Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Media Encoder CC Grundkurs

Zuschneiden und Quellenskalierung

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Videoclips, welche in unterschiedliche Formate konvertiert werden, müssen teilweise zugeschnitten werden und die Quellenskalierung muss angepasst werden. Dies kann direkt im Media Encoder durchgeführt werden.
09:25

Transkript

Beim Umwandeln von Videoclips in verschiedene Formate kann es auch vorkommen, dass man Clips zuschneiden muss oder gucken muss, wie ich den Clip am besten skaliert bekomme. Nehmen wir jetzt hier mal einen Clip in unser Warteschlange auf, öffnen den. Und solange ich jetzt hier draufklicke, und in 16:9 bleibe, oder noch besser gesagt, im gleichen Format, in der gleichen Breite und Höhe, ist das hier alles kein Problem. Aber diesen Clip möchte ich jetzt mal so exportieren, dass man ihn in DVPAL hat. Und dafür gehe ich jetzt hier einfach mal in das Format, gehe hier auf "AVI", und sage ich möchte "PAL DV Widescreen". Und dann sehen wir hier schon, dass auch wenn das Widescreen ist, ich trotzdem ein schwarzen Balken dort wahrnehme. Woran liegt das? Das liegt daran, dass nicht alles 16:9 gleich ist. Das heißt, auf der einen Seite habe ich 1920 mal 1080, also 1920 Pixel in der Breite und 1080 Pixel in der Höhe. Hier habe ich aber jetzt es mit einem Pixel-Seitenverhältnis zu tun. Und zwar habe ich 720 mal 578 aber mit einem Seitenverhältnis von 1,45. Und das ist tatsächlich nicht identisch mit 16:9 vom Seitenverhältnis. Da kann ich jetzt verschiedene Dinge machen. Ich kann jetzt hier zum Beispiel in die Quelle gehen. Und nehmen wir jetzt mal an, ich will nicht von 16:9 auf ein 16:9-ähnliches Format in der Ausgabe, sondern auf 4:3. Dann kann ich jetzt hier auf Zuschneiden gehen und kann jetzt hier links und rechts, oben, unten etwas abschneiden. Ich könnte zum Beispiel hier auch versuchen, hier oben mal 13 Pixel und unten 13 Pixel abzuschneiden, Vielleicht komme ich dann ja schon diesem quasi 16:9 -Format ähnlich, Wenn ich jetzt auf Ausgabe gehe, sehe ich es ist schon fast nichts mehr zu sehen hier, Es ist doch so eine etwas weiche Kante, aber man ist dem schon sehr nahe, Ich kann ja auch hier mal auf die 100-Prozent-Darstellung gehen. Und da sehe ich jetzt hier das entsprechende Ergebnis. und wir können hier rüberscrollen. Wenn ich bei der Quelle auf 100 Prozent gehe, dann sehe ich das Bild ist hier noch wesentlich größer. Wesentlich besser aufgelöst. Also wir können hierüber das Bild entsprechend zuschneiden. Auf der rechten Seite finde ich auch die Möglichkeit, das Format einzuschränken. Hier kann ich zum Beispiel sagen, ich will jetzt daraus ein 4:3-Format machen. Wir können ja mal über den Clip rüberscrubben. Dann sehen wir, das meiste findet hier im rechte Bereich statt, also kann ich auch diesen Anfasser auf die rechte Seite ziehen. So ungefähr. Wir wollen auch nicht so viel Wasser da unten haben. Und jetzt kann ich sehen, ich mache aus diesem Clip entsprechend einen 4:3-Clip. Wenn ich jetzt mal auf Ausgabe gehe, hier wieder auf Anpassen, dann sehe ich natürlich, weil ich ja hier noch 16:9 habe, dass er hier wieder schwarze Balken links und rechts ranbaut. Aber das kann ich jetzt hier im Seitenverhältnis umstellen auf "D1/DV PAL". Auch das ist nicht ganz 4:3, aber wenn wir jetzt mal ein anderes Format nehmen, hier zum Beispiel h.264, und sagen da wir wollen ganz gerne 480p beispielsweise. Und jetzt bei Quellenskalierung