Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Final Cut Pro X Grundkurs

Einen 4-Punkt-Tracker anlegen und analysieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
In Motion können Sie ein Element mit bis zu vier Punkten tracken. Dieses Video demonstriert anhand der Verpixelung eines Autokennzeichens, wie Sie einen solchen 4-Punkt-Tracker anwenden, analysieren und optimieren.
13:50

Transkript

Neben dem normalen Tracking, also dem Tracking eines Punktes, kann man in Motion bis zu vier Punkte tracken. Wenn Sie das Final Cut Pro X-Training von Video2Brain gemacht haben, werden Sie sich sicherlich an den Ford, also das große, grüne Auto, erinnern, was langsam auf die Tankstelle zufuhr. Bei diesem Ford möchten wir gerne das Kennzeichen unkenntlich machen. Dazu eignet sich der Vierpunkt-Tracker von Motion. Zur Anwendung eines solchen Trackers lege ich zunächst eine neue Datei an. Das heißt, ein neues Projekt. Hier weiß ich ja genau, welche Datei ich bearbeiten möchte. Aus dem Grunde wähle ich Projekt aus Datei erstellen. Ich suche mir nun aus meinem Videomaterial den entsprechenden Clip aus Wir finden den Ford hier unten unter Tracking Ford Galaxy. Anschließend klicke ich auf Als Projekt importieren, woraufhin mir Motion ein eigenes Projekt anlegt, auch wieder mit den Voreinstellungen des Ursprungsclips, in diesem Fall ist es Full HD. Schauen wir uns den Clip einmal in der Voransicht an. (Rauschen) Hier ist gut zu erkennen, dass der Ford langsam auf die Tankstelle zufährt. Wir müssen das Tracking nicht über die gesamte Zeit machen, sondern sagen wir mal, wir tracken einfach 60 Frames. Anschließend wähle ich hier den Ton ab, weil der Motorensound zwar ziemlich beeindruckend ist, mich in dem Fall aber eher stört. Um jetzt mit dem Tracking zu beginnen, lege ich zunächst einmal eine Form an, nämlich ein Rechteck, das mehr oder minder das Kennzeichen überdeckt. Hierfür wähle ich das Formwerkzeug. Aus dem Formwerkzeug entsprechend die Form Rechteck, und ziehe damit einfach mit der Maus per Drag & Drop ein Rechteck auf. Diese Form erscheint nun als eigenständiges Objekt in meiner Gruppe. Auch hier ist es wieder notwendig, dass wir nicht den Ford an und für sich tracken, sondern dass wir die Form tracken, so dass die Form quasi dem Ursprungsclip folgt. Die Funktion, die wir hierfür wählen, ist aus der Bibliothek das Verhalten Motion Tracking. Und zwar: Bewegung anpassen. Dieses Verhalten ziehe ich wieder per Drag & Drop auf mein Rechteck. Wenn ich nun in die Information dieses Verhaltens gehe, finde ich hier unter Typ zwei verschiedene Arten der Transformation. Nämlich entweder die einfache Transformation, das wäre das Tracking eines Punktes, oder den Typ Vier Ecken, der es mir erlaubt, hier Punkte innerhalb des Bildes zu tracken. Sie sehen, dass die Tracking-Punkte jeweils an den vier Ecken des Rechtecks angelegt wurden. Um die Tracking-Punkte genauer zu spezifizieren, zoome ich das Bild auf 100 Prozent ein, wechsle dann auf das Handwerkzeug über H, um die Tracking-Punkte hier in meiner Vorschau zu sehen, und kann über die Tab-Taste zurück auf mein Auswahlwerkzeug. Nun greife ich den ersten Tracking-Punkt. und lege ihn auf dem Bild irgendwo dort an, wo ein hoher Kontrast zu sehen ist. Wir haben nun die Schwierigkeit, dass das Bild mit einer extremen Unschärfe gefilmt wurde. Das heißt, es ist relativ schwer, hier kontrastreiche Pixel zu finden. Ich probier's einfach mal hier mit diesem Pixel. Genau so auf der anderen Seite. Hier probiere ich es mal mit dem H und hier unten probiere ich es auch mit der unteren Kante des H. Das ist natürlich mehr oder