Kreativ arbeiten mit Nik-Filtern

Lokale Korrekturen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Dieses Video demonstriert, wie Sie am besten die Feinabstimmung in einem HDR-Bild vornehmen. Sehen Sie hier einige Beispiele für die selektive Anpassung mit Kontrollpunkten.
06:44

Transkript

In diesem Video möchte ich mit Ihnen einige lokale Korrekuren durchführen. Das machen wir wie üblich in Nik Software mit den Kontrollpunkten. Sie sehen hier ein noch sehr stark "getonemapptes" Bild. Die Tonwertkomprimierung ist hier zu stark ausgefallen, denke ich. Deshalb fahre ich zunächst die Tonwertkomprimierung etwas zurück, damit das Bild etwas natürlicher wirkt. Den Rest machen wir mit den Kontrollpunkten. Auch die Struktur würde ich etwas zurückfahren und lieber lokal anpassen, denn dadurch rauscht das in den Bereichen oben nicht so stark. Nach Möglichkeit sollten Sie die Bilder vorher optimieren, also als TIFF ausgeben, und das Ganze dann mit Define entrauschen. Dann haben Sie nicht das starke Rauschen, das Sie unten in der Lupe sehen. In diesem Fall habe ich direkt die RAWs genommen. Das ist nicht immer der optimale Weg, weil HDR Efex Pro die Einstellungen, die ich zuvor an diesen RAWs in Photoshop vorgenommen habe, nicht ausliest. Aber gut. Sehen wir das Rauschen als Stilmittel an. Ich nehme mal einen Kontrollpunkt und will gern den Himmel etwas abdunkeln. Dazu setze ich dort einen Kontrollpunkt, erhöhe den Radius ein wenig und senke einfach mal die Belichtung. Schon ist das Ganze abgedunkelt. Sie können auch den Kontrast noch etwas verstärken. Okay. Dann klicke ich auf diesen kleinen Pfeil und sehe sämtliche Optionen. Um das Rauschen zu reduzieren, nehme ich einfach die Struktur etwas heraus. Natürlich muss ich hier nach rechts gehen, weil der Punkt eher rechts im Bild liegt. Das Ganze wirkt gleich weicher. Diesen Punkt ziehe ich mir jetzt auch an eine andere Stelle. Mit gehaltener ALT-Taste kopiere ich ihn, nehme ihn hier hinten im Himmelsbereich ebenfalls und dunkle dann den Bereich ab. Sie sehen hier den Übergang. Um den wegzunehmen, setze ich den Punkt ebenfalls dort hin. Ich habe dort einen Übergang. Also ziehe ich den Punkt auch dorthin und müsste jetzt einen flüssigen Übergang haben. Genau. Die Wolken könnten natürlich viel mehr Struktur gebrauchen. Also setze ich mir dort einen Punkt hin und erhöhe dort den Wert für Struktur. (überlegt) Der Bereich ist groß genug. Vielleicht sollte ich die Wolken auch etwas abdunkeln. Dann kriegen sie mehr Zeichnung, aber auch etwas Farbe. Die Sättigung nehme ich einfach heraus, damit diese Wolken weiß bleiben. Das Gleiche mache ich für diese Wolken. Also mit gehaltener ALT-Taste den Infopunkt auf die Wolken ziehen. Vielleicht noch einen dorthin ... OK. Jetzt hätte ich gern das Ganze hier vorn etwas lebendiger. Das Gelb etwas lebendiger, etwas mehr Struktur hinein, Das Gras soll etwas deutlicher werden. Das mache ich ebenfalls mit einem Kontrollpunkt. Zunächst einmal hier das Gras. Ich nehme mal einen größeren Radius, der den Großteil der Grasfläche erwischt. So ungefähr. Ich achte darauf, dass der Punkt in der Mitte grün ist, dass ich also wirklich einen grünen Ton erwische. Jetzt frische ich das Ganze etwas auf, mit etwas mehr Sättigung, dunkle ein wenig ab und erhöhe die Struktur ein wenig. So habe ich mehr Zeichnung hineingebracht und das Ganze sieht frischer aus. Das können wir in der Kontrollpunkteliste kontrollieren, indem wir den Punkt ein- und