aktiviere ich das Ganze noch mal und sage hier auch "4:3", dann passt das auf jeden Fall schon ganz gut hier in meinen gewählten Rahmen. Man muss sich auch nicht ärgern, dass ich ja denke, eigentlich habe ich die Quelle schon zugeschnitten. Immer wenn ich hier das Format oder auch die Vorgabe wechsle, dann verliere ich diese Einstellung wieder. Also es ist wichtig zunächst Format und Vorgabe festzulegen, und dann eventuell auch die Zieleigenschaften, hier die Breite und Höhe und das Pixel-Seitenverhältnis, und dann erst die Quelle entsprechend anzupassen. Jetzt haben wir immer noch keine Lösung für unser erstgenanntes Problem, dass in dem Fall, wo ich zu "PAL DV" gehe, dass 16:9 nicht 16:9 ist und so weiter. Das finde ich auch, dieses Problem, - wir schalten die Quellenskalierung nochmal aus - wenn ich hier "MPEG2-DVD" anwähle. Weil das ist ein SD-Format und hier habe ich genau das gleiche Problem mit diesem Widescreen 16:9. Kann das hier unten auswählen oder auch hier in der Vorgabe. Da finde ich hier "PAL DV Wide Progressive". Wenn ich auf Ausgabe gehe, ist das gleiche, wie bei dem SD-AVI-Format. Aber da gibt es dann die Quellenskalierung. Und über die Quellenskalierung habe ich die Möglichkeit, dieses Problem auf verschiedene Arten zu lösen. Auf der einen Seite kann ich sagen, ich möchte das Ganze auf eine Füllgröße skalieren. Hier zoome ich jetzt ein bisschen in das Material rein, so dass hier oben und unten etwas angeschnitten wird, aber links und rechts passt es jetzt genau. Wenn ich hier mal auf 100 Prozent gehe, haben wir bei dieser Quellenskalierung auch nicht das Problem, mit dieser weichen Kante, die wir da vorher gesehen haben. Also das ist auf jeden Fall die bessere Methode als dieses Problem dadurch zu lösen, dass ich hier einen Zuschnitt mache. aber ich verliere einen schmalen Streifen oben und unten. Vielleicht sehen wir das an der Mastspitze hier bei der Ausgabe. Die kommt ein bisschen dichter. OK. "Auf Füllgröße skalieren" schneidet also was ab. Das ist nicht dann gut, wenn ich es mit ungefähr gleich großen Videos zu tun habe. Das ist gut, wenn ich jetzt hier von einer HD-Auflösung in SD umwandle. HD steht für "High Definition", also hochaufgelöst, und SD für "Standard Definition", also das, was wir - ich würde mal sagen, jetzt kann man schon von "früher" sprechen - als wir das noch so auf nicht diesen Flatscreens hatten. Eine zweite Variante ist "Auf Füllgröße dehnen". Denn in Wahrheit ist das Problem, was wir hier wahrnehmen, eigentlich ein Dehn-Problem. Also wenn ich hier jetzt sage "Größe durch Skalieren anpassen", zoome ich hier rein und verliere hier einen Ausschnitt. Sage ich "Auf Füllgröße dehnen", dann wird das Videomaterial in die Länge gezogen. Da denkt man erstmal: Oh mein Gott, was tu ich da? Aber tatsächlich ist das so, dass dieses Pixel-Seitenverhältnis, mit dem wir hier zu tun haben, ist eine Simulation später vom Fernseher, Und das, was mir der Media Encoder hier simuliert, ist eigentlich genau das, was der Fernseher simuliert, aber nicht das, was man die letzten Jahre immer verwendet hat. Wir müssen das später irgendwo in einen anderen Clip ausgliedern, die Erklärung dafür. Auf jeden Fall, wenn ich so schmale schwarze Streifen sehe, dann ist es ganz okay, wenn ich hier sage "Auf Füllgröße dehnen". Wenn ich das später über eine DVD abspiele, ist das am Fernseher vollkommen in Ordnung. Dieses Material entspricht jetzt hier diesem, auch wenn es hier am Computermonitor