Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Kreativ arbeiten mit Nik-Filtern

Finish

Testen Sie unsere 2015 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
HDR Efex Pro bietet Ihnen zwei Möglichkeiten für das Finish eines Bilds: Vignette und Tonwert/Kurven. Wie Sie diese beiden Optionen gewinnbringend verwenden, sehen Sie in diesem Video.
06:44

Transkript

Wenn Sie die Tonwertkomprimierung durchgeführt haben, die globalen Anpassungen vorgenommen haben und selektiv mit Kontrollpunkten im Bild gearbeitet haben, können Sie noch ein Finishing durchführen. Das heißt, Sie haben die Möglichkeit, eine Vignettierung im Bild einzufügen und Sie können mit Tonwerten und -kurven das Ganze weiter beeinflussen. Kommen wir zunächst einmal zur Vignette. Ihnen stehen diverse Voreinstellungen zur Auswahl. Es gibt verschiedene Linsen, hier eine Randabdunklung, und verschiedene Presets. Linse 2 würde mir ganz gut gefallen, weil es nicht so stark ins Bild eingreift. Bei Linse 4 reicht die Vignette etwas weiter ins Bild hinein. Dann haben Sie hier Rahmenmöglichkeiten. Vielleicht noch einen weißen Rahmen. Das Ganze können Sie selbst beeinflussen, indem Sie hier die Details ausklappen. Das ist sehr komfortabel. Sie können hier eine Vorauswahl treffen und sie hier unten anpassen. Z. B. könnte ich die Mitte auf diese Scheune setzen, dann zieht sich die Abdunklung ein wenig mehr in diese Richtung. Sie können die Stärke der Abdunklung bzw. Aufhellung bestimmen. Nach rechts wird es heller. Nach links wird es dunkler. Das wäre natürlich viel zu dunkel. Ich dunkle das mal nur etwas ab. Sagen wir mal so ... Na, ein bisschen mehr geht noch. Dann bestimme ich mit dem Übergang, wie weich das Ganze sein soll. Bei einem kleinen Übergang haben wir nur die Ecken abgedunkelt. Wenn ich ihn sehr groß nehme, ist das Ganze sehr weich bis zur Bildmitte hin abgedunkelt. Mit der Größe bestimmen Sie die Größe der Abdunklungsbereiche, also wie weit zur Bildmitte hin das Ganze abgedunkelt werden soll. Wenn ich die Größe sehr stark wähle, habe ich mehr dunkle Bereiche, als wenn ich die Größe sehr klein wähle. Eigentlich sehr einfach. Dann haben Sie die Möglichkeit, die Vignette zu beeinflussen, indem Sie sie mehr in Richtung Kreis oder in Richtung Rechteck verschieben. So können Sie das dem Bild, das Sie gerade haben, anpassen. Ich denke mal, so, wie es jetzt ist, mit dieser Vignette, so kann es bleiben. Das wären also die Vignettierungsoptionen. Außerdem können Sie Tonwerte mittels Kurven beeinflussen. Das funktioniert ganz wie in Viveza, nur dass Sie hier schon verschiedene Presets haben. Sie können das Ganze fotografisch halten, mit zwei Presets. Das wäre eine Hochkontrastvariante, die bei unseren Tonemapping-Einstellungen jetzt natürlich nicht geeignet ist. Dann haben Sie hier weitere Kontrastvarianten. Heller Kontrast, dunkler Kontrast und Sie haben eine farbliche Stilisierung. Also Vintage 1 und Vintage 2. Genau dafür ist diese Kurve sehr interessant. Ich setze zunächst mal auf Neutral zurück. Denn Sie können in die Kanäle gehen und das Bild weitgehend farblich korrigieren, falls Sie noch einen Farbstich haben. Dann gehen Sie einfach in die Einzelkanäle und können etwa im Rotkanal Rot dazugeben oder etwas Rot herausnehmen, was das Bild zur Komplementärfarbe, also in Richtung Zyan verschiebt. Wenn Sie den Punkt nicht mehr benötigen, machen Sie einen Doppelklick darauf. Dann ist er wieder weg. Sie können auch z. B. in den Blaukanal gehen und die Stilisierungen durchführen, die ich Ihnen in Viveza gezeigt habe. Also alles in Richtung