ausschalten. Das war vorher. Das ist nachher. Sie sehen, es ist wirklich nur das Grün von Punkt beeinflusst worden. Ich kann mir auch die Maske ansehen, um auf Nummer sicher zu gehen. Er hat hier super nur die grünen Bereiche ausgewählt. Toll. Nun kann ich ihn wieder ausblenden. Jetzt widme ich mich mal dem grünen – ist das Raps? – dem Raps. Dort setze ich auch einen Punkt und erhöhe die Sättigung ein wenig. Die Struktur noch ein ganzes Stück mehr. Ich erhöhe auch hier den Radius, so dass ich den ganzen Raps erwische. Ich schaue auch mal, was der Punkt bewirkt hat. Erstmal, wo er wirkt. Der wirkt noch nicht genug. Den muss ich ein wenig in einen gelben Bereich verschieben, damit ich wirklich den Großteil dieser Fläche erwische. Deshalb dupliziere ich den Punkt mit gehaltener ALT-Taste. Auch hier nochmal, und hier nochmal. So dass ich wirklich den gesamten Bereich – ich blende die Maske mal aus – von diesem Feld erwische. Das müsste jetzt der Fall sein. Damit ich die Übersicht behalte, kopiere ich diese Punkte einfach. Ich markiere sie, drücke STRG-G und habe eine neue Gruppe zusammengefasst, Gruppe 1. Ich habe nur noch einen Regler, um diesen Bereich zu beeinflussen. Vielleicht nehme ich die Wärme ein wenig raus, damit es im Gelben nicht ganz so überstrahlt. Ich kann auch probieren, das mit der Stärke der Methode zu variieren. Sie sehen, wenn ich die nach rechts ziehe, wird es zu stark. Wenn ich sie in ein negatives Maß setze, also richtig rausnehme, sieht alles etwas besser aus. Das war vorher so. Hinterher sieht das ein wenig abgedunkelt aus. Jetzt erhöhe ich die Belichtung etwas, damit das wirklich gelb aussieht und nicht so rötlich. Damit hätte ich jetzt diesen Rapsbereich optimiert. Widmen wir uns noch einmal der Scheune. Ich setze einen Kontrollpunkt auf die Seite, nehme einen Radius, der die Bretterwand einschließt und erhöhe für diesen die Struktur ganz stark. Außerdem schaue ich mal, ob ich etwas Weiß hinzugebe, damit der Kontrast etwas stärker wird, und die Wärme rausnehme, damit es nicht ganz so rötlich wird. Das passt so ganz gut. Diesen Punkt kopiere ich mir ans Innere der Scheune. Dadurch bekomme ich hier mehr Struktur, würde aber etwas abdunkeln, um den Bereich natürlich zu halten. Hole mir mit der Abdunklung auch hier hinten noch etwas Struktur hinein. Damit hätte ich jetzt mein Bild, so wie es sein könnte. Der Bereich hier hinten wirkt mir noch zu grau. Da würde ich ebenfalls noch einen Infopunkt setzen und hier diesen Bereich aufhellen. Von dort kommt ja auch das Licht. Schauen wir mal, wie es aussieht, wenn ich alles stark aufhelle. Das gefällt mir so viel besser. Man muss nicht überall Zeichnung haben, nur ein bisschen. Es soll auch nicht ausfressen. So gefällt's mir eigentlich recht gut. Das wären jetzt die lokalen, die selektiven Anpassungen im Bild. Im nächsten Schritt kommen wir zum Finishing also zum krönenden Abschluss.

Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:02.02.2012
Aktualisiert am:05.09.2014

Achtung: Änderung nach Redaktionsschluss
Bilder, die Sie mit Silver Efex Pro 2 und Color Efex Pro 4 aus Lightroom oder Aperture bearbeiten, werden immer im .tif-Format übergeben, egal Sie in den Einstellungen von Aperture oder Lightroom ein .psd-Format oder .tif-Format bestimmt haben. Bilddaten im .psd-Format können von Silver Efex Pro 2 und Color Efex Pro 4 aus Aperture und Lightroom nicht mehr genutzt werden.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!