etwas gestaucht aussieht. Der Computermonitor hier ist aber auch kein Fernseher. Am Fernseher sieht das dann wieder in Ordnung aus. Wie sagt man so schön: trust me - glauben Sie's mir. Die andere Optionen stehen momentan nicht zur Verfügung. Die finde ich dann, wenn ich jetzt hier zum Beispiel ein anderes Format einstelle. Und jetzt gehe ich mal auf Ausgabe, dann kann ich hier sagen "Skalieren und in schwarze Rahmen einpassen". Das bringt mir natürlich nur etwas, wenn ich jetzt zum Beispiel hier irgendein Format habe. Nehmen wir mal ohne Beschränkung, irgendwas. Jetzt auf Ausgabe gehe, dann kann ich jetzt hier sagen, entweder "Auf Füllgröße dehnen" oder "Skalieren und in schwarze Rahmen einpassen". unterschiedlich dicke schwarze Rahmen auf der linken und rechten Seite. Und "Ausgabegröße an Quelle anpassen" kann ich nur dann auswählen, wenn ich hier auch eine andere Ausgabegröße einstellen kann. Das ist momentan bei der Vorgabe "MPEG2-DVD" nicht möglich. Die DVD unterstützt keine volle HD-Auflösung. Also die habe ich nur in speziellen Situationen. Da gibt es aber meistens eine bessere Option. Wenn ich hier mal ein anderes Format wähle, wie zum Beispiel H.264, dann wird hier automatisch erstmal mit der Quelle abgeglichen. Das heißt hier die Breite und Höhe wird sowieso hier über diesen Schalter entsprechend bestimmt und ich sehe jetzt hier, Quelle und Ausgabe nutzen die gleichen Bildgrößen. Also mit diesen Einstellungen unter "Quelle" sehen wir, was unser Quellmaterial ist. Können das entsprechend zuschneiden. Unter "Ausgabe" sehen wir dann wie groß das ausgegebene Video ist. Und über die Quellenskalierung kann ich hier noch Anpassungen vornehmen, wenn die beiden nicht das gleiche Pixel-Seitenverhältnis haben. Ein wichtiger Tipp von mir noch: Wenn man häufiger am Ende HD-Material auf DVD brennen möchte und dafür DVD-Video kodieren möchte, dann gibt es ja hier für DVD und Blu-ray entsprechende Vorgaben. Die finde ich ja, "PAL DV Progressive" oder "Wide Progressive". Ich kann das ja hier mal anwenden. Das Problem bei diesen Vorgaben ist, sie produzieren alle diesen schwarzen Balken. und ich habe mir daher die Vorgabe etwas geändert und habe hier gesagt "Auf Füllgröße dehnen". Das hat das Problem nicht mehr. Und habe mir das einfach als neue Vorgabe gespeichert. Also "PAL DV Wide Progressive", nennen wir es hier "gedehnt". Wir können auch schreiben "ohne Balken" und Ähnliches. Und speichere das jetzt hier mit OK nochmal. Und wenn ich jetzt diese Vorgabe nehme, und ziehe sie jetzt nochmal raus, - die ist jetzt die Gleiche - dann sehen wir, er hat sich das gemerkt. Das heißt hier, bei den DVD-Vorgaben, insbesondere dann, wenn man mit hochaufgelöstem HD-Video arbeitet, bietet es sich an, eine eigene Vorgabe zu erstellen, die das Material dehnt und damit entsprechend die schwarzen Balken verhindert.

Media Encoder CC Grundkurs

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Fülle an Möglichkeiten, um mit dem Adobe Media Encoder CC Ihre Videoclips in nahezu jedes Format zu konvertieren und zu exportieren.

3 Std. 59 min (39 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Media Encoder Media Encoder CC
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:04.11.2013
Aktualisiert am:11.11.2016

Dieses Video-Training wurde mit Adobe Media Encoder CC in der Version vom Juni 2013 erstellt und mit Updates zur Version Media Encoder CC 2015 ergänzt

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!