minder Glückssache, ob das Tracking so funktioniert. Sie müssen die Tracking-Punkte zu diesem Zeitpunkt noch nicht so anlegen, wie später das Rechteck zu sehen sein soll. Wir werden das Rechteck in einem folgenden Arbeitsschritt noch weiter bearbeiten, so dass es das komplette Autokennzeichen überdeckt. Nachdem ich meine Tracking-Punkte festgelegt habe, ändere ich den Frame-Versatz auf null Frames, weil ich ja möchte, dass jeder einzelne Punkt getrackt wird und zwar zur gleichen Zeit, wie er im Bild zu sehen ist. Dann klicke ich auf Analysieren und schaue mir einmal an, ob das Tracking auch tatsächlich sauber vollzogen wird. Auch hier erfolgt wieder eine Analyse. Ich verringere die Bildgröße wieder auf die optimale Größe und schaue mir jetzt einmal das Ergebnis an. Sie sehen hier die vier Bewegungspfade der vier Tracking-Punkte. Indem ich in einen grauen Bereich klicke, werden diese aus dem Bereich ausgeblendet. Nun schaue ich mir das Tracking in der Voransicht an. Ich kann sehr gut sehen, dass das Tracking wirklich sehr genau erfolgt und das Rechteck dem Autokennzeichen folgt. Im nächsten Bearbeitungsschritt nun ist es notwendig, dass wir das Rechteck entsprechend der Form des Autokennzeichens anpassen. Hierfür positioniere ich zunächst einmal den Playhead am Anfang meiner Timeline und wechsle die Ansicht wieder auf 100 Prozent. Auch hier wähle ich wieder das Handwerkzeug über die Taste H, um das Rechteck möglichst genau sehen zu können. Und, sollten Sie's an der Stelle nicht getan haben, so ist es auf jeden Fall ratsam, das Projekt an dieser Stelle zu sichern. Auch hier sichere ich wieder nur das Projekt. Dafür lege ich einen neuen Ordner an, nämlich Workshop #03 – 4-Punkt Tracking. Dieses Projekt nenne ich 4-Punkt Tracking. In diesem Fall wird wie gesagt nur das Projekt gesichert, nicht die Originalmedien. Sobald ich hier auf den Sichern-Dialog klicke, können Sie sehen, dass mein Projekt entsprechend 4-Punkt Tracking heißt. Nun wird es Zeit, mit der Bearbeitung anzufangen. Das heißt, ich wechsle zunächst einmal auf mein Verhalten. Damit ich die Punkte ordnungsgemäß nachbearbeiten kann, müssen wir im Format Transformieren sagen, wir möchten die Quelle nicht anhängen, sondern nur nachahmen. Das gibt uns die Möglichkeit, die Form problemlos nachzubearbeiten. Da sich diese Form natürlich über die Dauer verändert, müssen wir jede durchgeführte Änderung auch per Keyframe speichern. Eine ganz einfache Funktion der Speicherung von Keyframes ist der Aufnahme-Button, welchen Sie hier unten unterhalb des Viewers finden oder über die Taste A. Sobald der Aufnahme-Button leuchtet, wird jede Änderung, die wir jetzt an dem Rechteck durchführen, als Keyframe gespeichert, so dass die Änderungen im Verlauf der Animationen nicht verloren gehen. Dann klicke ich in meinen Werkzeugen auf das Verzerren-Werkzeug. Jetzt sehen Sie hier entsprechende Punkte auf dem Rechteck, mit denen ich das Rechteck so verzerren kann, dass es das Autokennzeichen überdeckt. Ich werde in diesem Fall die Darstellung noch ein wenig größer machen, um genauer arbeiten zu können. Dann wechsle ich über die Tab Taste wieder zurück auf das Verzerren-Werkzeug. und werde hier nun Eckpunkt für Eckpunkt möglichst genau anlegen. Das sollte zumindest für jetzt einmal reichen. Diese Anpassung müssen Sie natürlich nicht auf jedem Frame machen. Es reicht, dass Sie das Rechteck dann anpassen, wenn es tatsächlich notwendig ist. Hierfür bewege ich mich in der Timeline über die Pfeiltaste nach rechts jeweils einen Frame weiter. Hier kann wieder eine Anpassung erfolgen. Schauen wir mal, wo sich das Autokennzeichen