Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Final Cut Pro X Grundkurs

Wolke in den Vordergrund

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Um die Animation etwas plastischer zu gestalten, können Sie das Flugzeug durch die Wolken fliegen lassen. In diesem Video sehen Sie, wie Sie eine Wolke freistellen und in den Vordergrund rücken und die Perspektive verändern, indem Sie drei Bäume einfügen.
08:51

Transkript

Nachdem wir nun die Animation verkürzt haben, indem wir im Keyframe-Editor die Keyframes weiter nach vorn gezogen haben, schauen wir uns einmal die Dynamik dieser Animation an. Der Flieger ist nach zwei Sekunden bereits aus dem Bild geflogen, das gefällt uns soweit ganz gut, zumindest vom Timing her. Ich möchte den Flieger nun am Anfang hinter einer Wolke verstecken. Dafür mache ich das Bild zunächst einmal etwas größer. Ich möchte den Flieger hier hinter dieser Wolke platzieren. Dazu muss ich die Wolke zunächst einmal freistellen. Hier bietet es sich an, eine neue Gruppe anzulegen. Diese Gruppe nenne ich VG Wolken. VG steht in diesem Fall für Vordergrund. Dann greife ich hier meine Hintergrundwolke und ziehe sie mit gehaltener ALT-Taste in meinen Vordergrund. Ich mache quasi vom Hintergrund eine Kopie und platziere diese im Vordergrund. Wenn ich die Gruppe einmal ausblende, können Sie sehen, dass in diesem Fall das Flugzeug noch zu sehen ist. Blende ich die Gruppe wieder ein, verschwindet das Flugzeug. Das heißt, wenn ich jetzt eine Maske für diesen Teil der Wolke erstelle, wird entsprechend der Rest des Bildes freigestellt. Hierfür vergrößere ich zunächst einmal meine Bildschirmdarstellung, um die Wolke besser sehen zu können, aktiviere entsprechend meine Wolke in der Gruppe und wähle mir das Maskenwerkzeug aus. Und zwar die Bezier-Maske. Anhand der Bezier-Maske, das können Sie hier gut erkennen, kann ich einzelne Punkte auf dem Bild setzen und so quasi eine kleine Maske generieren. In diesem Fall mache ich die Maske größer, als sie notwendig ist. Da es sich um eine Wolke handelt, muss ich nicht besonders genau arbeiten. Nun sehen Sie, dass das Symbol der Maske unterhalb der Wolke erscheint. Wenn wir jetzt in unserer Timeline ein wenig weiterscrollen, so ist gut zu erkennen, dass das Flugzeug hinten aus der Wolke rausgeflogen kommt. Die Wolke an und für sich kann ich noch nachbearbeiten. Wenn mir die Kanten der Wolke also zu hart sind, klicke ich auf meine Maske. Innerhalb des Inspectors kann ich die Maske nachbearbeiten. Sprich, ich kann sie in diesem Fall ein wenig runder gestalten, also die entsprechenden Kanten abflachen und ich kann sie natürlich auch weichzeichnen. so dass es aussieht, als wäre diese Wolke ein wenig weicher an den Kanten, wie es sich halt für Wolken gehört. Schauen wir uns die gesamte Animation noch einmal an. Hier kommt das Flugzeug aus den Wolken rausgeschossen. Wie gesagt, einen solchen Effekt können Sie dadurch erzielen, dass Sie für den Vordergrund eine Maske anlegen, sprich, den Hintergrund einmal duplizieren und den Vordergrund freistellen. Als nächstes Element möchte ich gern noch zwei Bäume in den Vordergrund bekommen. Dafür wechsle ich wieder auf meine optimale Größe, verschließe alle Gruppen, die ich derzeit nicht benötige, die ich also nicht weiter verarbeiten möchte, und lege eine neue Gruppe an. Ich nenne sie mal VG Bäume. Anschließend wechsle ich in meine Dateiübersicht. Hier gibt es einen Ordner namens Mammutbäume. Im Ordner Mammutbäume finden Sie auch