Final Cut Pro X Grundkurs

Automatische Angleichung an Zielwerte

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Das sogenannte Color Matching, also die Farbangleichung mehrerer Clips, ist besonders bei der Arbeit mit zwei oder noch mehr Kameras notwendig. Wie einfach es in Final Cut Pro X ist, ein Color Matching durchzuführen, lernen Sie in diesem Beispiel.
05:59

Transkript

Zu den wohl aufwendigsten Arbeiten in der Farbkorrektur gehört das sogenannte Color Matching. Es ist das Anpassen der Farb- und Helligkeitswerte eines Clips auf einen zweiten Clip. Sogenannte Color Matchings kommen dann vor, wenn etwa mit mehreren Kameras gearbeitet wurde und die Kameras nicht optimal aufeinander eingestellt wurden. Es kann aber auch sein, dass Sie eine längere Interviewsituation haben, wo sich durch das Ändern der Wetterlage oder durch eine verspätete Uhrzeit die Helligkeiten verändern. Sie fangen vielleicht mittags bei sehr hellem Licht mit dem Interview an und enden erst abends beim Sonnenuntergang. Dann haben Sie natürlich eine Verschiebung der Helligkeit. Damit das Ganze aber aussieht, als wäre es an einem sehr kurzen Stück gefilmt, können Sie später mit der Interview-Situation am Abend matchen, so dass Sie in beiden Fällen denselben Helligkeitswert haben. Um das Matching durchzuführen, bietet Final Cut Pro auch hier eine automatische Funktion an. Das ist die sogenannte Farbangleichung. Wir haben hier ein Beispiel, wo wir zwei extrem unterschiedliche Farbigkeiten innerhalb einer Szene haben. Zum einen haben wir hier eine eher natürliche, etwas grünstichige Farbigkeit, (Rauschen) Und zum anderen haben wir hier vorn ein sehr blaustichiges Bild. Es ist so, dass wir natürlich eher bei der natürlichen Farbigkeit bleiben, also dieses blaustichige Bild den beiden folgenden Clips anpassen wollen. Zunächst einmal bietet es sich an, eine Farbkorrektur auf den besseren Clips durchzuführen, auf den sogenannten Quellclips. Hier können wir die Balance anschalten und sehen, dass, wenn ich die Balance anschalte, der Clip etwas weniger grünstichig wird. Selbiges führe ich einmal an diesem Beispiel durch. Auch hier aktiviere ich die automatische Balance und wie Sie sehen, wird der Clip vom Kontrastumfang etwas höher. Die dunklen Bereiche werden schwärzer. Die hellen Bereiche werden etwas heller. Und der Clip verliert viel von seinem Grünstich. Wir haben jetzt zwei Clips, die von der Farbkorrektur, also von der Farbwertigkeit, her einigermaßen optimal sind. Wir möchten nun den Anfangsclip, der ja sehr blaustichig ist, an diese beiden Folgeclips anpassen. Dafür aktiviere ich zunächst einmal den Clip in der Timeline. Ich wechsle, wenn ich es nicht schon getan habe, hier auf das Informationsfenster und aktiviere die automatische Farbbalance. Hier ist sehr gut zu sehen, dass schon viel von dem Blaustich herausgerechnet wurde. Allerdings ist das Bild noch nicht ganz optimal an die nachfolgenden Bilder angepasst. Dafür aktiviere ich hier zusätzlich noch die Zielfarbe. Über die Zielfarbe ist es notwendig, dass ich zunächst einmal ein Zielframe auswähle. Dafür klicke ich auf Auswählen. Was Sie genau machen sollen, wird Ihnen hier beschrieben. Ich zeige es Ihnen aber gern nochmal. Sie bewegen einfach den Mauszeiger auf den Frame, oder auf ein Beispielbild, was Ihren Vorstellungen entspricht. Anschließend klicken Sie auf den Frame, auf dieses Bild drauf und wählen die Funktion Anwenden. Daraufhin wird der Clip automatisch an diesen Zielwert angepasst. Er erhält also dieselben Schwarz-, Weiß- und Mittelwerte wie auch der Clip, auf den Sie geklickt haben. Schauen wir uns die Clips noch einmal im Vergleich an. Ohne die Farbkorrektur und ohne die Zielfarbe sähe der Clip so aus. Mit der automatischen Farbkorrektur, mit der automatischen Zielfarbe, sieht er so aus und entspricht nun auch weitestgehend unserer Vorgabe. Der Clip ist vielleicht noch ein wenig zu blau. Hier im Schwarz und hier an ihren Haaren und den Augenbrauen kann man sehen, dass der Schwarzbereich noch ein wenig zu blau ist. Diesen Wert können Sie natürlich in der manuellen Farbkorrektur weiter bearbeiten, indem wir einfach den Schwarz-Wert Richtung Blau ziehen. und dann ein wenig runter, so dass wir für den Schwarz-Wert etwas weniger Blau haben. Schauen wir uns noch einmal die beiden Clips im Vergleich an. Sie sehen hier deutlich, dass wir weniger Blau haben. Jetzt brauchen wir in den Mitten vielleicht noch etwas mehr Rot. Daher wähle ich in diesem Fall den Mitten-Schalter aus. Ich bewege ihn in Richtung Rot und ziehe ihn ein klein wenig nach oben, um der Darstellerin eine natürlichere Hautfarbe zu geben. Sie sehen, über das Color Matching ist es sehr einfach, Clips automatisch aneinander anzugleichen. Es reicht, dass Sie die Funktion der Zielfarbe aktivieren. Anschließend wählen Sie mit der Maus einen Zielframe aus. und bestätigen die Eingabe, um das Color Matching dadurch automatisch durchzuführen.

Final Cut Pro X Grundkurs

Lassen Sie sich auf schnelle und bequeme Weise die Grundlagen zu Final Cut Pro X erklären und erfahren Sie, dass sich diese Software auch im professionellen Umfeld behaupten kann.

11 Std. 6 min (145 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieses Video-Training enthält als Bonus die ungekürzten Original-Trainings zu Motion 5 und Compressor 4.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!