Photoshop-Tipps für Designer: Jede Woche neu

Zufall, walte deines Amtes: Kreativität wecken

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Holen Sie sich jede Woche einen Praxistipp für mehr Produktivität und Kreativität mit Photoshop! Martin Dörsch greift tief in die Trickkiste und zeigt Ihnen wöchentlich, wie Sie mit Photoshop das Beste aus Ihren Designs herausholen können. Lassen Sie sich inspirieren – zu neuen Arbeitstechniken, Workflows und dem Ausprobieren neuer Werkzeuge! Die jeweiligen Praxisbeispiele werden komplett fertiggestellt und Sie können das Gelernte sofort für sich umsetzen.
10:57
  Lesezeichen setzen

Transkript

Heute wird es so richtig kreativ. Und zwar werden wir heute mit ein paar zufälligen Zutaten, nämlich einem zufälligen Wikipedia-Artikel und einem zufälligen Bild von "Unsplash" ein CD-Cover bauen. Und diese Übung soll einfach dazu gut sein, dass man einfach einmal seiner Kreativität so richtig freien Lauf lassen kann. Einfach schauen, wie man mit verschiedensten grafischen Elementen, verschiedensten Zutaten, die zufällig sind, wirklich etwas Neues schafft. Und da einfach jetzt nicht bremst und sich zurückhält, sondern in den kreativen Fluss kommt, und da einfach mal ausprobiert, was so möglich ist. Also, starten wir mit diesem kleinen Experiment. Also, legen wir los! Und zwar möchte ich zuerst einmal einen Titel haben. Also den Bandnamen. Und diesen Bandnamen den hole ich mir am besten hier jetzt über Wikipedia. Und es gibt da jetzt den Punkt "Zufälliger Artikel". Da drücke ich jetzt einfach einmal drauf. Und das ist eigentlich ein ziemlich witziger Name, nämlich "Shaolin Karate". Das hießt, diesen Namen nehme ich mir jetzt einfach einmal und füge in da in Photoshop ein. Passt. Dann wieder zurück in Wikipedia. Und weiterer zufälliger Artikel. Ja, das ist jetzt "Herbert Schoen". Den kopiere ich mir jetzt auch raus. Mit gedrückter "Alt"-Taste kopiere ich mir das dann mal nach unten. Und füge hier jetzt den CD-Titel ein, wenn man so möchte. Man könnte das jetzt auch genau andersrum machen. Wäre vielleicht auch eine Idee. Und jetzt brauche ich noch ein Bild. Also gehe ich da wieder zurück in meinen Browser. Und gehe jetzt auf die Seite "Unsplash". Und Unsplash ist eine Seite für kostenlose Fotos. Ich klicke da mal oben drauf. Beziehungsweise klicke ich da nochmal auf "Enter", damit die Seite geladen wird. Unsplash.com Und da hier mit dieser Seite kann man jetzt - "Make something awesome", also mache etwas wirklich Atemberaubendes. Und nehme da jetzt einfach das siebte Bild. Also Nummer eins, Nummer zwei, Nummer drei, Nummer vier, Nummer fünf, Nummer sechs und Nummer sieben. Funktioniert gut. Also, draufklicken, dann sehe ich jetzt das Bild. Und herunterladen. Das heißt, dieses Bild wird jetzt für mein Cover herangezogen. Man sieht hier kommt der Download schon langsam an. Ich kann da jetzt auf "Im Finder anzeigen" gehen. Kann hier jetzt einmal meinen Browser weggeben. Und dieses Bild da jetzt einfach mal in Photoshop öffnen. Gut, mit dem Verschieben-Werkzeug werfe ich das da jetzt nach rüber. Und nenne das Ganze jetzt einfach einmal "Bild". Ok. Und ziehe das da einmal in den Hintergrund. Damit ich das jetzt beliebig skalieren kann, kann ich da jetzt einfach einmal einen Rechtsklick draufmachen und diese Datei "In ein Smartobjekt konvertieren". Dadurch kann ich es dann jederzeit auch in der Größe wieder anpassen. Und skaliere das einfach mal ein bisschen kleiner. Sagen wir mal so, dass ich da jetzt einmal alles sehe. Bei diesem Bild bietet es sich wirklich an, dass man hier symmetrisch arbeitet, aber eben vielleicht auch nicht. Schauen wir mal, Okay. Und