Visual C# 2011 Grundkurs

Entwicklungsumgebungen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Unsere C#-Anwendungen könnten wir theoretisch mit dem Editor von Windows und dem C#-Compiler, der mit dem .NET-Framework mitgeliefert wird, entwickeln. Wenn Sie aber schneller und eleganter Entwickeln wollen, sollten Sie eine Entwicklungsumgebung nutzen. Was das ist? Hier erfahren Sie's!
04:37

Transkript

Wir schauen uns in diesem Video einmal an, was Entwicklungsumgebungen überhaupt sind. Wenn wir jetzt die Sharp-Codes schreiben, dann brauchen wir dazu eigentlich nur ein Programm, in dem wir Text schreiben können, z.B den Editor in Windows. Dann einen Compiler, diesen Compiler haben wir bereits, dann müssen wir noch Framework installieren und damit können wir dann den geschriebenen Quellcode auf der linken Seite kompilieren und können damit ein ausführbares Programm erstellen. Jetzt könnten wir im Prinzip sagen, wir installieren jetzt die beiden Sachen und dann können wir loslegen. Wenn man sich links mal den Quellcode anschaut, dann ist der Quellcode nicht so schön. Wenn man eine Entwicklungsumgebung hat, hat man ein Feature, was z.B. diesen Programmcode optisch etwas aufhübscht, das sogenannte Syntaxhighlighting. Wenn Sie sich mal die linke Seite, den normalen Editor angucken, dann sieht dieser Code relativ flach aus und auf der rechten Seite, das ist eben mal Code aus einer Entwicklungsumgebung, da sehen Sie dieses Syntaxhighlighting, dieses Einfärben von bestimmten Elementen in diesem Programmcode und das macht die ganze Sache schon wesentlich übersichtlicher. Später, wenn Sie dann mit der Programmierung vertraut sind, schauen Sie einmal auf dieses Bild, dann wissen Sie sofort anhand welcher Farbe welches Element dahinter steckt. Das macht die Programmierung schon wesentlich komfortabler und wesentlich einfacher. Aber das ist natürlich nicht das Einzige, was uns so eine Entwicklungsumgebung bietet. Wir können z.B. auch debuggen. Debuggen heißt, dass wir schrittweise, durch Drücken einer Taste z.B., durch unser Programm laufen und jederzeit schauen können, was in unserem Programm wo passiert. Wenn z.B. ein Fehler im Programm ist, können wir uns so sukzessive an den Fehler annähern, ihn irgendwann identifizieren und dann eliminieren. Hätten wir so eine Entwicklungsumgebung nicht und müssten wir das z.B. mit Notepad machen, das wäre einfach ein unglaubliches Unterfangen und diese Fehlersuche würde viel, viel länger dauern und wäre, möchte ich sagen, in manchen Fällen sogar unmöglich. Aber es gibt noch viele andere Sachen, z.B. das kompilieren, das wir gerade gesehen haben. Wenn ich das mit dem Windows-Editor machen würde, müsste ich jedes Mal die Quelltextdatei nehmen, in einer Konsole diesen Compiler aufrufen, die Quelltextdatei übergeben und daraus das Programm kompilieren. Dann haben wir irgendwann aber auch noch Projekte, die aus mehr als einer Quelltextdatei bestehen. Dann wird das Ganze noch komplizierter. Wenn man eine Entwicklungsumgebung hat, dann interessiert das einen eigentlich gar nicht. Man hat so einen  kleinen grünen Knopf, wie der hier ungefähr, dort drückt man drauf und das Programm startet. Man muss sich mit den ganzen Mechanismen, wie das im Hintergrund passiert, überhaupt nicht beschäftigen. Das Oberflächendesign stellt eine weitere, sehr große Stärke von solchen Entwicklungsumgebungen dar. Denn wenn man normalerweise mit diesem Editor eben, z.B. so eine Oberfläche schreiben will, wäre das unglaublich kompliziert. Man müsste sich tausend verschiedene