Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Kreativ arbeiten mit Nik-Filtern

Kontrollpunkte verwenden

Testen Sie unsere 2015 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Auch in Schwarzweißbildern können Sie Kontrollpunkte gewinnbringend einsetzen. Sehen Sie in diesem Video, wie Sie einzelne Bildbereiche optimieren.
03:55

Transkript

So richtig interessant wird die Schwarz-Weiß-Konvertierung, wenn Sie zu den globalen Korrekturen zusätzlich auch Kontrollpunkte einsetzen. Das funktioniert wie in allen anderen Plugins von Nik Software. Sie nehmen sich einen Kontrollpunkt und setzen ihn an eine Stelle, z. B. hier. Wir legen den Radius fest und bestimmen, dass das z. B. etwas dunkler sein soll. Sie werden staunen, wie weit Sie mit nur diesen drei Reglern kommen. Sie können hier ja nur Helligkeit, Kontrast und Struktur beeinflussen. Im Prinzip können Sie eine Einstellung mit z. B. einer hohen Struktur wählen oder vielleicht mit einem höheren Kontrast oder Helligkeit. Nehmen Sie dann einfach den Punkt und fahren Sie durchs Bild. Schauen wir, wie sich so ein Punkt an verschiedenen Bildstellen auswirkt. Hier etwa, oder hier. Schön ist, dass es sofort live aktualisiert wird. Hier vorn gefällt mir diese Voreinstellung für diesen Punkt ganz gut, weil das Gras so schön herausgearbeitet wird. Vorher ist das ganze flau und nicht so schön knackig. Wenn ich den Kontrollpunkt einblende, passt das einfach richtig gut. Sie können sich auch die Maske einblenden lassen, wo der Punkt wirkt. Der beschränkt sich ausschließlich auf die grünen Bereiche, weil der Punkt hier einen grünen Bereich getroffen hat. Ich finde, dieser Bereich ist schon mal verbessert worden. Ob das optimal ist, wird sich zeigen. Auf jeden Fall deutlich verbessert. Jetzt brauche ich noch einen Kontrollpunkt und widme mich dem Himmelsbereich. Ich würde probieren, ihn ein wenig abzudunkeln. Nur ein wenig, damit der Kontrast zu dem Gras noch erhalten bleibt. Den gleichen Punkt nehme ich an den anderen Stellen des Himmels. Hier hinten ist es fast ein wenig zu dunkel. Hier kann ich den Kontrast mit dem Rest der Wolken noch verbessern. Ich muss einen etwas höheren Radius nehmen, damit auch die Bereiche im Wasser ein wenig davon beeinflusst werden. Ich schaue mal, wie sich dieser Punkt auswirkt. Er macht das hier unten etwas zu dunkel. Was machen wir also? Wir nehmen einfach einen weiteren Punkt. Den setze ich hier ins Bild. Damit ist die Wirkung des oberen Punktes in diesem Bereich wieder aufgehoben. Wir können probieren, hier ein wenig Struktur hinzuzufügen und damit z. B. das Wasser stärker zu betonen. Diese Wasserbetonung hätte ich gern auch hier drüben. Also kopiere ich mir den Punkt mit gehaltener Alt-Taste einfach drüber. Jetzt gefällt mir aber die sehr starke Struktur in den Wolken nicht. Also nehme ich wieder einen Punkt. Man muss im Prinzip nur gucken, einen Punkt setzen und das Ganze anpassen. Das ist wirklich sehr intuitiv. Und dann alles in Helligkeit, Kontrast und Struktur anpassen, also hier vielleicht etwas dunkler und den Kontrast ein wenig hoch. Da kann man das ganz schnell sehr dramatisch wirken lassen. Das Gras hier vorne würde ich gerne etwas abdunkeln und dafür dieses Blech etwas aufhellen. Also setze ich dort auch einen Punkt, mach das Ganze etwas heller, ziehe es etwas herunter, so dass der Bereich dieses Punktes nicht so ganz weit ins Wasser reicht. Vergleichen wir, was wir mit diesen wenigen Punkten so einfach erreicht haben. Oben sehen Sie die farbige Variante und unten sehen Sie die Schwarz-Weiß-Konvertierung, die wirklich sehr knackig geworden ist. Das können Sie natürlich global noch weiter steigern, indem Sie den Kontrast ordentlich anziehen oder auch die Struktur. Schauen wir mal, wie das wirkt. Das wirkt fast zu kräftig, aber ein wenig kann's vertragen. Ich blende mal das gesamte Bild ein und nehme das Handwerkzeug. So kann ich direkt zwischen der Vorher- und Nachher-Ansicht umschalten. Das ist Vorher – das ist Nachher. Jetzt sehe ich, dass die Struktur doch etwas zu stark geworden ist. Zurückfahren ist ja kein Problem ... OK. Und wenn jetzt einige Bereiche viel zu dunkel werden würden, dann schützen wir einfach die Schatten ein wenig, indem wir den Schattenregler ein wenig nach rechts ziehen. Bei den Lichtern genau das Gleiche. Wir können sie ein wenig abdunkeln. So erhalten wir wirklich schöne Graustufen.

Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:02.02.2012
Aktualisiert am:05.09.2014

Achtung: Änderung nach Redaktionsschluss
Bilder, die Sie mit Silver Efex Pro 2 und Color Efex Pro 4 aus Lightroom oder Aperture bearbeiten, werden immer im .tif-Format übergeben, egal Sie in den Einstellungen von Aperture oder Lightroom ein .psd-Format oder .tif-Format bestimmt haben. Bilddaten im .psd-Format können von Silver Efex Pro 2 und Color Efex Pro 4 aus Aperture und Lightroom nicht mehr genutzt werden.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!