Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop CS5: Freistelltechniken

Fortgeschrittene Pinselparameter

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Viele Probleme beim Freistellen können Sie mit einem der Tools aus der Pinselpalette ganz einfach lösen. Die Möglichkeiten darin sind schier unbegrenzt. Erhalten Sie in diesem Video einen Überblick über die wichtigsten Pinselparameter.
06:10

Transkript

In diesem Film möchte ich Ihnen einige Möglichkeiten vorstellen, die Sie in der Pinselpalette haben. Damit haben Sie wirklich ein Werkzeug in der Hand, das sehr mächtig ist. Damit werden Sie einige Freistellsituationen im Handumdrehen lösen können, die auf andere Art und Weise eher umständlich zu lösen wären. Ich möchte das hier unabhängig vom Freistellen nur mal generell demonstrieren, was da so geht. Und dazu erstelle ich zunächst einmal eine neue Datei mit 2000 Pixeln Breite und Höhe und Weiß. Und da nehme ich mir die Pinselpalette, ziehe die mir raus aus diesem Bedienfeld, und verkleinere hier die Maskenpalette, und ziehe mir das an die Seite. Dann können wir hier direkt loslegen. Ich vergrößere die Arbeitsfläche, und wir erstellen zunächst eine eigene Pinselspitze. Und das geht ganz einfach in Photoshop. Nehmen wir einmal an, wir brauchen eine kleine, harte Pinselspitze, so wie das hier. Da nehmen wir die einfach, nehmen wir das Rechteck-Auswahlwerkzeug, fahren hier einmal drüber, und wählen "Bearbeiten - Pinselvorgabe festlegen". Und das nenne ich "Testpinsel", drücke Strg+D, und wähle jetzt den Pinsel mit der Taste "B" aus. Da kann ich jetzt unter "Pinselform" hier ganz unten den festgelegten Pinsel finden, und zwar hier, das ist er, und der sieht genau so aus, wie wir ihn festgelegt haben. Was man damit also jetzt machen kann, ist, einzelne Abdrücke ins Bild zu positionieren. Toll. Man kann natürlich noch viel mehr machen. Ich kann diesen einzelnen Pinselabdruck hier drehen in der Pinselpalette. Also entweder über dieses Symbol, sehen Sie, kann ich den jetzt einstellen im Winkel, und dann so kleine X-Muster malen. Ich kann das Ganze auch hier einfach wieder zurücksetzen. Mit gehaltener Shift-Taste rastet diese Drehung jeweils in 45-Grad-Schritten ein. Den Winkel können Sie auch hier feststellen, oder die Rundheit des Ganzen, und damit diese Pinselspitze stauchen. Die sieht dann entsprechend kürzer aus oder länger, je nachdem wie groß diese Rundheit eingestellt ist. Die Größe ist klar, brauche ich nicht viel zu erklären, wir können die Pinselspitze verkleinern und vergrößern. Das ist einfach zu verstehen. Der "Pinselabstand" ist ein weiteres, sehr interessantes Feature. Statt nämlich einfach Pinselabdruck für Pinselabdruck aneinanderzusetzen, kann ich auch einfach in einem Strich malen. Sie sehen, ich erhalten einen schwarzen Strich. Das liegt daran, weil der "Pinselabstand" also der Abstand zwischen den einzelnen Pinselabdrücken hier sehr gering ist. Wenn ich den erhöhe, dann sehen Sie unten in der Vorschau was passiert, die Pinselspitzen rücken auseinander. Wenn ich jetzt male im Bild, und ziehe, dann passiert das ganz automatisch. Ich erhalte also eine Zaunstruktur, die ich ganz einfach durch Malen im Bild einpinseln kann. Das ist aber natürlich immer noch nicht alles. Ich fülle zunächst einmal die Arbeitsoberfläche wieder mit Weiß, damit wir wieder sehen, was hier passiert. Wir können auch die Pinselspitze streuen. Das finden wir hier im "Streuen-Bedienfeld". Wenn ich dann