Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Visual C# 2011 Grundkurs

Text in Konsole ausgeben

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die einzige Möglichkeit, dem Benutzer einer Konsolenanwendung Feedback zu geben, ist die Ausgabe von Text. Hier sehen Sie, wie diese Aufgabe mit der Klasse "Console" gelöst werden kann.
06:52

Transkript

Als erstes schauen wir uns mal an, wie man mit bereits bestehenden Systemfunktionalitäten z.B. Text auf der Konsole ausgeben kann. Wenn man sich mal diese Fragenstellung überlegt, des Textausgebens, dann ist das schon eine relativ komplizierte Aufgabe. Ich muss die einzelnen Buchstaben nehmen, muss die irgendwohin speichern, muss die auf dem Display anzeigen lassen, in der richtigen Reihenfolge, an der richtigen Stelle, am Ende der Zeile muss ich ein Zeilenumbruch machen usw. Das alles selber zu implementieren wäre natürlich viel zu viel Aufwand, das würde kein Mensch bewerkstelligt kriegen. Deswegen sind solche Funktionalitäten im .NET Framework schon vordefiniert. Damit ich diese Funktionalitäten nutzen kann, muss ich wie gesagt hier rechts, unter Verweis, die entsprechende Systembibliothek einbinden. Für unseren Fall ist es jetzt die Bibliothek "System" und muss dann hier oben mit "using System" sagen, dass ich Funktionalitäten aus dieser Bibliothek benutzen möchte. Das sind aber beides Standardsachen, die bei bereits bei generierten Konsolenanwendungen eingebunden werden. Zwischen diesen beiden Klammern unten bei der Main-Methode kann ich jetzt meinen Quellentext schreiben. Alle Funktionen, die es für die Konsole gibt, sind gruppiert, sind gruppiert in der sogenannten Klasse. Diese Klasse, die wir nutzen, heißt zunächst mal "Konsole". Sie sehen, unter dem Wort Konsole hat sich ein kleines Fenster geöffnet. Dieses Fenster nennen wir IntelliSense. IntelliSense macht an der Stelle,wo man gerade schreibt, sinnvolle Vorschläge, was man dort einfügen könnte. Ich könnte jetzt hier aus dieser Liste mit irgendwelchen Vorschlägen etwas auswählen. Alle diese Vorschläge sind entweder Systemfunktionalitäten oder definierte Funktionalitäten. Diese ganze Funktionalitäten dort werden danach gefiltert, was ich bereits getippt habe. Sie sehen, alles was in der Liste auftaucht, beginnt mit Konsole, weil ich das bereits geschrieben habe. Sehr nützliches Helferlein, eigentlich unverzichtbar, wenn man jeden Tag Software entwickelt und sehr große Programme schreibt. Mit dem Punktoperator rufe ich jetzt die einzelnen Methoden und Eigenschaften dieser Klasse Console auf. Für uns relevant ist erstmal nur die Methode, das sind die lilanen hier vorne. Da gibt es jetzt solche Methoden, um z.B. den Computer einmal kurz piepen zu lassen oder um den Inhalt der Konsole zu löschen usw. Für uns wichtig hier unten sind die beiden Methoden "Write" und "WriteLine". Wir beginnen mal mit WriteLine. Sie sehen, nach einem Doppelklick wurde das automatisch von Visual Studio bzw. von IntelliSense dort eingefügt. Ich hätte es aber auch noch einmal mit der Hand schreiben könne, das wär jetzt kein Unterschied. Diese Methode WriteLine erwartet jetzt einen Parameter. Parameter ist eben genau das, was danach ausgegeben werden soll. Parameter stehen bei Visual Studio immer zwischen zwei runden Klammern. So, zwischen diesen runden Klammern muss ich jetzt definieren, was ausgegeben werden soll. Es soll natürlich ein Text, also ein Satz ausgegeben werden und Text steht bei C# immer zwischen zwei Anführungszeichen, das ist ein sogenannter String. Ich mache diese beiden Anführungszeichen mal und schreibe da meinen Text dazwischen und das ist jetzt natürlich der "Hello, world!"-Text für die erste Anwendung. Ein weiteres wichtiges Feature von Visual Studio sehen Sie hier hinten, diese rote Unterkringelung. Rot heißt nicht wie bei Word dass jetzt hier ein Rechtschreibfehler vorliegt, sondern dass an dieser Stelle ein Fehler vorliegt. Hier unten am unteren Bildschirmbereich haben wir eine Fehlerliste. In dieser Fehlerliste werden aktuelle Fehler angezeigt und kleiner Hinweis dazu. Und hier sieht man schon, Zeile 1: ein Semikolon erwartet. Wenn ich da draufklicke, zeigt er mir, an welcher Stelle dieser Fehler aufgetreten ist. Also im weiteren Sinne eine zusätzliche Funktion, die einem beim Programmieren hilft. Wichtig nämlich bei allen Sachen, die man bei C# schreibt - dass Anweisungen immer mit einem Semikolon abgeschlossen werden, nämlich so. So, das ist jetzt unser erstes kleines Programm und das ist eigentlich so auch schon lauffähig. Damit man jetzt dieses Programm jetzt ausführen kann, muss es natürlich erst mal