Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop für Illustratoren: Malen

Eine Szene modellieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Zunächst sollten Sie Ihre Szene etwas modellieren. Dafür verwenden Sie am besten einen großen, weichen Pinsel. Außerdem können Sie beim Auftragen von Farbe unterschiedliche Blendmodi einsetzen.
07:55

Transkript

Wir wollen unsere Szene jetzt etwas modellieren und dazu hauptsächlich die Pinselwerkzeuge einsetzen. Beginnen werden wir mit dem großen, weichen Pinsel. Den habe ich schon ausgewählt, aber den mache ich jetzt noch ein bisschen größer. Ungefähr die Größe. Zum Ausmodellieren der Szene werde ich jetzt verschiedene Blenden-Modi einsetzen. Die finden sich hier oben in der Optionsleiste. Da kann man für den Farbauftrag unterschiedlichste Blenden-Modi auswählen. Das sind die gleichen, die man auch für die Ebenen einstellen kann. Und auch hier sind die interessantesten wieder "Normal", "Multiplizieren", "Negativ multiplizieren", "Ineinanderkopieren" und ferner noch "Farbe". Ja, das war es. Das sind die, die ich normalerweise verwende. Und weil ich die häufig verwende, und es mühsam ist zwischen denen hin und her zu schalten, habe ich sie mir auf das Pop-up Menü gelegt, welches durch den Wacom-Treiber des Intuos4 Grafiktablets angeboten wird. Normalerweise ist das eine etwas kompliziertere Tastenkombination, die man da drücken muss, also für "Normal" wäre das Shift+Alt+N, für "Multiplizieren" Shift+Alt+M, für "Ineinanderkopieren" Shift+Alt+O usw. Diese Tastaturkürzel kann man sich genauso gut in dieses Pop-up Menü legen, und kann da mit einem Klick zwischen diesen Modi hin und her schalten. Das ist extrem praktisch. "Ineinanderkopieren" habe ich jetzt schon ausgewählt, und damit will ich auch direkt weitermachen. Unser Problem war nämlich die visuelle Trennung zwischen dem Vorder- und dem Hintergrund. Ich nehme mir jetzt mal - weil ich das schon im Bild habe - so ein schönes Gelb, und werde hier im Hintergrund - und da beachten wir, dass wir hier die Hintergrundszene haben und die anderen Elemente noch getrennt davor liegen - in der Hintergrundebene werde ich jetzt im Modus "Ineinanderkopieren" das Ganze ein bisschen aufhellen. Der Modus "Ineinanderkopieren" ist sehr gut geeignet, um atmosphärische Einfärbungen und Aufhellungen vorzunehmen. Dieses Goldgelb, was sich jetzt so im Hintergrund einstellt, passt zu dem, was ich mir ungefähr vorstelle für die Szene bzw. um es mal anders auszudrücken, es gefällt mir in welche Richtung sich das entwickelt. Jetzt wechsle ich in den Modus "Multiplizieren", denn was ich jetzt machen möchte, ist, vielleicht mit so einem Blau hier, andere Bereiche des Bildes wiederum etwas abzudunkeln. Und der "Multiplizieren" Modus ist sehr gut geeignet. Allerdings muss ich jetzt auch darauf achten, dass ich auf der richtigen Ebene bin - das hier ist die richtige - ich möchte hier ein wenig abdunkeln in der Ecke. Auch im Hintergrund möchte ich den oberen Bereich ein wenig abdunkeln. Besonders hier ergibt sich jetzt ein schöner Kontrast zwischen dieser Baumwurzel und dem Hintergrund. Auch hier unten, am unteren Bildrand, in der Ecke will ich ein wenig abdunkeln, und dadurch letztendlich das Augenmerk ein bisschen stärker in die Bildmitte bewegen. Jetzt ist mir aufgefallen, dass durch eine unserer Farbanpassungen im vorherigen Schritt einige Felsen haben ihre Farben verändert. Da habe ich im Eifer des Gefechts gar nicht darauf geachtet. Das ist allerdings kein großes Problem. Dafür gibt es den Modus "Farbe", da kann ich mir hier eine Farbe wegnehmen, von einem dieser Felsen und sie dann an dem Felsen auftragen, wo mir diese Farbe abhandengekommen ist. Der Modus "Farbe" ist genau dazu da, eine Farbe an einer bestimmten Stelle aufzutragen, ohne die Schattierungen, die dort schon existieren, zu verändern. Wenn wir schon dabei sind, können wir auch gleich hier im Hintergrund vielleicht sogar noch ein bisschen umfärben, dann sind da vielleicht nämlich auch Felsen. Jetzt können wir nochmal rausgehen. Ich habe das Gefühl, wir können noch einen Modus einsetzen. "Negativmultiplizieren", das ist das Pendant zum "Multiplizieren", nur andersherum. Da wird nicht abgedunkelt, da wird aufgehellt. Wir nehmen uns einen etwas neutraleren Grauton, und es kann ruhig ein dunkler sein, es wird trotzdem aufgehellt damit. Jetzt können wir so ein bisschen diesen Dunst, den wir ursprünglich auch mal da drin hatten, wieder ein bisschen hier reinbringen und dadurch nochmal den Kontrast. Da sehen wir, das funktioniert ganz gut hier. Diese Wurzel, die hebt sich jetzt ganz gut vor dem Hintergrund ab. Das ist soweit der Einsatz unseres Pinsels gewesen, bzw. ganz so schnell will ich dieses Kapitel noch nicht abschließen. Hier sehe ich noch eine gute Gelegenheit, noch weiter zu modellieren. Im Modus "Multiplizieren" werde ich jetzt die Unterseite dieser Wurzel hier noch abdunkeln. Hier ist jetzt ganz wichtig - das mache ich mal rückgängig, die beiden Striche, die ich da schon gesetzt habe - dass ich wirklich nur die Wurzel bemalen will, und nicht darüber hinausmalen möchte. Da gibt es hier in den Ebenen die Option "Fixieren". Da kann man die Ebenentransparenz fixieren und jetzt malt man tatsächlich nur noch auf den Pixeln, die schon in der Ebene existieren, und kann nicht über den Rand hinübermalen. Das hilft mir jetzt sehr dabei, die Wurzel auf der Unterseite abzudunkeln, ohne z.B. die davor liegende Wurzel, die eh auf einer eigenen Ebene liegt - aber auch den Hintergrund - nicht zu übermalen. Jetzt zeige ich noch schnell einen kleinen Trick. Mir fällt jetzt auf, dass hier so eine Kante entstanden ist, die ich hier eigentlich gar nicht brauche. Die kann man ganz schnell verschwinden lassen, indem ich einfach alle Bereiche hier im Hintergrund auswähle, Strg+T drücke. Und da das alles hinter dieser Wurzel liegt, in der Ebene, kann ich das Ganze einfach transformieren und so hinziehen, wie mir das vorschwebt. Jetzt habe ich diese Kante dort weggemacht. Hier habe ich jetzt doch noch ein bisschen mit den Ebenen gespielt. Und das wird auch immer wieder zwischendurch der Fall sein. Aber wir wollen uns tatsächlich in diesem Kapitel eher darauf konzentrieren, die Pinselwerkzeuge einzusetzen und mit denen werden wir jetzt im nächsten Schritt so ein bisschen ins Detail gehen.

Photoshop für Illustratoren: Malen

Unternehmen Sie eine Entdeckungsreise durch die bunte Vielfalt digitaler Maltechniken in Photoshop und verleihen Sie mit den entsprechenden Werkzeugen Ihren Ideen Form und Farbe.

2 Std. 6 min (18 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!