Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Kreativ arbeiten mit Nik-Filtern

Schwarzweißkonvertierung und Wirkung der Farbfilter

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Mit Silver Efex Pro können Sie Ihre Bilder schnell und eindrucksvoll in Schwarzweißbilder konvertieren. Dieses Video demonstriert, wie Sie dafür verschiedene Farbfilter vorwählen und dann das Bild global in Helligkeit, Kontrast und Struktur anpassen.
04:43

Transkript

Mit Silver Efex Pro können Sie Ihre Bilder sehr schnell in eindrucksvolle Schwarz-Weiß-Konvertierungen umwandeln. Das ist zum einen sehr einfach durch die bereits voreinstellten Presets und natürlich durch die Möglichkeit eigene Presets zu speichern, indem Sie auf Stil hinzufügen klicken. Zum anderen natürlich durch die Viewpoint-Technologie von Nik Software, wo Sie die einzelnen Bildbereiche selektiv optimieren können. Eines der Presets können Sie für die weitere Optimierung als Ausgangspunkt wählen. Z. B. Infrarot. Das sieht in dem kleinen Vorschaubild recht interessant aus. Mit einem einzelnen Klick können Sie es anwählen. Dann muss ich noch die Vorschau anschalten und sehe alles in Graustufen umgewandelt. Das muss jetzt natürlich noch optimiert werden. Dazu haben Sie in Silver Efex Pro verschiedene Möglichkeiten. Ich werde sie Ihnen im Folgenden vorstellen. Zunächst gehe ich zum neutralen Preset zurück und blende die Voreinstellungen aus, damit wir mehr Platz fürs Bild haben. Das Farbbild hier hat alle Farbnuancen, die man sich vorstellen kann. Wir haben rote Bereiche, grüne Bereiche und wir haben blaue Anteile. Welche davon im Bild letztendlich zum Tragen kommen, bestimmen Sie hier mit diesen Farbfiltern. Die entsprechen in ihrer Wirkung den Vorschraubfiltern, die Sie an ein Objektiv schrauben können. Sie lassen verschiedene Wellenlängen des Lichts besser oder schlechter durch. Die erste Option ist kein Filter, d. h., alle Wellenlängen kommen weitgehend gleich auf dem Sensor an. Wenn ich jetzt den roten Filter aktiviere, kommen vor allem die roten Bestandteile sehr gut durch. Sie werden also sehr hell im Bild. Das sehen Sie hier. Das war vorher recht gelblich-rötlich und jetzt ist es sehr hell. Bei der Schwarz-Weiß-Konvertierung geht's eigentlich nur darum, Farbkontraste in Helligkeitskontraste umzuwandeln. Das können Sie als ersten Schritt hier in diesen Farbfiltern bestimmen. Der Orangefilter ist ein Mittelding zwischen dem roten und dem grünen. Ebenso der Gelbfilter. Der Grünfilter lässt vor allem Grün sehr hell erscheinen, also die grünen Bestandteile des Bildes, und die roten eher dunkel. Noch extremer macht das der Blaufilter. Er lässt Grün gar nicht durch und auch Rot fast nicht. Er hat hier in den blauen Bereich etwas Helligkeit durchgelassen, aber ansonsten kaum. Welchen Filter Sie hier verwenden, hängt natürlich von Ihrem Bild ab und den Farben in Ihrem Bild. Im Zweifel nehmen Sie den neutralen, denn mit den Kontrollpunkten können Sie das Ganze selektiv im Bild justieren. Dafür haben Sie drei Möglichkeiten. Das ist sehr überschaubar. Es gibt Helligkeit, Kontrast und Struktur. Diese Regler kennen Sie bereits aus den anderen Nik Software-Plugins. Helligkeit hellt auf und dunkelt ab. Der Kontrast erhöht den Kontrast zwischen den hellen und den dunklen Tonwerten. Er dunkelt die dunklen also weiter ab und hellt die hellen noch weiter auf, wenn ich ihn nach rechts ziehe, und macht das Gegenteil, wenn ich ihn nach links ziehe. Der Strukturregler betont die Form und feinen Strukturen im Bild. Wenn ich ihn ganz nach rechts ziehe, wird das Ganze sehr prägnant, die Wolken bekommen Form und auch das Gras wird mehr betont. Nach links gezogen wird das Ganze malerisch und flach. Hier können Sie es so bestimmen, wie es zum jeweiligen Bild passt. Optimalerweise mit den Kontrollpunkten auf die einzelne Bildstelle bezogen. Bei den Farbfiltern können Sie dann noch hier auf den Pfeil klicken, um alles auszuklappen. Dann sind Sie nicht auf sechs Voreinstellungen eingeschränkt, sondern Sie können den gewünschten Farbfilter im Farbkreis frei wählen. Sie können auch bestimmen, wie stark er das Bild beeinflusst. Ich setze ihn auf 100 %. Wir hätten jetzt bei Blau den Blaufilter, wo nur blaue Bildbereiche durchkommen. Schiebe ich das Ganze in Gelbrot, haben wir vor allem die roten Bereiche sehr hell und alles andere sehr dunkel. Das finde ich im Bild recht passend. Ich probiere mal aus, wie das mit den anderen Bereichen aussieht. Ich bleibe dabei, dass ich den Hintergrund sehr hell haben möchte und auch das Gras sehr hell. In der Ecke soll es etwas dunkel bleiben. Dann passe ich einfach die Stärke des Ganzen an. Ich möchte ja nicht, dass die Bereiche rein weiß sind, also ausfressen, sondern ich möchte, dass es ein wenig Zeichnung bewahrt. So sehen Sie, haben wir allein mit diesem Farbfilterbedienfeld hier schon mal eine Schwarz-Weiß-Konvertierung geschaffen, die recht eindrucksvoll ist. Das ist also immer der erste Schritt, bevor Sie sich weiteren Schritten nähern. Wählen Sie zuerst den Farbfilter, justieren Sie global die Helligkeit, den Kontrast und die Struktur. Die Struktur können Sie global erhöhen, wenn es richtig knackig werden soll. Dann geht es daran, mit Kontrollpunkten und den weiteren Möglichkeiten, die Sie in Silver Efex Pro haben, das Bild weiter zu optimieren.

Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:02.02.2012
Aktualisiert am:05.09.2014

Achtung: Änderung nach Redaktionsschluss
Bilder, die Sie mit Silver Efex Pro 2 und Color Efex Pro 4 aus Lightroom oder Aperture bearbeiten, werden immer im .tif-Format übergeben, egal Sie in den Einstellungen von Aperture oder Lightroom ein .psd-Format oder .tif-Format bestimmt haben. Bilddaten im .psd-Format können von Silver Efex Pro 2 und Color Efex Pro 4 aus Aperture und Lightroom nicht mehr genutzt werden.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!