Kreativ arbeiten mit Nik-Filtern

Infrared Film

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Mit dem Infrared Film-Filter können Sie Schwarzweiß- oder Farbinfrarotfilme simulieren. In diesem Beispiel bekommen Sie Tipps zum Thema Infrarotfotografie.
03:46

Transkript

Mit dem Filter Infrared Film können Sie sowohl Farb- als auch Schwarz-Weiß-Infrarotfilme simulieren. Der Effekt bei der Infrarot-Fotografie ist ja folgender, dass das Sonnenlicht von verschiedenen Oberflächen unterschiedlich reflektiert wird, und auch die Anteile am entsprechenden elektromagnetischen Spektrum sind dann entsprechend unterschiedlich. Und deshalb haben wir oft Effekte, die surreal wirken, wie beispielsweise, dass Vegetation sehr hell wirkt, und andere Bildbestandteile oder andere Objekte, die wir sonst als sehr hell wahrnehmen, sehr dunkel erscheinen. Und genau das können Sie hier simulieren, und zwar mit verschiedenen Methoden. Wir haben hier 4 Schwarz-Weiß-Methoden und 4 Farb-Methoden, und hier gilt es einfach auszuprobieren, was am besten auf Ihr Bild passt. Das hier ist die extreme Variante, wo der grüne Anteil sehr hell dargestellt wird. Ich zeig Ihnen das mal, indem ich mit dem Original vergleiche. Das ist das Original, wir haben also einen sehr blauen Himmel, und wir haben vorne dieses grüne Feld und den grünen Baum auf der rechten Seite. All das wird sehr hell, und der Himmel, der wird sehr dunkel. In diesem Fall natürlich viel zu extrem. Hier müssen wir den Kontrast zunächst mal zurückfahren. Mit der Helligkeit können wir dann das wieder anpassen, dass das Ganze nicht zu dunkel wird, und so können wir leicht uns hier dem Ergebnis nähern, dass es wirklich so wirkt wie eine Infrarotaufnahme. Die anderen Presets, die wirken unterschiedlich. Das hier ist die Variante, die sich an unserer normalen Wahrnehmung noch orientiert, während die zweite das Ganze ein wenig verträumt wirken lässt. Das gefällt mir ganz gut. Auch hier können Sie dann natürlich mit der Helligkeit und dem Kontrast arbeiten: den Kontrast erhöhen, die Helligkeit anpassen und dann die Spitzlichter entsprechend noch weiter aufhellen, und das ist im Prinzip nichts anderes als eine Art Weichzeichnung dieser Spitzlichter, sodass wir hier diesen sanften Effekt haben. Dann haben wir noch die vierte Methode, die wirkt ähnlich extrem wie die dritte. Auch hier muss man noch ein bisschen Hand anlegen. Aber so insgesamt als Ausgangsbasis gefällt mir das hier schon wirklich gut. Ich kann auch hier die Spitzlichter mal ausnehmen von dieser Aufhellung, dann wirkt das Ganze schon nicht mehr ganz so extrem cool, aber wenn ich die Spitzlichter wieder zurückhole, die Helligkeit etwas anpasse und dann den Kontrast etwas zurückfahre, dann haben wir schon diese surreale Wirkung, wie wir sie von den Infrarotaufnahmen kennen. Das Gleiche kann man dann machen für den farbigen Bereich mit verschiedenen Presets. Da kommt es dann zu diesen Falschfarben, und auch die wirken sehr interessant. Ich finde, dieses Ergebnis, das kann man so schon mal vorzeigen, könnte von einem anderen Planeten sein, aber in der Infrarot-Fotografie kommen solche Ergebnisse mitunter wirklich heraus. Das hier wäre so etwas wie eine Farbverstärkung, auch hier kann man das Ergebnis noch mit diesen Reglern beeinflussen. In der Regel lasse ich persönlich diese Spitzlichter auf einem etwas höheren Wert, aber das ist letztendlich Erfahrungssache. Mir persönlich gefallen hier auch die Schwarz-Weiß-Presets besser als die Farb-Presets, weil diese nicht so surreal wirken aufgrund der Farbe, sondern eher aufgrund dieser verschobenen Helligkeiten. Also, das ist ein interessanter Effekt. Sie sehen: So viele Möglichkeiten, diesen zu beeinflussen, hat man hier gar nicht. Das ist ganz übersichtlich, Sie haben acht verschiedene Methoden. Persönlich interessant finde ich die vier Schwarz-Weiß-Methoden. Dann können Sie die Spitzlichter aufhellen und weichgezeichnet hier überlagern, Sie können die Helligkeit steuern, und Sie können den Kontrast steuern, also den Unterschied zwischen den hellen und den dunklen Farbtönen. Das ist auch schon alles. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Konvertieren Ihrer Farbfotos in virtuelle Infrarotfotos.

Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Ihr(e) Trainer:
Erscheinungsdatum:02.02.2012
Aktualisiert am:05.09.2014
Laufzeit:6 Std. 44 min (107 Videos)

Achtung: Änderung nach Redaktionsschluss
Bilder, die Sie mit Silver Efex Pro 2 und Color Efex Pro 4 aus Lightroom oder Aperture bearbeiten, werden immer im .tif-Format übergeben, egal Sie in den Einstellungen von Aperture oder Lightroom ein .psd-Format oder .tif-Format bestimmt haben. Bilddaten im .psd-Format können von Silver Efex Pro 2 und Color Efex Pro 4 aus Aperture und Lightroom nicht mehr genutzt werden.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!