SQL Grundkurs 1: Die Sprache erlernen

Schreibweisen und Kommentare

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Kaum eine Sprache in der IT erlaubt es Ihnen, Anweisungen so übersichtlich und gut lesbar einzugeben. Sehen Sie in diesem Video, welche Schreibweisen für SQL-Anweisungen sinnvoll und erlaubt sind.

Transkript

In diesem Video sehen Sie, wie flexibel Sie die Eingabe von SQL-Anweisungen gestalten können. Groß- und Kleinschreibung wird in ANSI-SQL nicht unterschieden. Groß- und Kleinschreibung dient eigentlich nur der Optik, um die Lesbarkeit des Statements zu erhöhen. Ich kopiere mir also diese Anweisung und schreibe auch das SQL-Schlüsselwort "select" nun in kleinen Buchstaben. Dasselbe mache ich mit "from". Das hat für das Funktionieren der Anweisung keinerlei Bedeutung, denn nach wie vor liefert diese Anweisung dasselbe Ergebnis. Auch spielt es keine Rolle, ob Sie die Namen von Tabellen oder Spalten in Groß-, Kleinbuchstaben oder in gemischter Schreibweise schreiben. Wenn ich jetzt z.B. hier ein großes "B" für die Bezeichnung verwende, hat auch das keinen Einfluss auf das Funktionieren der Anweisung. Lediglich hier in der Überschrift sehen Sie jetzt nur den kleinen Unterschied. Selbst wenn Sie theoretisch wirr durcheinander schreiben und z.B. ein "SeLeCt" abwechselnd in Groß- und Kleinbuchstaben eintippen, funktioniert die Anweisung noch immer. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, innerhalb der Anweisung beliebig Einrückungen in Form von Leerzeichen oder Tabulatoren, sowie Zeilenumbrüche zu verwenden. Sie sehen hier bereits, dass ich hier jeweils einen Zeilenumbruch verwendet habe, um optisch die "select" und die "from"-Klausel sauber voneinander zu trennen. Das wäre nicht notwendig gewesen, denn ich hätte natürlich die gleiche Anweisung auch in lediglich einer Zeile schreiben und ausführen können. Der Einsatz von Zeilenumbrüchen und Einrückungen dient also ausschließlich der guten Lesbarkeit des Statements. Es gilt allerdings die Empfehlung, dass man eine neue Klausel jeweils in einer neuen Zeile beginnt. Auch wäre es möglich z.B., jede dieser Spalten, wenn es Ihnen von der Lesbarkeit besser gefällt, hier in eine neue Zeile zu schreiben. Dann macht es auch Sinn hier, z.B. durch den Einsatz von Tabulatoren, so wie ich das jetzt hier bewerkstelligt habe, diese in eine Linie zu setzen. Auch diese Schreibweise ist sehr beliebt und wird häufig verwendet. Unter dem Strich kommt heraus: Verwenden Sie Einrückungen und Zeilenumbrüche, um ein Statement gut leserlich zu schreiben. Eine Empfehlung lautet, dass Sie SQL-Schlüsselwörter in Großbuchstaben und benutzerdefinierte Bezeichner wie eben z.B. Tabellen- und Spaltennamen in Kleinbuchstaben schreiben. Dadurch bleibt das SQL-Statement übersichtlich und gut lesbar. Zusätzlich können Sie innerhalb eines SQL-Scripts Kommentare verwenden, um das, was Sie tun, noch weiter zu erläutern. Sie sehen, hier ganz oben in der ersten Zeile habe ich quasi als Überschrift in diesem Script den Text die "DataQueryLanguage", "DQL" hingeschrieben. Sie erkennen auch, dass der Editor hier eine andere Farbe für die Darstellungverwendet hat. Das, was Sie hier sehen, bezeichnet man als einen "Kommentar". Ein "Kommentar" bedeutet, dass, wenn dieser Anweisungscode vom Editor ausgeführt wird, dieser Teil ignoriert wird. Ein Kommentar wird in ANSI-SQL mit einem doppelten Bindestrich eingeleitet. Damit weiß das System, alles, was in derselben Zeile hinter diesen zwei Bindestrichen kommt, soll ignoriert werden und erzeugt uns daher keinen Fehler. Würde ich nämlich diese beiden Bindestriche nicht hinsetzen, dann merken Sie schon hier an der Darstellung mit den roten Wellenlinien, dass etwas nicht stimmen kann. Und wenn ich nun diese Anweisung ausführe, bekomme ich einen Fehler, weil das natürlich willkürlicher Text ist, der vom System nicht interpretiert werden kann. Wenn ich allerdings die zwei Bindestriche voranstelle, wird dies als Kommentar erkannt und beim Ausführen der einzelnen Anweisungen ignoriert. Dadurch können wir jederzeit Informationen hier in unser SQL-Script mit aufnehmen, z.B. könnte ich hier ergänzen, dass dies nun eine andere Formatierungsweise darstellt. Sie können aber manchmal auch längere Kommentare benötigen. Generell gilt ja bei diesen Kommentaren, dass sie einzeilig sind. Das heißt, alles, was in derselben Zeile steht, wird als Kommentar interpretiert. Manchmal kann es notwendig sein, einen längeren Text zu verwenden. Natürlich kann man auch vor jeder neuen Zeile, immer abermals den doppelten Bindestrich verwenden, aber es gibt auch eine zweite Möglichkeit, nämlich indem ein beliebig langer Kommentar mit der Zeichenfolge "Slash" und "Stern" ("/*") eingeleitet wird. Damit sind einerseits mehrzeilige Kommentare möglich, die so lange dauern, bis sie wieder mit einen "Stern", "Slash" ("*/") beendet werden, und andererseits können Sie damit auch Kommentare innerhalb einer Anweisung verwenden, die auch wieder beendet werden. Um Ihnen das zu zeigen, kopiere ich mir diese erste Anweisung und werde hier innerhalb der Anweisung einen Kommentar einfügen, den ich auch in derselben Zeile wieder beende. Das heißt, der Teil, der nach dem Kommentar kommt, wird nicht mehr ignoriert, sondern gehört zur Anweisung. Hätte ich an dieser Stelle hier zwei Bindestriche verwendet, hätte das bedeutet, dass der restliche Teil der Zeile - egal, was hier steht - immer als Kommentar interpretiert wird. Ich kann nun diese Anweisung ausführen, und wieder bekommen wir das gewohnte Ergebnis. Natürlich kann ich einen Kommentar auch hier mit doppeltem Bindestrich eingeben. Allerdings wird die Spalte "Verkaufspreis" dann hier ignoriert. Ich kann das z.B. nur korrigieren, indem ich hier einen Zeilenumbruch eingebe, und das Ganze entsprechend in der nächsten Zeile eingerückt darstelle. Damit wird diese Spalte auch im Ergebnis wieder mit angezeigt. Verwenden Sie also jederzeit Kommentare, um Ihren SQL-Code vor allem dann, wenn Sie ihn in Scriptform auch abspeichern entsprechend anzureichern. Während des gesamten Videotrainings werde ich das immer wieder tun.

SQL Grundkurs 1: Die Sprache erlernen

Arbeiten Sie sich in die Grundlagen der Datenbanksprache SQL am Beispiel von Microsoft SQL Server, Oracle und MySQL ein und lassen Sie sich die praktische Nutzung erklären.

14 Std. 40 min (112 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!