Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Kreativ arbeiten mit Nik-Filtern

Bildrauschen und Rauschreduzierung

Testen Sie unsere 2021 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Alle Bilder, die Sie mit einer Digitalkamera aufnehmen, rauschen. Erfahren Sie in diesem Video, wie sich das Rauschen auf ein Bild auswirkt und warum Sie es gleich zu Beginn der Bearbeitung entfernen sollten.
01:53

Transkript

Fotos aus Digitalkameras rauschen. Manchmal mehr, manchmal weniger, aber ein Rauschen ist immer vorhanden, das höchstens durch die Kamera selbst ein wenig geglättet wird und nicht immer ist dieses Rauschen so stark, dass man es wahrnehmen kann. Das hängt ab von Kamera, ISO und Belichtungszeit. Wird beispielsweise ein unter- belichtetes Bild sehr stark aufgehellt, wird das Rauschen sehr deutlich. Und dann sehen Sie zwei verschiedene Arten von Rauschen, zum einen das Farbrauschen und zum andern das Helligkeitsrauschen. Das Farbrauschen das zeige ich Ihnen hier mal in einem sehr dunklen Bereich, hier in der Tür. Da sehen Sie dann, da und da, da haben wir so grüne, rote und blaue Flecken und das ist das Farbrauschen. In den anderen Bereichen, da sehen wir das Luminanzrauschen. Denken Sie sich mal die Farbkleckse hier weg, diese kleinen Pünktchen, diese feinen Strukturen, das ist das Farbrauschen und dieses Rauschen gilt es zu entfernen beziehungsweise zu reduzieren, denn entrauschen sollten Sie ein Bild nur dann, wenn es wirklich notwendig ist, also wenn sich das Rauschen möglichst störend im Bild macht. Denn eine Rauschreduzierung bedeutet immer auch einen gewissen Detailverlust, wobei Dfine 2 diesen Detailverlust sehr gering hält. Sehr störend wirkt rauschen oft bei Aufnahmen mit hohen ISO-Werten, wobei die Kamera die schwachen Lichtsignale sehr stark verstärken muss. Und wenn Sie aus Versehen ihnen wichtige Bildbestandteile unterbelichtet haben, die dadurch stärker aufgehellt werden müssen, so ist das Rauschen in den dunklen Bereichen dann nochmal viel deutlicher. Und hier treffen Sie dann oft auf das hässliche Farbrauschen. Wenn Sie jetzt das Rauschen mit Dfine reduzieren möchten, dann sollten Sie das ganz an den Beginn stellen, direkt nach der Raw-Entwicklung. Und in dem Fall sollten Sie die Rauschreduzierung und auch die Schärfung im Raw-Converter auf einen minimalen Wert setzen. Und dafür, dass Sie das ganz am Anfang machen sollten, gibt es einen ganz einfachen Grund, denn durch die nachfolgenden Bearbeitungsschritte, wie Gradationskurven oder Schärfungstechniken können Sie das vorhandene Bildrauschen noch mal ordentlich mit verstärken und das wirkt sich dann störender im Bild aus, als wenn Sie das gar nicht bearbeitet hätten.

Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:02.02.2012
Aktualisiert am:05.09.2014

Achtung: Änderung nach Redaktionsschluss
Bilder, die Sie mit Silver Efex Pro 2 und Color Efex Pro 4 aus Lightroom oder Aperture bearbeiten, werden immer im .tif-Format übergeben, egal Sie in den Einstellungen von Aperture oder Lightroom ein .psd-Format oder .tif-Format bestimmt haben. Bilddaten im .psd-Format können von Silver Efex Pro 2 und Color Efex Pro 4 aus Aperture und Lightroom nicht mehr genutzt werden.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!