kompiliert werden. Das ist hier ist der menschenlesbare Quelltext, ich denke, für Sie ist er mittlerweile auch schon menschenlesbar, aber für die Maschinen natürlich nicht. Der Prozessor kann nur mit Nullen und mit Einsen arbeiten, deswegen müssen wir jetzt nun diesen menschenlesbaren Quelltext in maschinenlesbaren Quelltext umsetzen. Das ist das sogenannte Kompilieren. Kompilieren können wir mit diesem grünen Pfeil hier oben, d.h. wie gesagt, der Quelltext wird übersetzt in ein Maschinenprogramm. Das mache ich nun einmal, indem ich auf diesen Pfeil draufklicke und - Sie haben es vielleicht gerade kurz gesehen, es hat sich kurz ein schwarzes Fenster, die sogenannte Konsole geöffnet. Es wurde Quelltext darauf ausgegeben, aber er hat hiernach-- er hat hier oben angefangen, hat einen Quelltext auf der Konsole ausgegeben, war dann an dieser Stelle, dann hat sich das Programm beendet. Damit war ja alles fertig, was er machen sollte. Deswegen führen wir an der Stelle mal noch eine neue Methode der Klasse Console ein, das ist die sogenannte Methode "ReadKey". ReadKey macht jetzt nichts anderes, als dass es an der Stelle wartet, bis der Benutzer eine Taste eingegeben hat. So können wir sehen, was jetzt da oben ausgegeben wurde, drücken dann eine Taste und dann beendet sich das Ganze. Die Methode ReadKey bekommt wieder zwei runde Klammern, aber da die Methode ReadKey keinen Parameter hat, schließen wir das Ganze sofort mit einem Semikolon ab. Jetzt führe ich das hier oben nochmals aus, das Ganze und dann öffnet sich unsere Konsole. Das ist also eine Konsole und man sieht hier oben, der Text "Hello, world!" wurde auf dieser Konsole ausgegeben und hier unten haben wir jetzt so einen kleinen blinkenden Cursor, nennt man das, der darauf wartet, dass wir eine Taste drücken und dass das Programm weiter laufen kann. Und sobald ich jetzt hier eine Taste drücke, beendet sich das Programm. Das ist alles. So, das ist die Methode WriteLine. Mit WriteLine kann ich eben eine ganze Zeile schreiben und am Ende dieser Zeile wird ein Zeilenumbruch gemacht. D.h., wenn ich jetzt nochmals hier WriteLine schreibe, ich kopiere das Ganze mal und füge es darunter wieder ein, dann wird der Satz noch mal ausgegeben und dabei springt er in die nächste Zeile. Wir führen jetzt das Ganze mal aus und kontrollieren das, jawohl, er hat hier "Hello, world!", danach ist er in die nächste Zeile gesprungen und gibt noch mal "Hello, world!" aus, springt wieder in die nächste Zeile und dann blinkt unser Cursor. Neben dieser Console.WriteLine können wir auch noch die andere Methode von der Konsole benutzen, eben das ist nur die Write und Write hat eben die Eigenschaft, dass es am Ende keinen Umbruch macht. Ich mach jetzt hier wieder wie schon bei WriteLine, schreibe ich "Write('Hello');" und darunter schreibe ich dann noch mal. Von der Klasse Console rufe ich Methode Write auf und übergebe ihr den String "world". So, wenn ich das Ganze jetzt ausführe - schauen Sie, hier war ein Semikolon daran und hier unten nicht, ein Semikolon, ein Ausrufezeichen. Ich führe das Ganze einmal aus. Dann sieht man, hier oben wurde zweimal unser "Hello, world!" mit Ausrufezeichen ausgegeben und hier jetzt unser "Hello, world" ohne Ausrufezeichen. Obwohl wir zweimal die Methode Write benutzt haben, steht beides in einer Zeile. Unser Cursor blinkt jetzt auch am Ende des Wortes und nicht in der nächste Zeile, weil wir eben nicht als letztes WriteLine benutzt haben. So, wir haben uns angeguckt, wie man mit bereits bestehenden Funktionen im .NET Framework Texte auf der Konsole ausgeben kann und haben uns die Klasse Console dazu genauer angeguckt. Da gab es einmal die Methode WriteLine, um eben einen Text über eine ganze Zeile zu schreiben und am Ende einen Zeilenumbruch in die nächste Zeile zu haben und die Methode Write, mit der ich einfach nur Text ausgeben kann, ohne am Ende einen Zeilenumbruch zu machen. Damit wir das Ganze machen konnten und damit sich die Konsole nicht sofort wieder schließt und wir ein Ergebnis sehen, mussten wir die Methode ReadKey benutzen. ReadKey wartet einfach an der Stelle im Programm, bis eine Taste gedrückt wurde und erst dann geht es weiter.

Visual C# 2011 Grundkurs

Steigen Sie in die C#-Programmierung ein und lernen Sie sowohl die Grundlagen der Sprache C# als auch die Entwicklungsumgebung Visual Studio 2010 und .NET-Framework kennen.

7 Std. 28 min (81 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Visual Studio Visual Studio 2010
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:27.06.2011

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!