Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop für Illustratoren: Zeichnen

Baum und Wiese, Teil 2

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Auch im zweiten Teil dieses naturbetonten Videos widmen Sie sich der botanischen Detailarbeit.
11:25

Transkript

Das ist jetzt hier ein bisschen Fläche, die wir füllen müssen. Da kann man nichts dran ändern. Wir wollen ja auch, dass es ordentlich aussieht am Ende. Dabei arbeite ich schon schnell. Dieser Bereich hier, den lasse ich einfach so, der ist eigentlich ganz schön gleichmäßig und strukturiert, da will ich gar nicht so daran rumpfuschen. Ich gucke jetzt mal, wie das aussieht. Das ist gar nicht so übel. Hier auf der rechten Seite möchte ich noch ein bisschen verfeinern, gerade hier unten. Ja, und was ich jetzt mache ist, ich dunkel schon mal die rechte Seite des Baumstammes hier direkt mit ab, denn wir haben hier doch jetzt eine recht deutliche Lichtsituation etabliert, d.h. wir haben hier Bereiche, die ganz klar im Licht sind, und Bereiche die ganz klar im Schatten sind. Auf diesen Stamm hier wird bestimmt ein Schlagschatten fallen, von den Blättern die davor hängen. Generell wird die vom Licht abgewandte Seite des Baumes dunkler sein, und das wollen wir auf jeden Fall berücksichtigen, wenn auch nur grob. Natürlich wird auch der Baum selbst einen Schatten werfen auf die Wiese hier hinten, und auch das wollen wir berücksichtigen. Das machen wir noch schnell mit ein paar expressiven Strichen. Das ist auch jetzt ein Detail, das im Randbereich der Illustration liegt, und da kann man dann auch mal ein bisschen loser werden. So, jetzt schauen wir uns das Ganze noch einmal an. Ok, was wir jetzt machen können, wir nehmen uns jetzt nochmal den feinen Zeichenstift, und verfeinern jetzt noch mal ein paar Strukturen, bzw. holen ein paar Konturen hier raus. Also z.B. die Außenkontur vom Baum ist eine sehr wichtige Kontur, die wollen wir verstärken und auf der Rückseite machen wir das. Das ist eigentlich eine sehr gängige Methode beim Zeichnen, um die Szene besser lesbar zu machen für den Betrachter. Die Außenkonturen der Objekte werden etwas verstärkt - hier an der Wurzel kann man das auch machen - und dadurch wird besser erkennbar, dass diese Objekte hier andere Objekte überschneiden. Was wir jetzt machen, wir konkretisieren jetzt noch die Grashalme, setzen noch ein paar Blümchen hier mit rein, versuchen auch immer wieder, mal so ein paar Stellen unterzubringen, wo es wirklich ganz dunkel wird. Wo wir andeuten, da guckt man zwischen den Grashalmen wirklich durch, an Stellen, wo überhaupt gar kein Licht mehr hinkommt. Das verstärkt auch noch einmal den Eindruck von direktem Sonnenlicht. Auch wenn hinter so einem größeren Büschel wie hier das ganze dunkler wird, kann man beim Rauszoomen immer wieder schön sehen. Hier, in diesen Bereichen, wo wir Moos andeuten wollen, verstärken wir diesen Eindruck noch ein bisschen mit ein paar Details, die wir da reinsetzen. Das Schöne ist, wenn man das an einer Stelle macht, an einer Stelle dieses Material andeutet, dann überträgt sich das auch ganz schnell auf andere Stellen, wo vielleicht dieses Detail gar nicht ist, aber man hat es an der einen Stelle gesehen, dann denkt man sich es ist an der anderen Stelle vielleicht auch. Hier in diesem Bereich ist mir die Struktur der Rinde noch ein bisschen zu grob dafür, dass diese Stelle doch recht