jetzt ist mir das Bild schon ein bisschen zu - ich sag mal - zu detailreich. Also lege ich da jetzt einfach bspw. so eine Gradationskurve drüber und ziehe mal den Schwarzpunkt nach oben. So. Und den Weißpunkt ein wenig nach unten, dass er ein bisschen grauer wird. So zum Beispiel, genau. Und jetzt kann ich den Text bearbeiten. Und zwar markiere ich mir da einfach einmal beide Textebenen, gehe auf das Textwerkzeug, klicke einmal hier in die verschiedenen Schriftarten rein und lasse mir da einfach die verschiedenen, bei mir schon installierten Typekit-Schriften anzeigen. Und da gehe ich da einfach einmal durch und schaue, ob da irgendwas dabei ist, was mir gefällt. Hm, ja, da ist schon gar nicht so schlecht, aber ich klicke da einfach einmal auf "Schriften aus Typekit hinzufügen", gehe da mal drauf und warte einen Moment, bis jetzt hier Typekit geladen wird. Das ist genau jetzt der Fall. Und ich kann mir jetzt im rechten Bereich die Klassifizierungen entsprechend filtern lassen. Ich wähle da einmal hier etwas Dünneres aus. So, bei den Eigenschaften. Und vom Kontrast hier in diese Richtung. Genau. Und da werde ich da jetzt hier die "Azo Sans" nehmen. Klicke da mal drauf. Schaue da mal, welche Schriftschnitte es gibt. Ich hole da einfach einmal alle auf meinen Rechner runter, indem ich hier auf "Synchronisieren" klicke. Ja, okay, einen "Uber Regular" haben wir auch. Hört sich irgendwie spannend an. Genau den möchte ich haben. Also, Schriften wieder markieren, dann hier diese Schrift auswählen, und ich starte da einfach einmal mit dieser "Uber Regular". Das passt ganz gut. Und nehme mir hier jetzt einmal den Titel, dieses "Shaolin Karate". "Cmd+T". Mache das einmal größer. Und hier den Namen, "Cmd+T". Skaliere das auch ein wenig rein. Wechsle aufs Textwerkzeug. Und nehme mir hier im Kontrast einen dünnen Schnitt, so. Jetzt markiere ich alles mittels "Cmd+A". Beide Ebenen mit der "Shift"-Taste mit dem Verschieben-Werkzeug - nehme ich das jetzt auch, dass das so wirklich in der Mitte herinnen steht, also schön zentriert. Und jetzt probiere ich einmal aus, dieses Bild einfach zu drehen. Damit das schneller wieder zurückgeht. Falls ich es nicht haben möchte, mache ich mir eine Kopie von dieser Ebene, "Cmd+J". Und drehe das Ganze jetzt mit gedrückter "Shift"-Taste hier um 45 Grad. Warum ich das drehe, weiß ich nicht. Einfach zum Ausprobieren. Vielleicht wirkt es so irgendwie spannender. Interessanter. Witziger. Wie auch immer. Es könnte eigentlich ganz gut werden. Was ich jetzt tun möchte, ist folgendes. Ich möchte hier in diesem Bereich die... ...den Bereich, wo das Wasser mit dem Land zusammentrifft, also hier, genau in das Eck setzen. Und das möchte ich da jetzt am unteren Bereich auch haben. Also hier diese Linie. Und damit ich das drehen kann, kann ich mit gedrückter "Alt"-Taste meinen Drehpunkt hier genau da reingeben, an dieses Eck, und jetzt mit der, mit dem Drehen-Werkzeug eben um diese Achse, also um diesen Drehpunkt vielmehr diese Achse drehen. Und da ist es jetzt bei diesem Bild wahrscheinlich ein bisschen ein Feingefühl, wo man es jetzt anordnet. Ich lege es mal so rein. Genau. Und lass' das da einmal stehen, und möchte es jetzt vielleicht noch ein bisschen größer skalieren, mit gedrückter "Alt+Shift"-Taste kann ich jetzt aus dieser Ecke heraus dieses Bild skalieren. Und jetzt drehe ich es oder schiebe es da ein wenig rüber. So, damit ich jetzt diese Bereiche noch alle im Bild drinnen sind. So. Und vielleicht lege ich es da her. Ja, ich glaube, ich fahre da ein wenig runter und schaue da jetzt eher auf die Spitzen dieses Berges. So in etwa. Dann nehme ich mir hier jetzt