Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop CS5: Freistelltechniken

Farbbereichsauswahl vs. Zauberstab

Testen Sie unsere 2021 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Farbbereiche können Sie in Photoshop entweder über die Funktion "Farbbereich" oder über den Zauberstab auswählen. Beide Möglichkeiten bieten ähnliche Optionen und sind trotzdem nicht gleich. Lernen Sie die Unterschiede zwischen beiden Funktionen kennen.
05:13

Transkript

In diesem Film möchte ich Ihnen zeigen, wie Sie Farbbereiche auswählen können. Grundsätzlich haben Sie dafür in Photoshop zwei Möglichkeiten. Die eine befindet sich im Auswahlmenü unter Farbbereich und die andere ist den meisten sicherlich bekannt - das ist der altbekannte Zauberstab. Beide Werkzeuge machen prinzipiell fast das Gleiche, denn beide haben eine Toleranz, die man einstellen kann und die bestimmt, wie weit eine Farbe abweichen darf von der angeklickten Farbe, damit sie ebenfalls ausgewählt wird. d. h. wenn ich eine geringe Toleranz wähle, dann wird die Auswahl kleiner - z.B. ich nehme mal hier einfach 10 Prozent oder 7 Prozent und klicke mal hier auf diese blaue Wolke, dann haben wir ausschließlich diesen kleinen Bereich. Wenn ich die Toleranz mal erhöhe und auf die gleiche Stelle klicke, also hier, dann haben wir gleich eine weitere Auswahl des Bereichs. Das funktioniert in beiden Werkzeugen gleich, wir haben also eine Toleranz, mit der wir die mögliche Abweichung vom angeklickten Farbton bzw. der angeklickten Farbe bestimmen können. Dann haben Sie auch hier die bekannte Option "Zauberstab glätten". Sie haben die Option, dass Sie nur benachbarte Pixel wählen sollen. Das sehen Sie, wenn ich in den Himmel klicke, dann haben wir ausschließlich zusammenhängende Bereiche. Wenn ich diese Option mal deaktiviere, die Auswahl aufhebe und noch mal hier klicke, dann haben wir diese Farbe im gesamten Bild ausgewählt. Hier würde ich Ihnen empfehlen das Ganze auf "Benachbart" zu lassen, denn so eine Auswahl die erzeugen Sie deutlich besser und genauer mit der Farbbereichsauswahl. Dann haben Sie die Möglichkeit, wenn Sie mehrere Ebenen haben, alle Ebenen aufzunehmen so weit, so gut. Aber wo ist jetzt der Unterschied zur Farbbereichsauswahl? Ich zeige zunächst wie Farbbereichsauswahl funktioniert und prinzipiell, wie gesagt, genau das Gleiche, auf die lokalisierten Farbgruppen gehe ich letztmals nicht ein. Sie haben hier die Möglichkeit die Toleranz einzustellen, also wenn ich hier klicke, habe ich ähnliche Bereiche ausgewählt, wie der Zauberstab. Bei höherer Toleranz kommt entsprechend mehr dazu, aber Sie sehen auch diese Farbbereichsauswahl, die betrifft immer das gesamte Bild. Sie haben dann die Möglichkeit hier, mit diesem kleine Mini-Forscher das Bild oder die Auswahl anzuzeigen und das wird interessant, wenn Sie im eigentlichen Bild eine andere Auswahlvorschau wählen, z.B. mit Graustufen, dann sehen Sie die Maske hier. Dann würde ich empfehlen, das Bild in der Kleinvorschau einzublenden; Sie haben auch die Möglichkeit, das Freigestellte vor einem schwarzen Hintergrund zu zeigen oder vor einem weißen Hintergrund. Und das aller Schönste ist, dass Sie hier noch das Ganze im Maskierungs-Modus betrachten können und dort können Sie natürlich die Farbe selbst einstellen. Sie könnten jetzt versuchen, hier auf dem Maskierungsmodus