Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Final Cut Pro X Grundkurs

Settings

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Selbstverständlich verfügt auch Compressor über zahlreiche programminterne Einstellungen. Dieses Video erläutert, welche Settings wichtig sind, wo Sie diese ändern können und warum das Kopieren von Medien innerhalb eines Clusters nicht immer sinnvoll ist.
04:57

Transkript

Schauen wir uns zum Abschluss dieses kleinen Videotrainings noch einmal die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten von Compressor an. Sie können verschiedene Fensteranordnungen anlegen. Je nachdem, wie groß Ihr Monitor ist und welche Fenster Sie häufiger brauchen und welche Fenster Sie weniger häufig brauchen, finden Sie unter dem Menü Fenster die Funktion Anordnung und Anordnung sichern. Sollte ich mir also eine eigene Fensteranordnung zurechtgelegt haben, wo ich die Vorschaufenster nicht brauche, dafür aber die Voreinstellung hier gerne rechts hätte, so kann ich mir dieses Fenster-Layout speichern, und zwar unter Anordnen Ich nenne es mal v2b Fenster. Sichern. Das heißt, ich habe hier über das Fenster-Menü ständigen Zugriff auf entweder die Standard-Einstellungen oder auf die von mir gesicherte Einstellung nämlich v2b Fenster. Ich kann auch Fensteranordnungen nachträglich bearbeiten beziehungsweise weitere Fensteranordnungen festlegen. Unter dem Menü Compressor finden Sie desweiteren noch die Einstellungen. Diese bestehen nur aus einem Fenster. Sie können hier oben Ihre Mail-Adresse angeben und den Postausgangsserver, so dass Sie automatisch per E-Mail benachrichtigt werden, wenn ein Encoding durchgeführt wurde, oder wenn dieses aus irgendwelchen Gründen abgebrochen wird. Sie können den Share-Monitor automatisch starten, das heißt, das Fenster des Share-Monitors sehen, sobald Sie ein Encoding losgeschickt haben. Alternativ klicken Sie hier auf die kleine Miniatur des Share-Monitors. Sie können Auftragsminiaturen, das sind diese kleinen Fenster, an- und abschalten, und Sie können Cluster anlegen. Ein Cluster ist die Verbindung von mehreren Computern, die im Netzwerk miteinander verbunden sind. Dafür ist es notwendig, dass Sie zunächst einmal hier die Verbindungen aktivieren. Außerdem muss Compressor auf den entsprechenden Maschinen installiert sein, damit Compressor dort auch tatsächlich laufen kann und die Jobs entsprechend verteilt werden können. Anschließend reicht es in dem Fall, dass Sie einfach nur den Host-Namen und die IP-Adresse innerhalb Ihres Netzwerks angeben, um einen Rechner in Ihren Cluster aufzunehmen. Was passieren soll, wenn Sie mit einem Cluster arbeiten, bestimmen Sie hier. Sie können einmal das Quellmaterial auf den Cluster kopieren. Sie können bei Bedarf das Quellmaterial auf den Cluster kopieren oder immer kopieren, oder auch sagen, Sie wollen es nie auf den Cluster kopieren. Das hat folgenden Hintergrund. Häufig ist es so, dass, wenn Sie eine große Datei haben, zum Beispiel eine 52-minütige Dokumentation in XD-Cam, die gut mal 30 GB groß sein kann, dann ist es so, dass das Kopieren dieser 30 GB innerhalb Ihres Netzwerkes so lange dauern kann, dass Sie dadurch überhaupt keinen Geschwindigkeitsvorteil haben. Sie brauchen dann ungefähr zwei Stunden, bis diese 30 GB überhaupt in den Cluster kopiert sind, auf einen anderen Rechner kopiert sind. In diesen zwei Stunden haben Sie das Encoding mit Ihrem eigenen Rechner schon lange selber durchgeführt. Von daher macht es tatsächlich nicht immer Sinn, die Daten auf den Cluster zu kopieren. In diesem Fall würden Sie entscheiden, entweder die Daten nie auf den Cluster kopieren oder, wenn's kleinere Dateien sind, bei Bedarf. Der Bedarf errechnet sich im Prinzip durch die Menge des zu enkodierenden Materials. Wenn Sie jetzt nur eine oder zwei Minuten haben, lohnt es sich häufig nicht, das Quellmaterial auf den Cluster zu kopieren. Wenn es größere Projekte sind, entscheidet in dem Fall Compressor für Sie, ob das Kopieren auf den Cluster sinnvoll ist oder nicht. Schlussendlich können Sie hier in dem Bereich die Standard-Einstellungen und das Standard-Ziel wählen. Hier können wir zum Beispiel sagen, dass alle Filme in den Standard der kleinen Website enkodiert werden sollen. Hier wird diese Einstellung also automatisch immer für Sie geladen. Sie können auch das Standard-Ziel festlegen, dass beispielsweise alle Encodings standardmäßig nicht im Originalordner oder auf dem Schreibtisch landen, sondern im Ordner Kunde XY.

Final Cut Pro X Grundkurs

Lassen Sie sich auf schnelle und bequeme Weise die Grundlagen zu Final Cut Pro X erklären und erfahren Sie, dass sich diese Software auch im professionellen Umfeld behaupten kann.

11 Std. 6 min (145 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieses Video-Training enthält als Bonus die ungekürzten Original-Trainings zu Motion 5 und Compressor 4.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!