einmal den Text. Und lege ihn mal da rein. Und der kommt vielleicht hier unten hin. Jetzt möchte ich das Ganze noch umfärben. Dazu nehme ich da jetzt eine Farbfläche. Und nehme da mal eine knallige Farbe über meinen Kurven. Und klicke da jetzt auf den Blendmodus "Farbe". So in etwa. Und schaue da einfach einmal, ob mir da eine andere Farbe mehr gefällt. Ja, Orange wäre hier natürlich auch etwas, das sich anbieten würde. dann nehme ich jetzt da den Text und ziehe den mal auf Weiß. Und damit der jetzt nicht untergeht, werde ich hier den Schriftschnitt ein bisschen stärker wählen. So. Und was da jetzt auch ganz spannend wäre, wäre "Cmd+T". Und das Ganze einfach um 180 Grad drehen und verschieben. Und im oberen Bereich. Der Text, der soll auch ein bisschen kleiner werden. Und vielleicht so her kommen. Und jetzt kann ich über diese Kurven, die ich mir hier erstellt habe, das Ganze noch ein wenig anpassen. Wenn ich jetzt mehr Kontrast haben will, kann ich den Kontrast wieder nach unten ziehen, wenn ich weniger haben will, dann kann ich den nach oben ziehen. Wenn das Weiß eher grau und bunt werden will oder werden soll, kann ich das nach unten ziehen, dann nehme ich hier diesen Schwarzpunkt auch noch weiter runter, so. Hier den Weißpunkt wieder ein bisschen nach oben. Irgendwo so in dieser Richtung. Genau. Und zoome da einmal raus. Und ich glaube, ich möchte diesen Text auch in Weiß haben, weil das Ganze jetzt eben so symmetrisch ist, probiere ich einfach einmal aus, hier diese "Azo Sans Uber" auch für diesen Text für den unteren Bereich zu verwenden. Genau. Das passt so einfach besser, weil es einfach noch symmetrischer und noch grafischer wirkt, das Ganze. Genau. Und was mich jetzt ein wenig stört, ist hier diese Person. Dass die jetzt wegkommt, mache ich mit einem Doppelklick, gehe ich hier jetzt in dieses Smartobjekt rein, erstelle mir hier eine Ebene, nenne die einfach mal "R1" für Retusche1. Schaue mal, wo die Person ist. Die spaziert da herum. Dann nehme ich mir jetzt einfach mal dieses Werkzeug und schaue, dass "Alle Ebenen" ausgewählt sind und pinsel da einfach mal drüber. Passt, die ist weg. Schaue, ob da sonst noch irgendetwas Störendes ist. Aber, das sollte so einmal passen, dann speichern. Dann wiederum auf mein CD-Cover rausgehen. Das ist hier. Und schauen, genau, hier diese Autos stören mich da eigentlich gar nicht. So passt es ganz gut. Was man jetzt auch noch ausprobieren kann, ist, dass ich hier dieses Bild auf "Invertieren" setze. Das heißt, ich nehme mir hier jetzt ein "Umkehren". Zack. Und jetzt sieht man, dass durch dieses Umkehren diese Grafik oder das Bild einfach noch grafischer wirkt. Und ich kann da jetzt wiederum über den Weiß- oder Schwarzpunkt definieren, wie das Ganze jetzt ausschauen soll. Ich gehe da vielleicht da her. Vielleicht da ein wenig weiter nach unten. So. Und hab' da jetzt der ganzen grafischen Anmutung irgendwie noch ein bisschen mehr dazugegeben. Ob ich es jetzt so haben will oder so, da bin ich mir jetzt gar nicht sicher. Ich ziehe das mal nach oben. Ich glaube, ich bleibe aber sogar bei der Positiv-Variante, wobei die Negativ-Variante auch irgendwas hat. Hat irgendwie was von Mond oder anderen Planeten. Ja, also im Wesentlichen kann man da jetzt noch ewig weiterspielen, es soll einfach nur darum gehen, die Kreativität wieder aufleben lassen. Einfach so ein "sinnloses" Projekt nehmen. Wie gesagt, zufälliger Wikipedia-Artikel für den Titel und für den Interpreten dieses CD-Covers, zufälliges Bild. Ich habe hier einfach das siebte Bild von Unsplash genommen und dann einfach der Kreativität freien Lauf lassen und schauen, was dann da draus wird.