doppel zuklicken, aber das funktioniert nicht. Was Sie machen müssen, um hier die Farbe zu ändern, in diesem Dialog ist, die Alt-Taste zu halten und dann auf Maskierungsmodus zu klicken. Dann kommen Sie in die bekannten Maskenoptionen, und können hier auswählen, was die Farbe bedeutet und wie die Deckkraft ist und welche Farbe Sie hier wählen. Das ist natürlich eine feine Geschichte. Aber ich blende mal wieder das Bild ein und hier die Auswahl, denn Sie haben noch eine Möglichkeit: Sie können bspw. wenn Sie jetzt hier alles auswählen möchten, außer den Himmel, es sich einfach machen und statt hier wirklich alle Farben einzeln nacheinander anzuklicken und diese auszuwählen, weil Sie sehen, das ist recht bunt, machen Sie es so, dass Sie den Himmel auswählen und dann der Farbbereichsauswahl mitteilen, dass Sie das andere auswählen wollten. Also klicken Sie einfach auf "Umkehren" und dann haben wir schon hier unten alles ausgewählt. Wir können dann noch Bereiche hinzufügen. Auch das funktioniert, wie bekannt von den Lassowerkzeugen, mit Shift und mit Alt. Da Sie jetzt gesehen haben, wie diese Farbreichsauswahl funktioniert und scheinbar das Gleiche macht wie der Zauberstab, möchte ich Ihnen jetzt den entscheidenden Unterschied zeigen. Und zwar deaktiviere ich mal die Option "Umkehren" und wähle hier einen Bereich aus und sage: "OK". Jetzt lasse ich mir diese Auswahl mal anzeigen. Ich drücke die Taste "Q", um diese Auswahl im Maskierungsmodus zu betrachten und zoome mal weit rein. Da sehen Sie jetzt, dass wir eine feine Auswahl haben, dass Sie also auch Tonwerte nur teilweise ausgewählt haben. Also hier z.B. sind einige Stellen, die sind nur leicht rot, während hier einige Stellen sind, die sind sehr dunkelrot und wir haben diese Auswahl im gesamten Bild, weil wir keine lokalisierten Farbgruppen verwendet haben. Die Farbbereichsauswahl kann also Pixel auch nur zum Teil auswählen. Beim Zauberstab ist das anders. Ich klicke jetzt mal in den Himmel und füge hier einen Bereich zu und mit gehaltener Shift-Taste füge ich weitere Bereiche hinzu. Wenn wir uns jetzt das mal angucken im Maskierungsmodus - und ich zoome wiederum weit rein - dann sehen Sie folgendes: Ein Pixel ist entweder ganz dabei oder gar nicht. d. h. der Zauberstab ist nicht in der Lage, bspw. einen Verlauf auszuwählen, bei dem Sie dann Pixel nur zum Teil ausgewählt haben. Was Sie hier sehen, ist trotzdem eine Teilauswahl an den Grenzen und diese wird ausschließlich verursacht hier durch diese Glätten-Funktion. d. h. das ist das Anti-Aliasing - hier wird versucht, eine harte Kante etwas weicher aussehen zu lassen und wie gesagt, das machen Sie mit dieser Glätten-Option. Entscheidend ist, dass Sie sich merken, dass Sie mit dem Zauberstab sehr gut zusammenhängende Bereiche auswählen können, Sie werden dann aber harte Kanten haben. Und dass Sie mit der Farbbereichsauswahl auch Verläufe nur zum Teil deckend auswählen können. Das ist also das Mittel der Wahl, wenn Sie bspw. einen Himmel korrigieren möchten und nicht so eine harte Auswahlkante benötigen.

Photoshop CS5: Freistelltechniken

Verschaffen Sie sich einen Überblick, wie Sie in Photoshop CS5 Objekte freistellen können, und erfahren Sie, wie Sie die dazu notwendigen Werkzeuge optimal nutzen.

6 Std. 33 min (70 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!