Jetzt lerne ich Java 6

Konstanten

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Auch wenn es in Java keine Konstanten gibt, wie Sie sie vielleicht aus anderen Programmiersprachen kennen: Die Absicherung gegen ungewünschte Veränderungen an einem bestimmten Wert ist machbar!
04:57

Transkript

Etwas, was Sie mit Sicherheit aus anderen Programmiersprachen kennen, sind Konstanten. Neben Variablen bilden Konstanten so den Grundbaustein unserer Informationen. Mithilfe von Konstanten können Sie verhindern, dass irgendeiner der Werte, mit denen Sie arbeiten, zur Laufzeit noch einmal geändert wird. Und das ist manchmal sinnvoll. Um uns das anzuschauen, habe ich hierher schon eine Klasse "Konstanten.java" angelegt. Und wir werden eine kleine Preisberechnung vornehmen. Dazu brauchen wir am Anfang ein Double, und zwar einmal den Preis. Und den Preis setz' ich direkt einfach mal mit 25 fest. Und dann brauchen wir noch eine Mehrwertsteuer. Hier wäre 19%, aber da wir einen Faktor brauchen, um multiplizieren zu können, nehmen wir hier 1.19. Damit lässt sich das Ganze etwas leichter gleich verarbeiten. Also, Ergebnis wäre, dass dann: preis * mwst Und das Ganze geben wir dann flux auf unsere Konsole aus. Sie zahlen - Doppelpunkt - dann hängen wir hier das Ergebnis an. Und dann kleben wir hinten noch mit dem Pluszeichen auch noch das Wort "Euro" an: ("Sie zahlen: " + ergebnis + " Euro.") Soweit so gut. Lassen wir das Ganze kompilieren. Sie zahlen: 29.75 Euro. Wunderbar! Also, er hat funktioniert. Was möchte ich jetzt mit Konstanten? Nun, es kann irgendwann im Laufe Ihres Programmablaufs passieren, dass irgendjemand mal so nett ist und als Mehrwertsteuer freundlicherweise Ihnen 19 belegt. Er hat das Konzept nicht verstanden, dass wir hier 1.19 eingegeben haben für 19%, weil wir das hier unten so berechnen. Nun, wenn wir das jetzt hier haben, dann sehen Sie, dass unser Objekt doch relativ teuer wird. Und um solche Fehler zu vermeiden, wäre es doch günstiger, wenn wir verhindern, dass irgendwo im Programmablauf hier dieser Mehrwertsteuersatz jemals noch mal geändert werden kann. Und das schreit förmlich nach einer Konstanten. Jetzt kommen wir jedoch zu einem kleinen Problem. In Java gibt es keine Konstanten. Jedenfalls keine Konstanten, wie wir sie aus anderen Programmiersprachen wie zum Beispiel C++ oder so kennen. Aber es gibt konstante Variablen. Wir können eine Variable endgültig machen, und zwar mit dem Schlüsselwort "final". Das bedeutet, wir können jetzt hierhin gehen, in die Zeile 24, und einfach sagen: Das hier ist "final". "Final" verwenden wir später auch für Klassen, zum Beispiel, oder für Methoden. Und hier wird eben diese Variable "Mehrwertsteuer" auf "final" gesetzt. Damit ist sie jetzt endgültig. Und hier bekommen wir augenblicklich einen Fehler geliefert. Das heißt, hier können wir den Wert nicht neu belegen. Und wenn wir das Ganze mal kurz kompilieren, sehen wir auch: Das Ganze würde sich auch nicht mal kompilieren lassen. Damit haben wir also sozusagen eine Art Konstante generiert. Konstanten schreibt man im Allgemeinen groß, in Großbuchstaben, so dass man sie besser im Quelltext erkennen kann. Das heißt, wenn ich ordentlichen Stil an den Tag legen möchte, muss ich das Ganze so schreiben. Dann erkennt jeder Programmierer: okay, das ist eine Konstante. Das sollten Sie sich also auch angewöhnen, Konstanten immer groß zu schreiben. Es gibt natürlich jetzt auch noch die Möglichkeit, Konstanten auch für andere Klassen wieder zur Verfügung zu stellen. Und dabei werden Sie auch hin und wieder ein folgendes Konstrukt finden, dass diese konstante Variable, die wir jetzt zurzeit nur innerhalb dieser Klasse haben, dann mit Hilfe von "public" veröffentlicht wird, und dann auch noch mit "static" so verfügbar gemacht wird, dass wir noch nicht einmal eine Instanz dieser Klasse brauchen. Und entsprechend würde das Ganze dann - das sehen wir auch schon hier - hier nach oben wandern. Und damit hätten wir dann also auch klassenübergreifend eine Konstante definiert. Nun gut. So viel zum Thema "konstante Variablen". Ich nehm' das Ganze hier jetzt kurz wieder raus. Das wäre also die Lösung unseres kleinen Mehrwertsteuerproblems. Und ich denke, damit sollten wir es jetzt mit Variablen und Konstanten erst einmal genug sein lassen.

Jetzt lerne ich Java 6

Steigen Sie ein in die Programmierung mit Java 6, lernen Sie die Grundlagen kennen und unternehmen Sie anschließend Ihre ersten Schritte in der objektorientierten Programmierung.

12 Std. 27 min (98 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!