haben wir keine Kontur, und hier haben wir eine Fläche, und dazwischen kann man immer hin und her schalten. Und mit diesem kleinen Dreieck tauscht man die Inhalte zwischen diesen beiden Werten aus. Jetzt nehmen wir uns mal hier dieses Objekt hier und wählen da entsprechend die Farbe. Jetzt sieht man hier, na ja, jetzt hat er wieder zurückgeschaltet, weil er zeigt mir hier mal die Farbe an, die das entsprechende Objekt gerade hat. Das ist keine Fläche und keine Kontur. Er merkt sich aber zum Glück die letzte verwendete Farbe. Und wenn ich die zuletzt verwendete Farbe, die ich hier eingestellt habe, gerne jetzt hier verwenden möchte, so kann ich hier einfach drauf klicken, und nun sehen Sie, dass wir hier diesen entsprechenden Farbton haben. Auch hier kann ich jetzt natürlich problemlos hier meine Farben entsprechend einstellen. Wenn ich hier so eine große Farbfläche habe, dann fällt es mir sicherlich leichter, die Farbe zu beurteilen, ob es die Farbe ist, die ich haben möchte, als wenn das hier die Farbe ist. Häufig wird es vielleicht so sein, dass Sie den Farbwert in einer Angabe hier bekommen. Hier habe ich zum Beispiel die Farbe, die soll 50% Zyan sein, 20% Magenta und 80% Gelb. Dann bekomme ich hier diesen grünlichen Ton hin. Und so sieht das Ganze entsprechend aus. InDesign kann aber nicht nur mit CMYK-Farben umgehen, sondern kann eben auch mit Farben im RGB-Farbraum umgehen. Schauen wir uns auch das einmal an. Hier kann ich nun entsprechend die RGB- Werte einstellen. Auch da es ist vielleicht so, dass Sie einen bestimmten Wert bekommen haben, hat der Webdesigner vielleicht gesagt: "Na ja, auf der Webseite verwende ich genau diesen Farbton". Nehmen wir mal 120, 140 und 50, und dann sehen Sie, haben wir hier einen anderen Grünton. Und auch da können wir das entsprechend hier so einstellen. Nehmen wir uns auch noch den letzten Farbraum vor, genau genommen, es ist ein Farbmessraum, den Lab-Wert. Und auch hier haben Sie die Möglichkeit, an den entsprechenden Drehschrauben herumzuspielen. Sie haben es vielleicht gerade schon gesehen, jetzt habe ich das hier so verschoben, und nun bekomme ich hier unten einen Warnhinweis: Warnung außerhalb des Farbumfangs. Ich habe in Lab nun eine Farbe ausgewählt, die Lab zwar beherrscht, RGB möglicherweise auch beherrscht, die aber von CMYK nicht gedruckt werden kann. Und nun kann ich hier auf dieses Dreieck klicken, auf diesen Warnhinweis klicken, und dann wird nicht dieser Lab-Wert genommen, sondern dann wird der Farbwert genommen, der am naheliegendste ist und in CMYK gedruckt werden kann. Und nun drucke ich einmal drauf, und Sie werden sehen, das ist durchaus schon ein ganz ordentlicher Farbsprung. Es ist also nun deutlich dunkler geworden, und so haben ich nun einen Farbwert, der also auch in CMYK gedruckt werden kann. Na ja, die Farbe hier einzustellt, ist manchmal so ein bisschen kniffelig, weil das hier hinten nun wirklich klein ist, Und wenn man nicht hier gerade so ein großes farbiges Rechteck hat, wo man die Farbe einstellt, sondern vielleicht nur eine kleine Fläche, dann ist das hier schwer zu beurteilen. Sie können die Farbe aber auch dadurch einstellen, dass ich hier einen Doppelklick drauf mache, und nun bekommen Sie diesen großen Farbwähler. Und dieser Farbwähler ist am Anfang so ein bisschen unhandlich, möchte ich es mal sagen, weil die Art und Weise, wie dieser Farbwähler nun nämlich hier funktioniert, hängt davon ab, welcher dieser sechs Knöpfe hier ausgewählt ist. Ich wähle hier mal "R" aus, und nun kann ich, wenn ich hier entsprechend dran schiebe, hier, dann verändere ich den Rotwert. Wo hingegen, wenn ich jetzt hier dran schiebe, man sieht, es verändert sich niemals der Grün- und der Blauwert. Wenn ich nun hier dran drehe, dann ändert sich der Grün- und der Blauwert, aber der Rotwert ist festgeschrieben. Und so ist das auch, wenn ich hier einen anderen Wert auswähle. Lassen Sie sich nicht dadurch verwirren, dass wir hier recht dramatische Farbsprünge haben. Die Farbe, die hier eingestellt ist, das ist diejenige, die Sie hier oben sehen. Und egal, was ich hier für Sprünge habe, das wird entsprechend immer der gleiche Farbton sein. Der Farbton, den Sie dadrunter sehen, das ist der gerade aktuell eingestellte Farbwert, so dass man gerade ganz gut sehen kann, das ist der Farbwert nach der Änderung das ist der Farbwert davor. Das Gleiche gilt auch hier für Lab. Wenn ich hier "L" auswähle, dann habe ich nur den Helligkeitswert. Und wenn ich hier "A" beziehungsweise "B" auswähle, dann wird das Ganze entsprechend auf der "A"- beziehungsweise auf der "B"-Achse verstellt. Und wenn ich hier dran drehe, werden immer die anderen beiden Werte aus diesem Farbtripel geändert. Gleichzeitig sehen Sie auch, dass hier immer die CMYK-Werte verwendet werden und angezeigt werden. Hier können Sie nichts über so einen Regler auswählen. Das sind hier einfach die dementsprechend äquivalenten Farben. Ok. Klicken wir nun auf "OK". Nun haben wir hier diesen Farbwert entsprechend eingestellt. Und Sie sehen, dass die hier zugewiesen ist. Das ist jetzt so ein bisschen rund um das Thema "Farben einstellen mit dem Farbbedienungsfeld."

InDesign CS6 Grundkurs

Machen Sie sich mit der Leistungsfähigkeit von InDesign CS6 systematisch und praxisorientiert vertraut, um Ihre Dokumente zu gestalten und für den Druck aufzubereiten.

10 Std. 54 min (97 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!