eigentlich befindet. An dieser Stelle ist gut zu sehen, dass etwas Blau rechts herausscheint. Hier auf der rechten Seite müssen wir die Ecken auch nochmal anpassen. Ich skaliere das Bild mal ein bisschen weiter aus und bewege mich nun um weitere Pixel nach rechts. In diesem Fall muss ich noch einmal das Verzerren-Werkzeug aufrufen, passe das Rechteck entsprechend hier an dieser Position noch einmal an. und bewege mich nun wieder weiter. Hier ist jetzt gut zu sehen, dass das Autokennzeichen unten so ein bisschen rausschaut. Deswegen verändere ich die Größe und die Form des Rechtecks ein wenig. Hierbei gibt es natürlich zu sagen, dass die Problematik dabei ist, dass wir zunächst einmal den Tracker nicht genau auf den Rahmen anlegen konnten und dass sich das Rechteck im Laufe des Projekts in der Perspektive verändern sollte, weil das Auto dadurch, dass es näher kommt, natürlich eine andere Perspektive als am Ursprung hat. Ich gehe noch einmal ein paar Frames weiter, passe auch hier das Rechteck noch etwas genauer an, mache es dadurch auch ein wenig größer und gehe jetzt bis zu meinem letzten Frame vor. Auch hier mache ich die letzten Größen- und Perspektiven-Anpassungen. Schauen wir uns einmal an, wie sich das Rechteck über den ganzen Clip verhält. Ja, es klebt mehr oder weniger genau auf dem Autokennzeichen. Nun können wir dieses Rechteck natürlich noch ein wenig anpassen, so dass es nicht so weiß und präsent mitten auf dem Kennzeichen klebt. sondern dass es sich in Form und Farbe ein bisschen dem Auto anpasst. Hierfür deaktiviere ich zunächst einmal wieder die Keyframe-Funktion, die Aufnahme-Funktion, denn die Änderungen, die ich jetzt durchführe, will ich nicht über die Zeit durchführen, sondern sie sollen statisch bleiben. Anschließend wechsle ich in der Ansicht wieder auf 100 Prozent. Ich klicke dann auf mein Transformieren-Werkzeug zurück, gehe auf mein Rechteck und klicke hier in den Bereich Form. Dieser Bereich Form erlaubt es mir, das Rechteck in Farbe, Kontur, Kantenweichheit und so weiter anzupassen. Zunächst einmal wähle ich für das Rechteck eine andere Farbe. Nämlich das Grün-Grau des Autos. Ungefähr so. Anschließend ändere ich die Kanten des Rechtecks so, dass ich sie ein wenig auslaufen lasse. Dadurch wird das Rechteck an den Kanten entsprechend weicher. Wir müssen natürlich aufpassen, dass es nicht so weich wird, dass es das Kennzeichen darunter wieder preisgibt. Schauen wir uns den Clip nun noch einmal in der Vorschau an. Ich für meinen Teil kann sagen, dass ich mit dem Tracking, wie wir es durchgeführt haben, durchaus zufrieden bin. Um den Clip jetzt in Final Cut Pro oder anderweitig weiterzubearbeiten, müssen Sie ihn auch wieder exportieren. Auch hierfür wählen wir wieder das Menü Bereitstellen und Film exportieren. Wir exportieren diesen Clip im ProRes-Format, in diesem Falle Audio und Video, weil wir ja den Sound des Galaxy beibehalten wollen. Auch hier wählen wir nicht mehr die gesamte Sequenz, sondern wieder nur von In bis Out, weil wir ja nur von In bis Out getrackt haben. Wir klicken anschließend auf Nächste Seite und speichern das Projekt als ausgerenderten Film unter dem Namen 4-Punkt Tracking fertig.

Final Cut Pro X Grundkurs

Lassen Sie sich auf schnelle und bequeme Weise die Grundlagen zu Final Cut Pro X erklären und erfahren Sie, dass sich diese Software auch im professionellen Umfeld behaupten kann.

11 Std. 6 min (145 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieses Video-Training enthält als Bonus die ungekürzten Original-Trainings zu Motion 5 und Compressor 4.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!