prominent ist, und im Licht vor allen Dingen. Mit ein paar dünnen Linien kann man das hier noch wunderbar herausholen. Hier, wo diese beiden Wurzeln aufeinandertreffen, gibt es wahrscheinlich eine tiefere Ritze, wo das Licht nicht so gut hinkommt. Ja, ganz genau. Jetzt werde ich die Zeichnung dieses Hintergrundes abschließen, indem ich noch ein bisschen hier an den Rasen gehe. Wir werden nicht jeden Grashalm einzeln zeichnen, um Gottes Willen. Wir werden punktuell ein paar Details setzen, wieder einen kleinen Löwenzahn, und so ein Detail auch gerne mal kopieren. Ich nehme nochmal das Lasso-Werkzeug, und dann kopieren wir den Burschen hier auch noch einmal rüber. Vielleicht auch noch einmal hier hin, ich mache ihn dann noch ein bisschen kleiner. Jetzt kann man solche Stellen als Ausgangspunkt benutzen, um dann nochmal handgezeichnetes Detail dranzusetzen. Ein bisschen ist das vielleicht gemogelt, könnte man sagen. Aber nicht doll. Man kann es sowieso nicht exzessiv einsetzen, weil wenn solche Elemente dann zu häufig wiederholt werden und zu viel kopiert wird, dann sieht man das der Zeichnung auch an, und dann verliert es auch seine Wirkung. Dann lohnt es sich nicht wirklich. Aber wenn man mal unter Zeitdruck steht, und hier geht es ja ein bisschen darum diese Inhalte in ein gewisses Zeitfenster zu bringen. Wenn man dabei ein bisschen Zeitdruck hat, dann können solche Tricks einem da ein bisschen weiterhelfen. Man macht ja in der digitalen Kunst auch nicht alles immer unbedingt zum Spaß. Für viele ist das ja auch ein Job, und wenn man da dann ein bisschen effektiver arbeiten kann, ohne natürlich das Gesamtergebnis zu stark dadurch zu beeinträchtigen, dann ist das - denke ich mal - keine schlechte Sache. So, jetzt gucken wir mal. Mein Ziel ist es jetzt, das Detail hier auch ein bisschen zu den Randbereichen hin zu verringern, d.h. hier in der Nähe des Baumes werde ich das Detail noch ein wenig verstärken. Aber je weiter wir davon wegkommen, zeichne ich jetzt immer weniger Details. Teilweise begnügen wir uns einfach mit den Strukturen, die in der groben Vorzeichnung entstanden sind, und die hier jetzt auch schon enorm helfen den ganzen Look aufzulockern. Hier hinten zu den Bereichen, die ohnehin im Schatten verschwinden, mache ich jetzt nur noch sehr wenige Details. Ein bisschen mehr jetzt wieder hier im näheren Bereich unserer Parkbank und des Mülleimers, und hier vor allen Dingen direkt bei dieser Steinkante, da soll noch ein bisschen Detail hin. Aber schon hier nähern wir uns sehr dem linken Randbereich der Illustration, und da werden wir jetzt wieder ein bisschen schwächer. Jetzt schauen wir mal, wir müssen hier noch ein bisschen vermitteln, das sieht dann doch noch ein bisschen zu punktuell aus, wie die kleinen Grasbüschel da stehen. So, aber ich versuche mal hier den Absprungpunkt zu finden, man kann sich in so einer Arbeit ja auch sehr versenken, sage ich mal. Ich sage jetzt mal, das ist das Endprodukt für unseren Hintergrund. Das ist der Hintergrund, in den wir unseren Charakter setzten werden, und um den wird es jetzt in den folgenden Aufnahmen gehen.

Photoshop für Illustratoren: Zeichnen

Erleben Sie live, wie sich in Photoshop klassische Zeichentechniken auf die digitale Leinwand übertragen lassen, und lernen Sie dabei die passenden Werkzeuge kennen.

2 Std. 3 min (17 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!