Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Jetzt lerne ich Java 6

Einführung in Strings

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Dass Strings in Java gar nicht als Datentyp vorhanden sind, sondern als Objekte angelegt werden, sieht man vielleicht gar nicht. Welche Folgen und Nachteile das hat, erfahren Sie in diesem Film.
04:50

Transkript

In dem nächsten Film soll es um Strings gehen. Strings, also Zeichenketten, haben wir bis jetzt immer relativ sorglos verwendet. Das Einzige, woran wir vielleicht erkennen könnten, dass es mit Strings etwsa Besonderes auf sich hat, war, bei der Eingabe des Datentyps. Wenn ich also hier mal kurz einen String anlege und den myString nenne, so sehen Sie, dass wir als Datentyp hier einen großgeschriebenen Datentyp String verwenden. Anders eben als bei Integer, Boolean oder auch Double. Das bedeutet, hier an diesem Datentyp ist etwas Besonderes. Strings werden innerhalb von Java nicht durchr primitive Datentypen abgebildet, sondern sind in Wirklichkeit Instanzen einer Klasse, und zwar die Klasse String. Und was wir hier an dieser Stelle eigentlich tun, ist, wir legen eine Instanz dieser Klasse an. Dabei ist diese Instanz hierum doch in Java relativ komfotrabel für uns gelöst, das heißt, wir müssen nicht sehr aufwändig instanzieren, l wie es normalerweise bei Objekten der Fall wäre, sondern es geht auch relativ einfach. Wir schauen uns das jetzt etwas näher an, und versuchen, zu verstehen, was Strings eigentlich sind. Wenn wir den kompletten Weg gehen würden, den Sie auch später auch in der Objektorientierung laden würden, dann würden wir eine Instanz der Klasse String folgendermaßen gründen. myString, stellen das jetzt hier mal deutsch meinString, ist gleich new String, dann mal auf Klammer zu, Semikolon. Damit hätten wir klassischer Weise eine Instanz von String gebildet. Und um dann einen Wert hineinzulegen, könnten wir dann hingehen und sagen, meinString = wert, und das ist schon sehr gemütlich. Nun, woher kommt den die Klasse String. Dafür machen wir einfach mal einen Doppelklick hier auf String rechte Maustaste darauf Show Javadoc. Daraufhin öffnet sich unsere Dokumentation, und wir finden nun hier verschiedene Informationen über Strings. Wenn wir hier etwas nach oben gehen, sehen wir, dass wir in einem Konstruktorteil setzen, das heißt, wir haben hier einen speziellen Konstruktor einer Klasse aufgerufen, und wenn wir etwas nach oben scrollen, dann sehen wir, es gibt noch maßig Methoden dafür. Und wenn wir entlang dann ganz oben angelangt sind, sehen wir, aha, Strings, beziehungsweise Klasse String liegt im Paket Java.lang. Wir mussten bis jetzt aber diese Klasse niemals importieren. Und das ist das Nette für uns Java.lang mit automatisch importiert, Und so mussten wir bis jetzt darum gar nicht kümmern. Nun, wie legen wir den Strings an? Einen Weg haben Sie jetzt hier gesehen. Wir können wirklich instnanzieren und dann zu dem Wert anlegen. Aber das haben Sie hier bereit schon mehrfach benutzt. Sie können natürlich auch so Werte hineinlegen. Es ist also alles vom Prinzip her kein Problem und sehr einfach gelöst. Nun, warum müssen wir uns jetzt noch Gedanken machen? Da Strings Objekte sind, haben wir einen kleinen Nachteil. Diese Objekte sind fix. Sie sind konstant. Das bedeutet, wir können nicht einfach, wie wir es bis jetzt eigentlich die ganze Zeit getan haben, und meinString = meinString + noch einen Wert schreiben. Nun, das wird funktionieren. Ganz klar. Aber was im Speicher dabei passiert, ist folgendes. Es wird der Wert von meinString genommen und dann einen neuen String mit dem Namen meinString gebildet, und dieser Wert daran geklebt das heißt, ein altes Objekt wird verworfen, und ein Neues wird erschaffen. Und dies ist natürlich total performancelastig. Wir müssen also uns festhalten, dass Strings nach Ihrer Initialisierung nicht mehr geändert werden können. Es wird jedes Mal im Hintergrund so, dass wir es nicht sehen schnell mal eine neue Instanz angelegt. Und wenn wir zum Beispiel als Schleife eine Unmenge von Operationen auf Strings machen würden, würden wir nach kurzer Zeit den Speicher und natürlich auch die Performance unseres Programmes exstremst belasten. Dafür gibt es die Lösung über String Buffer oder String Border, die ich Ihnen natürlich vorstellen möchte. Nun aber genug. Mit dem Vorgeplänkel zu Strings lassen wir uns zuerst einmal ein bisschen auf die Arbeit mit Strings ein.

Jetzt lerne ich Java 6

Steigen Sie ein in die Programmierung mit Java 6, lernen Sie die Grundlagen kennen und unternehmen Sie anschließend Ihre ersten Schritte in der objektorientierten Programmierung.

12 Std. 27 min (98 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!