Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Excel 2016: Daten abrufen und transformieren

Daten direkt ins Datenmodell laden

Testen Sie unsere 2019 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Sie brauchen viele Daten aus Ihrer Datenbank, um Auswertungen per Pivot zu erstellen? Ob es sinnvoll bzw. überhaupt möglich ist, Hunderttausende von Zeilen nach Excel zu importieren, beantwortet dieses Video.
04:54

Transkript

Sie brauchen viele Daten aus Ihrer Datenbank, um Auswertungen per Pivot zu erstellen? Macht es überhaupt Sinn hunderttausende von Zeilen in Excel zu importieren? Geht das überhaupt? All diese Fragen werden Ihnen nun beantwortet. Ich habe eine Access Datenbank, aus der möchte ich Daten importieren und hier in Excel auswerten. Aber ich weiß das sind ganz viele Daten, Excel hat ja ein Limit. Ich gehe mal hier, mit STRG + Pfeil nach unten, ganz ans Ende. Sie sehen, das neue Excelformat bietet mir ein bisschen mehr als 1 Million Zeilen. Also könnte ich ja, wenn ich ein paar hunderttausend habe, die locker hier ins Excel importieren. Nur macht das Sinn? Nein, es macht keinen Sinn, weil das macht mein Excel sehr träge und langsam. Riesengroße Dateien in Excel entstehen und man kann kaum mit diesen arbeiten, weil man mehr das Symbol sieht zum Warten. Was mache ich dann? Ich kann diese Daten direkt ins Datenmodell reinladen und dann meine Pivot-Tabellen bauen. Weil das Datenmodell, das es gibt, das komprimiert die Daten und so wird mein Excel sehr perfomant. Wie gehe ich vor? Ich gehe über Daten, und sage hier Neue Abfrage, Aus Datenbank, und wähle wieder meine Datenbank aus. Egal ob das jetzt eine Access Datenbank ist oder ein SQL Server oder Oracle, das Vorgehen ist sehr ähnlich. Ich wähle dann wieder die Datenbank aus und wähle nun die entsprechenden Tabellen, oder ich habe schon eine vorbereitete Abfrage in der Access Datenbank. Diese möchte ich also nicht sichtbar in Excel reinladen, sondern ins Datenmodell und darum darf ich hier jetzt nicht sagen Laden, sondern ich muss daneben aufklappen und sagen Laden in. Da kann ich sagen, dass ich zur Datenbank nur eine Verbindung erstellen möchte und diese Daten dann aber ins Datenmodell hinzufügen möchte. Vor allem, wenn ich mit mehreren Tabellen arbeite, mit mehreren Daten, vielleicht habe ich ein Text File, das ich dazu importiere oder noch eine XML Datei, ich möchte die Daten verbinden, dann brauche ich dieses Datenmodell. Ich bestätige nun hier mit Laden. Sie sehen, ich habe jetzt für die Demo nicht hunderttausende, nur 2000, es könnten aber wie gesagt auch 2 Millionen sein. Nun, wie gehe ich weiter vor? Wie komme ich an diese Daten, wie kann ich die anschauen? Um die Daten, im Datenmodell, wirklich zu betrachten, braucht es Power Pivot. Es gibt hier ein Symbol in der Registerkarte Daten, das heißt: Zum Power Pivot Fenster wechseln. Da klicke ich nun drauf, und es kommt die Meldung ich soll das Ad-in aktivieren, was ich nun tue, und ich lande nun in Power Pivot, wo ich meine Daten anschauen kann. Ich kann hier weiter Spalten ergänzen für Berechnungen oder sonst welche Sachen, ich kann Daten verknüpfen über verschiedene Tabellen und so weiter. Das ist aber ein Thema für sich, weil das würde den Rahmen hier sprengen. Aber das ist eine ganz tolle Geschichte, das hier ist dieser Rucksack, den ich erwähnt habe, wo ich ganz viele Daten reinpumpen kann, die dann hier komprimiert gespeichert werden. Hier drin kann ich meine Daten so modellieren, dass es nachher mit Pivot ganz einfach ist diese auszuwerten. Wenn ich also die Daten jetzt hier reingeladen habe, dann kann ich hier in Power Pivot hier oben auch sagen, ich möchte jetzt eine Pivot-Tabelle daraus bauen auf einem neuen Arbeitsblatt, sehe jetzt hier meine Daten aus Power Pivot, kann sagen ich möchte jetzt hier pro Kategorie Umsatz summiert haben und vielleicht Anzahl, und so weiter, und habe jetzt hier eine Pivot-Tabelle ohne sichtbare Daten, weil die im Datenmodell liegen, und die Access Datenbank ist ja da eingebunden. Sie haben nun gesehen, dass wenn man das Datenmodell nutzt, es möglich ist mehr Zeilen zu importieren als Excel darstellen kann. Und man per Power Pivot, auch zur gewünschten Auswertung in Excel kommt. Wow, ist das nicht genial?

Excel 2016: Daten abrufen und transformieren

Nutzen Sie das Werkzeug „Daten abrufen und transformieren“ (früher Power Query) für den komfortablen Import von Daten aus verschiedensten Quellen und deren Aufbereitung.

3 Std. 22 min (43 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!