male, dann streuen die Pinselspitzen um die Malspur, und zwar in einem Maß, das ich über die Streuung hier festlegen kann. In der Grundeinstellung streut sich die Pinselspitze ausschließlich um die Malrichtung. Wenn ich senkrecht male, links und rechts, wenn ich horizontal male, oben und unten. Ich kann das auch kombinieren, und ich lösche wieder mal, indem ich beide Achsen aktiviere. Und dann streut die Pinselspitze ganz willkürlich um beide Achsen. So kann man bspw. ganz schnell Regen malen. Das sehen Sie, wenn ich das mal invertiere: dann haben wir hier unsere Comic-Regenspuren. Ich lösche wiedermal den Bereich, und Sie können natürlich auch feststellen, dass Sie die Streuung steuern. Z.B. über den Zeichenstift-Druck. Wenn ich jetzt hier die Streuung rausnehme, und die nur auf dem Druck habe, dann kann ich festlegen, dass wenn ich stärker aufdrücke, dass dann die Streuung entsprechend anders ausfällt. Ein  bisschen muss ich hier voreinstellen, denn dann kann ich jetzt mit einem geringen Druck kaum eine Streuung verursachen. Wenn ich dann stark aufdrücke, dann streuen die Pinselspitzen ganz erheblich. Und auch die Anzahl der Pinselabdrücke kann man zufällig steuern, und zwar mit diesem Anzahl-Jitter. Auch das kann man dann auf den Zeichenstiftdruck legen. Und je mehr Parameter man sich da drauf legt, umso unübersichtlicher wird natürlich, wie der Pinsel funktioniert. Das können wir noch alles kombinieren mit den Formeigenschaften. Denn hier haben Sie die Möglichkeit, ein Größen-Jitter einzuführen, d. h., eine zufällige Änderung. Sie kennen bereits die Zeichenstiftdrucksteuerung, wir können das Ganze aber auch zufällig machen. Wenn ich dann male, dann haben wir bei geringem Zeichenstiftdruck mal Größere, mal Kleinere, wenn ich dann stärker aufdrücke, dann haben wir auch mal Größere, mal Kleinere, die aber insgesamt größer sind. Und hier können Sie auch den Mindestdurchmesser einstellen der Spitze, sodass die Unterschiede nicht ganz so extrem ausfallen. Den Größen-Jitter nehme ich wieder raus. Sie haben gesehen, wir können die Pinselspitze drehen. Und auch das kann man zu  machen, bzw. über eine dieser Steuerungsoptionen. Und das ist sehr interessant. Wir nehmen zunächst einmal die zufällige Streuung; Sie sehen direkt unten, was passiert; wie sich diese Pinselspitzen drehen im Winkel. Wenn ich jetzt male, kann ich ganz einfach so kleine Streichholzstrukturen hier reinpinseln, und so mehr oder weniger interessante Effekte reinmalen. Genau diese Optionen werden interessant, wenn es um das Freistellen von Fell geht. Es wäre natürlich schön, wenn diese Winkel sich mit dem Malstrich verändern würden. Ich lösche wieder mal die Fläche hier. Wenn ich jetzt bspw. horizontal male und dann ins Vertikale übergehe, dann bleiben die Pinselspitzen in dieser vertikalen Ausrichtung. Und das möchte ich nicht. Ich möchte gerne, dass der Winkel der Malspur folgt. Das mache ich hier auch über die Steuerung und wähle "Richtung". Jetzt passen Sie auf was passiert, wenn ich genau den gleichen Pinselstrich male: Die Pinselspitzen drehen sich mit. So eine Schiene zu erzeugen oder Fell, was einer Kante entlang folgt, ist mit dieser Option überhaupt gar kein Problem.

Photoshop CS5: Freistelltechniken

Verschaffen Sie sich einen Überblick, wie Sie in Photoshop CS5 Objekte freistellen können, und erfahren Sie, wie Sie die dazu notwendigen Werkzeuge optimal nutzen.

6 Std. 33 min (70 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!