Final Cut Pro X Grundkurs

Verfügbare Medien oder komplette Überlappung

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Seit Final Cut Pro X kann der Anwender entscheiden, ob er das Material vom Clip oder außerhalb der Schnittmarken als Handles nutzen möchte.
03:28

Transkript

Schlussendlich gibt es noch die eigentlichen Einstellungen des Programms. Diese finden Sie unter dem Menü Final Cut Pro Einstellungen. Diese sind in drei Bereiche unterteilt, nämlich Bearbeiten, Wiedergabe und Import. Hier können Sie unter anderem einstellen, in welcher Zeitdarstellung Sie arbeiten möchten. Das heißt, Stunde, Minute, Sekunden und Frames, was der Standard ist, beziehungsweise Einzelbilder, wenn Sie fürs Kino arbeiten, wo ja in Bildern gezählt wird. Sie haben hier die detaillierte und bereits besprochene Trimming-Funktion, die Referenz-Wellenform in der Timeline, die Sie ein- und ausblenden können, und Sie können festlegen, wie lang Einzelbilder sind, die Sie importieren. Dieser Wert ist natürlich nicht in Stein gemeißelt, Sie können Einzelbilder, zum Beispiel Fotos oder Grafiken, innerhalb von Final Cut Pro beliebig verlängern. Die Standardlänge beim Import bestimmen Sie allerdings hier über diesen Wert. Die Standardlänge von Übergängen, nämlich eine Sekunde, verändern Sie hier. Und das Anwenden von Übergängen mit kompletter Überlappung oder mit verfügbaren Medien wird hier eingestellt. Wir gehen auf den Unterschied nochmal genauer in unserer Effekte-Lektion ein. Über Wiedergabe bestimmen Sie, ob im Hintergrund gerendert werden soll und wann. Neben dem Hintergrund-Rendering können Sie das Rendering in Final Cut Pro auch manuell starten, über CMD-R. Außerdem können Sie hier unten festlegen, ob Sie mit Proxy-Medien oder mit Original- und optimierten Medien arbeiten möchten. Das bezieht sich wiederum auf höherwertiges Material, was Sie vorher in ein Proxy-Format umgewandelt haben. Wir arbeiten aber standardmäßig mit dem MPEG-4-Format aus der Canon-Kamera, oder dem DVC Pro 100-Material, dem DVC Pro HD-Material, welches wir nicht umwandeln mussten. Sollten bei der Wiedergabe ausgelassene Bilder vorkommen, das heißt, wenn das Bild aus der Timeline heraus anfängt, etwas zu ruckeln, dann können Sie hier eine Warnmeldung einblenden lassen. Das ist aber nicht zwangsläufig notwendig, denn selbst wenn es in der Timeline ruckelt, bevor Sie es ausspielen wird das gesamte Material eh gerendert, und Sie haben keine Ruckler mehr im finalen Film. Außerdem können Sie noch die Pre- und Post-Roll-Option angeben. Das ist die Funktion des Playaround, des Abspielens um den Playhead herum, wie viele Sekunden vorher das Material um den Playhead herum abgespielt wird. Die Importoptionen sind identisch mit den bereits bekannten Optionen. Nämlich die Option, die Sie auswählen, wenn Sie Material importieren. Das heißt, ob die Daten an ihrem derzeitigen Platz bleiben sollen oder ob Sie sie in den Ordner Final Cut Events kopieren möchten. Ob Ordner komplett während des Imports als Schlagwortsammlung erscheinen sollen, nämlich hier in dem Bereich, ob Sie während des Imports transkodieren möchten. Wenn Sie zum Beispiel MPEG-4-Material aus einer Canon-Kamera haben, können Sie dieses automatisch bei Import in ProRes umwandeln lassen. Sie können auch mit Proxy-Medien arbeiten. um die Datenrate oder den Gesamtspeicherplatz geringer zu halten, als wenn Sie mit optimierten Medien arbeiten. Die Analyse zur Stabilisierung können Sie beim Import durchführen. Sie können sie auch später beim weiteren Verlauf Ihrer Arbeit durchführen lassen. Genau das gilt auch für die Analyse nach Farbkorrekturen und für das Personensuchen. Das kann man auch immer zu einem späteren Zeitpunkt festlegen. Beziehungsweise auch hier im Audio-Bereich das Analysieren und die Suche nach Audio-Problemen, das Audio in Mono trennen und in Stereo kopieren, sowie stille Kanäle entfernen, kann immer auch im Nachhinein passieren. Die Eigenschaften, die Sie hier in den Einstellungen von Final Cut Pro sehen, Diese Einstellungen können Sie natürlich auch später direkt beim Import von Material von Ihrer Festplatte oder von einer Karte wieder aktivieren.

Final Cut Pro X Grundkurs

Lassen Sie sich auf schnelle und bequeme Weise die Grundlagen zu Final Cut Pro X erklären und erfahren Sie, dass sich diese Software auch im professionellen Umfeld behaupten kann.

11 Std. 6 min (145 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieses Video-Training enthält als Bonus die ungekürzten Original-Trainings zu Motion 5 und Compressor 4.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!