Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

JavaScript Grundkurs

Was sind Objekte und Klassen?

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Dieser Film führt Sie über die Symbole einer grafischen Benutzeroberfläche in die theoretischen Hintergründe von Objekten und Klassen ein.
04:46

Transkript

In diesem einleitenden Film möchte ich Ihnen näherbringen, was Objekte sind. Denn Objekte sind das zentrale Zugangsmedium, damit Sie mit JavaScript überhaupt irgendetwas Sinnvolles anfangen können. Oder anders ausgedrückt: Der wesentliche, wenn nicht gar ausschließliche Nutzen von Javascript besteht darin, dass Sie damit aus dem Browser heraus browser- oder computerbezogene Objekte im Rahmen einer Webseite abfragen und manipulieren können. Rein mit JavaScript können Sie zwar nette Scripte schreiben, und beispielsweise auch Variablen durcheinander teilen. Aber selbst mit der Ausgabe haben Sie schon Schwierigkeiten. Denn JavaScript hat eigentlich keine Techniken zur Verfügung, um die Ergebnisse irgendwie anzuzeigen. Wenn Sie allerdings ein passendes Objekt benutzen, dann ist es überhaupt kein Problem. Wir haben das in allen Beispielen bisher ja schon gemacht. Aber was sind nun Objekte? Was ist das hier? Das liegt jetzt nicht zufällig so auf dem Desktop 'rum. Gut, das sind Icons, das sind Symbole, aber was ist das noch? Es sind Objekte. Es sind Symbole für Objekte, aber eigentlich sind es sogar selbst Objekte. Schauen wir uns mal dieses Symbol an. Das steht für ein Objekt, das einen Papierkorb repräsentiert. Im realen Leben gehen wir permanent mit Objekten um. Was kann man über Objekte sagen? Nun, sie haben gewisse Eigenschaften. Wenn man einen Stift betrachtet, hat er eine Form, eine Farbe. Und wenn man einen Papierkorb betrachtet, dann hat er beispielsweise eine Größe. Objekte charakterisiert man auch darüber, dass man mit ihnen was tun kann, dass sie gewisse Fähigkeiten haben. Diese Fähigkeiten nennt man Methoden. Diese natürliche Denkweise hat man versucht, in die EDV zu übertragen. Und im Rahmen solcher grafischer Oberflächen ist das schon lange gang und gäbe, ohne dass der Anwender sich überhaupt bewusst ist, dass er mit Objekten umgeht. Denn wenn Sie hier beispielsweise dieses Symbol eines Papierkorbs mal mit der rechten Maustaste anklicken, dann sehen Sie, dass es hier einen Befehl "Eigenschaften" gibt. Und hier wird beispielsweise die Größe von dem Papierkorb, der Wert der Eigenschaft, festgelegt. Er wird ausgelesen, also Ihnen angezeigt, und Sie können ihn gegebenenfalls auch verändern. Ebenso wird Ihnen über dieses Kontextmenü der Zugang zu Methoden gewährt. Denn "Papierkorb leeren" ist eine Methode oder auch "Umbenennen" oder "Öffnen". Wir leeren jetzt den Papierkorb, und wenn das fertig ist, werden Sie sehen, dass das Leeren des Papierkorbs anschließend nicht mehr zur Verfügung steht. Das heißt, offensichtlich gibt es noch etwas Weiteres, was Objekte auszeichnet. Das ist der sogenannte Zustand. Der Zustand eines Objektes beeinflusst, zumindest teilweise, ob gewisse Methoden von einem Objekt zur Verfügung gestellt werden oder nicht. Wie Sie sehen, macht man Ihnen das visuell deutlich, teilweise über die Veränderung des Symbols oder aber, wenn Sie im Kontextmenü diesen Befehl wieder aufrufen wollen, dann sehen Sie, dass der jetzt grau dargestellt wird. Und darum ist er nicht mehr auswählbar. Halten wir also fest: Wenn man in der Realität oder auf einer visuellen Oberfläche mit Objekten umgehen möchte, dann hat man die Eigenschaften, die Methoden und den Zustand im Auge zu behalten. Nun gibt es bei realen Objekten immer auch Eigenschaften, die zwar da sind, die Sie aber nicht interessieren. Denken Sie an einen Stift. Interessiert Sie da die Anzahl der Atome des Stiftes? Oder es gibt auch Methoden, die nicht "natürlich" für das Objekt sind. Sie können mit einem Stift auch eine Scheibe einwerfen. Aber eigentlich ist das, was man natürlich mit einem Stift macht, schreiben, malen. Von daher ist eine objektorientierte Denkweise eine Abstraktion der Realität. Man betrachtet nur das, was einen interessiert. Nun habe ich hier drei weitere Symbole. Und diese drei weiteren Symbole sind Verknüpfungen. Sie sind also von gleicher Art. Und wenn ich Gemeinsamkeiten von Objekten zusammenfasse und sie in irgendeiner Form beschreibe, dann klassifiziere ich sie. Und eine Klasse ist eine Beschreibung der gemeinsamen Eigenschaften und Methoden von Objekten. Umgekehrt werden wir sehen, dass eine Klasse auch eine Bauvorschrift ist. Das heißt, aus so einer Klassifizierung heraus kann man auch Objekte erzeugen. Man nennt diese Objekte dann Instanzen, und das Erzeugen nennt man Instanzierung. Soweit soll es das gewesen sein zu diesen Hintergründen, den Ideen der Objektorientierung. beziehungsweise warum man überhaupt von Objekten und Klassen redet, und wir werden uns der Praxis widmen.

JavaScript Grundkurs

Lernen Sie die Möglichkeiten der universellen Sprache JavaScript kennen und machen Sie sich mit der Syntax vertraut, um Ihre Web-Applikationen durch effektive Skripts zu ergänzen.

8 Std. 20 min (134 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!