Gelb verschieben und vielleicht die Tiefen bläulich lassen. Das wirkt oft sehr spannend. Ob's bei der Naturaufnahme so passt, lasse ich mal dahingestellt. Wenn Ihnen das alles nicht so gefällt, setzen Sie das einfach zurück. Ich würde sagen, wir probieren mal, das Ganze etwas farblich zu tonen. Zunächst gebe ich etwas Rot hinzu, weil das Ganze etwas wärmer wirken soll. Es soll eine sommerliche Szene sein. Dann gehe ich in den Blaukanal, nehme etwas Blau heraus. Dadurch wird das Ganze etwas gelblicher. So gefällt mir das schon ganz gut. Ich lenke den Weißpunkt hier noch ein bisschen ab, um etwas Gelb in die Lichter zu bringen und erhöhe in den Tiefen den Blaukanal wieder ein wenig, damit die dunklen Bereiche nicht so gelb werden. Das wäre jetzt ein interessantes Ergebnis mit HDR Efex Pro. Sie sehen, die Möglichkeiten sind sehr vielfältig und laden zum Experimentieren und zum Spielen ein. Ich kann alles jetzt mit OK bestätigen. Das Bild wird dann gespeichert. Da wir die Smartobjekt-Option aktiv hatten, können wir jederzeit in diesen Dialog und die einzelnen Punkte anpassen, die HDR-Methode verändern und so die verschiedensten Bildergebnisse erzeugen. Sie sehen, das war das Ausgangsbild. Gleich erscheint unser Ergebnis. Das haben wir jetzt hier. Wenn Ihnen jetzt die Gelbfärbung nicht gefällt oder das Ganze zu dunkel ist, machen Sie wie gesagt einfach einen Doppelklick auf den Filter, Sie sind dann wieder im Filter drin und können das Ganze beeinflussen. Aber Sie haben jetzt nach wie vor das HDR-Bild. Wie können Sie das in ein LDR-Bild verwandeln? Ich würde Ihnen vorschlagen, das Bild so wie es ist zu speichern und nicht direkt auszugeben, denn dann verlieren Sie die Eigenschaften, dass Sie das Ganze über den Smartfilter beeinflussen können. Wenn Sie das jetzt als LDR brauchen, z. B. für eine Ausgabe am Bildschirm oder für den Druck, duplizieren Sie einfach das Bild. Duplizieren ... OK. Dann konvertieren Sie es in ein LDR, indem Sie über Bildmodus 8-bit bzw. 16-bit gehen. Ich wandele das einmal in ein 16-bit-Bild um. Dann kommt die Smartfilter-Warnung. Ich bestätige das. Dann sollten Sie das Ganze auf die Hintergrundebene reduzieren, weil der Smartfilter selbst Ihnen im LDR nicht so viel nützt. Ich füge das Ganze zusammen und habe dann mein LDR. Wichtig bei dieser Konvertierung ist vor allem, dass Sie hier nicht die Methode Lokale Anpassung verwenden. Die können Sie natürlich nehmen, um das Ergebnis weiter zu beeinflussen, z. B. um Gamma zu senken, die Details weiter zu verstärken, usw. Wenn Sie das Originalergebnis von HDR Efex Pro möchten, sollten Sie die Methode Belichtung und Gamma auswählen und dort nichts verändern. Hier können Sie zwar das Ganze aufhellen oder abdunkeln und ein wenig im Kontrast verändern, aber wie gesagt, lassen Sie das auf der Ausgangsstellung. Also Gamma Eins und Belichtung auf Null. Dann klicken Sie auf OK und das Ganze wird in 16 Bit gewandelt. Sie haben jetzt hier die Ebene und können das Bild in Photoshop weiter optimieren.

Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:02.02.2012
Aktualisiert am:05.09.2014

Achtung: Änderung nach Redaktionsschluss
Bilder, die Sie mit Silver Efex Pro 2 und Color Efex Pro 4 aus Lightroom oder Aperture bearbeiten, werden immer im .tif-Format übergeben, egal Sie in den Einstellungen von Aperture oder Lightroom ein .psd-Format oder .tif-Format bestimmt haben. Bilddaten im .psd-Format können von Silver Efex Pro 2 und Color Efex Pro 4 aus Aperture und Lightroom nicht mehr genutzt werden.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!