wieder freigestellte Dateien, die wir in Photoshop freigestellt haben. Diesen ersten Mammutbaum greife ich nun und ziehe ihn in meine Gruppe Vordergrund, woraufhin der Baum als freigestelltes Element in meiner Komposition erscheint. Diesen Baum möchte ich nun an anderer Stelle platzieren. Dafür mache ich das Bild wieder etwas kleiner. Ich greife den Baum und ziehe ihn nach links. Der Baum an und für sich ist mir jetzt etwas zu klein. Ich vergrößere ihn also ein wenig. Und zwar, in dem ich eine Ecke greife und mit gehaltener Shift-Taste diese nach außen ziehe. Dann importiere ich mir noch einen zweiten freigestellten Baum. Ich ziehe auch diesen in meine Gruppe, positioniere ihn dort, wo ich ihn hinhaben möchte, nämlich hinter den ersten Baum. Dafür muss ich die Ebenenreihenfolge innerhalb meiner Gruppe verändern. Dafür greife ich die Ebene und ziehe sie einfach unter den ersten Mammutbaum, sodass der grünere Baum im Vordergrund und der grauere im Hintergrund steht. Natürlich kann ich diese immer noch weiter verändern. Ich mache jetzt noch eine Kopie vom Vordergrund-Baum, um diesen auch noch weiter im Hintergrund zu platzieren, damit es aussieht, als würden da ein paar mehr Bäume stehen. Anschließend klicke ich in meine Information, in die Eigenschaften, und rotiere das Element um 180 Grad, so dass es nicht so aussieht, als hätten wir zweimal denselben Baum. Diesen Baum ziehe ich etwas weiter runter. Verändere auch noch ein wenig die Perspektive, also ich verzerre ihn ein wenig, so dass er nicht allzu viel Ähnlichkeit mit dem Baum im Vordergrund hat. Da sich nun alle Bäume in meiner Vordergrundgruppe befinden, kann ich auch die gesamte Gruppe verschieben. Das heißt, ich greife die Gruppe und ziehe sie einfach an einen anderen Ort. Alle Bäume, also mein ganzer kleiner Wald, bewegen sich als ein Element. Um nun den Anschein einer Tiefenunschärfe zu erwecken, kann ich auch ohne die Nutzung einer zusätzlichen Kamera einfach einen Filter auf meine Vordergrundgruppe anlegen. Ich wähle mir hierfür aus meiner Bibliothek die Filteroption. Hier in den Filtern finden sich unter anderem die Weichzeichner. Für das Unscharfzeichnen des Vordergrunds reicht mir eigentlich die Gaußsche Unschärfe. Diese lege ich nicht auf die einzelnen Elemente, also nicht auf die einzelnen Bäume, sondern auf die gesamte Gruppe, so dass alle enthaltenen Bäume unscharf gezeichnet werden. Anschließend klicke ich bei aktiviertem Filter auf die Informationen und sehe hier die Parameter, derer es bedarf, um den Filter nachzubearbeiten. Hier kann ich entsprechend die Stärke ändern, um die Bäume im Vordergrund schärfer oder unschärfer zu zeichnen. Schauen wir uns die Animation als solche noch einmal an. Das Flugzeug erscheint mir an dieser Position noch etwas zu groß. Daher klicke ich einfach auf meine Gruppe Flugzeug und ändere in den Eigenschaften die Skalierung, etwa auf den Wert 40, so dass ich ein etwas kleineres Flugzeug habe. Dann schauen wir uns diese Animationen noch einmal an und geben uns damit zunächst einmal zufrieden.

Final Cut Pro X Grundkurs

Lassen Sie sich auf schnelle und bequeme Weise die Grundlagen zu Final Cut Pro X erklären und erfahren Sie, dass sich diese Software auch im professionellen Umfeld behaupten kann.

11 Std. 6 min (145 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieses Video-Training enthält als Bonus die ungekürzten Original-Trainings zu Motion 5 und Compressor 4.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!