Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Kreativ arbeiten mit Nik-Filtern

Kreative Schärfe?

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Bei der kreativen Schärfe bestimmen Sie selbst, welche Bildteile Sie anpassen wollen. Sehen Sie in diesem Video, wie Sie wichtige Bildbereiche betonen und unwichtige aus dem Fokus schieben.
02:07

Transkript

Neben der Ausgabeschärfung haben Sie die Möglichkeit, kreativ zu schärfen. Das klingt auch erstmal etwas verwirrend. Was kann man damit meinen? Die kreative Schärfe ist nichts anderes, als dass Sie beeinflussen, wo etwas scharf oder unscharf sein soll. Sie bestimmen also den Detailgrad einer bestimmten Bildstelle und lenken so sowohl Aufmerksamkeit als auch Blickrichtung des Betrachters. Denn unser Auge fokussiert automatisch auf die schärfsten, bzw. hellsten, bzw. buntesten Bereiche eines Bildes. Also ist die Bildschärfe ein wichtiger Bestandteil Ihres Handwergszeugs, mit dem Sie die Aufmerksamkeit eines Betrachters lenken können. Etwas Ähnliches sehen Sie hier. Die Außenbereiche sind unscharf. Der Krieger hier in der Mitte ist etwas schärfer. Das kann man natürlich noch etwas verstärken. Z. B. mit dem Output Sharpener, indem Sie hier den Fokus auf ein Minimum setzen. Dann wird das Ganze sehr weich. Dann kann man einfach mit Infopunkten bestimmen, wo das Ganze weich sein soll. Zum Beispiel hier an der Stelle. Und dort. Natürlich möchte ich hier den Effekt in der Mitte nicht haben. Also zunächst setze ich einfach da Punkte, dann bin ich wohl schneller fertig, als wenn ich die Punkte immer in den Außenbereichen setze. So habe ich diesen Effekt jetzt ganz schnell verstärkt. Sehen Sie: Vorher – Nachher. Ich kann für die einzelne Punkte auch andere Parameter, die Sie finden, ebenfalls verstärken oder abschwächen. Z. B. die lokalen Kontraste noch weiter erhöhen. Auch dadurch wird der Betrachter verstärkt auf diese Bereiche gelenkt. bevor er sich diesen unscharfen und kontrastarmen Bereichen zuwendet. Sehen Sie: Vorher – Nachher. Das muss jetzt nicht zum Guten sein, aber demonstriert schön die Möglichkeiten, die man hat bei der Arbeit mit diesen Punkten hat und damit, das Bild durch Schärfe und Unschärfe zu bestimmen. Zu den einzelnen Möglichkeiten wollen wir im Folgenden mal kommen, denn Sie haben hier davon einige. Darum geht's in den nächsten Filmen.

Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:02.02.2012
Aktualisiert am:05.09.2014

Achtung: Änderung nach Redaktionsschluss
Bilder, die Sie mit Silver Efex Pro 2 und Color Efex Pro 4 aus Lightroom oder Aperture bearbeiten, werden immer im .tif-Format übergeben, egal Sie in den Einstellungen von Aperture oder Lightroom ein .psd-Format oder .tif-Format bestimmt haben. Bilddaten im .psd-Format können von Silver Efex Pro 2 und Color Efex Pro 4 aus Aperture und Lightroom nicht mehr genutzt werden.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!