Klassen merken, man müsste diese Positionierung von einzelnen Steuerelementen auf der Benutzeroberfläche immer genau abpassen, müsste zwischendrin immer wieder das Programm starten, um zu gucken, ob das, was man gerade am Code geändert hat, auch wirklich auf der Oberfläche dann so aussieht, wie man es haben will usw. Bei einer Entwicklungsumgebung ist alles ganz einfach. Hier sieht man mal ein Beispiel. Links hab ich so eine Toolbox und wenn ich auf meiner Oberfläche einen Button haben will, dann gehe ich mit der Maustaste auf diesen Button, ziehe diesen Button auf meine Oberfläche, kann den dort platzieren und im Hintergrund, der ganze Code, der geschrieben wird, der wird eben von meiner Entwicklungsumgebung geschrieben. Da muss ich mich überhaupt nicht mit beschäftigen. Aber auch die Organisation wird stark von solchen Entwicklungsumgebungen unterstützt. Ich hatte eben schon gesagt, wir schreiben irgendwann Programme, die aus sehr vielen Quellcodedateien bestehen. Hier in diesem Beispiel mal eine sehr simple Applikation, die hat schon sehr viele Dateien, die dann alle irgendwo verwaltet, organisiert werden müssen und vor allen Dingen auch beim Kompilieren mitberücksichtigt werden müssen. Bei einer Entwicklungsumgebung interessiert mich das überhaupt nicht. Diese Struktur, die Sie hier sehen, wird von einer Entwicklungsumgebung verwaltet, ich kann dort neue Dateien hinzufügen und löschen und ich muss mich nie wirklich darum kümmern, wie das Ganze organisiert wird oder wie das bspw. beim Kompilieren aussieht. All das macht die Entwicklungsumgebung. Datenbanken ist ein weiterer großer Teil. Wenn ich später mit Datenbanken arbeite, um mir Daten z.B. aus solchen Datenbanken zu holen und wieder reinzuschreiben, könnte ich das natürlich auch mit dem normalem Editor machen, aber die ganze Verwaltung von den Datenbanken, von den Verbindungen, von den Tabellen, von den Daten in diesen Datenbanken, all das ist unglaublich kompliziert und wir müssen uns mit keinem der Dinge beschäftigen, die normalerweise das Entwicklerleben relativ schwer machen würden. Um genau all diese Sachen, die wir jetzt gerade gesehen haben und noch sehr viel mehr kümmert sich Visual Studio von Microsoft. Visual Studio ist eine Entwicklungsumgebung und diese Entwicklungsumgebung unterstützt einen Entwickler einfach in allen erdenklichen Bereichen und Tätigkeiten des normalen Entwickleralltags. Deswegen, Sie können gerne das normale Notepad verwenden - aber ich empfehle Ihnen, greifen Sie zu Microsoft Visual Studio, es wird sich wirklich lohnen. Wir haben in diesem Video gesehen, dass man normale C#-Programme auch genau so gut mit dem Windows Editor schreiben kann und mit dem Compiler, der vom .NET-Framework mitgeliefert wird. Wesentlich eleganter und wesentlich einfacher ist es, wenn man so eine Entwicklungsumgebung benutzt. Eine Entwicklungsumgebung ist ein Programm, was sehr viele Tools zur Verfügung stellt, was uns das Programmieren wesentlich einfacher macht - womit wir unseren Fokus auf das eigentliche Problem lenken können, nämlich auf das Schreiben von Code und das Entwickeln von Anwendungen.

Visual C# 2011 Grundkurs

Steigen Sie in die C#-Programmierung ein und lernen Sie sowohl die Grundlagen der Sprache C# als auch die Entwicklungsumgebung Visual Studio 2010 und .NET-Framework kennen.

7 Std. 28 min (81 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Visual Studio Visual Studio 2010
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:27.06.2011

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!