Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

SharePoint 2016-Administration Grundkurs

Zero-Downtime Patching

Testen Sie unsere 2021 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
SharePoint wird ständig weiterentwickelt und nicht selten sind in neuen Versionen Programmfehler vorhanden. Microsoft stellt in regelmäßigen Abständen Updates bereit: Wie Sie diese beziehen und installieren, erfahren Sie in diesem Film.

Transkript

Als eines der wenigen neuen Features für SharePoint2016 kündiget Microsoft nun ZeroDowntime Patching an und was es damit auf sich hat und was das bedeutet möchte ich Ihnen im Folgenden zeigen. Vor einigen Monaten hat Microsoft damit begonnen Patches, also Updates für SharePointFarmen per WindowsUpdate zu verteilen. Unter der Zentraladministration unter dem Bereich Upgrade und Migration konnte man den Upgradestatus überprüfen, beziehungsweise unter Produkt- und Patchinstallationsstatus die Versionsnummern der einzelnen installierten Produkte sehen. Das war sehr ausführlich damals auch aufgelistet im SharePoint2016 ist das etwas kompakter gelungen inzwischen. Hinten steht jeweils die Versionsnummer. Mit regelmäßigen Updates hat Microsoft den Server gepatcht, allerdings kamen die nur zu tragen, wenn die Windows Update Einstellungen auf Windows und andere Produkte von Microsoft Update eingestellt waren beziehungsweise in Unternehmen, die Vesus Server, die Windows-ServerUpdate für SharePointServerUpdates Das Problem das bisher aufgetreten war, war, dass die Updates für SharePoint extrem groß waren. Jedes Update war in der Regel größer als 1 Gigabyte, wenn nicht sogar deutlich größer als 2 Gigabyte. Und die Verarbeitungszeit des Updates hat zwischen 15 Minuten und mehreren Stunden gedauert. In dieser Zeit war der SharePointServer unkontrollierbar, nicht verfügbar. Das heißt man musste eigentlich im Unternehmen kommunizieren, wir möchten den SharePointServer und wir müssen 5 bis 6 Stunden AusfallzeitDowntime rechnen. Der SharePointServer ist eben für einen Tag mal nicht verfügbar. Das waren ganz schlechte Nachrichten denn, wenn man im Team und Dateien auf dem SharePoint ablegt und der für einen Tag nicht verfügbar ist, dann ist das durchaus eine Blockade. Inzwischen hat Microsoft an dieser Technik zum Updaten, zum Patchen etwas gearbeitet. Man sagt man hat ab SharePointServer2016 die Updates deutlich verkleinert. Das kann man jetzt auch an einem Update sehen, das hier verfügbar ist. Ein Sicherheitsupdate für SharePointServer2016 mit 279,7 Megabyte. Also deutlich kleiner als die ehemaligen Updates mit mehreren Gigabytes. Die Downloadzeit wird sich damit verkürzen. Und auch die Installationszeit sagt Microsoft ist deutlich kürzer geworden, weil innerhalb dieser einzelnen Pakete dann nochmal kleine Patch-Dateien, MSP-Dateien enthalten sind, die nur noch dann ausgeführt werden, wenn noch ein Bedarf notwendig ist. Das heißt also die Installationszeit des Patches wurde aufgrund der Aufteilung der Dateien deutlich verkürzt. Dennoch gilt natürlich beim Patchen, dass die Updates zunächst auf jeden Server downgeloaded werden müssen. Und erst wenn jeder Server mit dem Update bestückt wurde, darf der Konfigurations-Assistent für die SharePoint Technologien ausgeführt werden und dann werden letztendlich Datenbanken gehoben auf die neuste Version. In der Zentraladministration kann man unter Update und Migration, im Bereich Datenbankstatus überprüfen, welche Datenbanken sich in einem Kompatibilitätsbereich befinden und wo bereits keine Aktionen mehr erforderlich sind, wo die die Datenbanken also der aktuellen Version entsprechen. Das Datenbank Update war das eigentliche Problem in der Vergangenheit. Das heißt bedingt durch das Datenbank-Upgrade kam es zu erweiterten Ausfallzeiten. Insgesamt war es so, dass völlig unkontrollierbar war in der Vergangenheit, wie lange ein Server denn down war, wenn ein Sicherheitsupdate oder ein Windows-Update installiert wurde und es war auch nicht klar, wie lange die Farm down war, wenn der Konfigurations-Assistent für die SharePoint Produkte ausgeführt wurde. Dies hat Microsoft verbessert. Allerdings muss man immer noch erkennen, dass wenn nur ein einzelner Server im Einsatz ist, was Stephan Goßner auch in seinem Blog im TechNet schreibt, wenn nur ein einzelner Server in der Farm verfügbar ist, gibt es immer noch eine Downtime, während die Windows-Dienste neugestartet werden. Das bedeutet also, Zero-Downtime kann nur erreicht werden, wenn jeder Server in der Farm mindestens gedoppelt ist. Das heißt also, wenn ein Log- Balancer eingesetzt wurde, der letztendlich auf Ausfallsicherheit getrimmt ist, sodass ich einen Server aus dem Netz nehmen kann, den dann patchen kann, ihn wieder ins Netz stellen kann und dann den anderen Server patchen kann. Dann habe ich keine Ausfallzeiten nach außen. Und im Anschluss daran führe ich den Farm-Konfigurations-Assistenten aus und darin wird letztendlich dafür gesorgt, dass die Downtime so gut wie nicht gegeben ist. Der Ablauf der Installation eines Patches im SharePoint läuft so, dass man wie gesagt in WindowsUpdate zunächst die Updates lädt und dann über Installieren den Prozess anstößt, dann in aller Regel ein Neustart erforderlich ist, der ausgeführt werden muss und wenn alle Server der Farm mit den aktuellsten Patches versehen wurden, wenn die also per WindowsUpdate heruntergeladen und installiert wurden und die Server neugestaltet wurden, dann sollte auf dem Server, auf dem die Zentraladministration installiert ist, der Konfigurations-Assistent für SharePoint Produkte ausgeführt werden. Es hat sich im Übrigen in der Praxis bewährt, dass vor dem Ausführen des Konfigurations- Assistenten das Farm-Dienste Konto als Administrator auf allen Server registriert wird, allerdings nur während des Patch-Prozesses. Ob das in SharePointServer2016 immer noch notwendig sein wird ist fraglich, denn der damalige Dienst Forefront Identity Manager, der diese Dienste benötigt hat zweitweise, ist ja nicht mehr in SharePoint2016 implementiert. Nach Start des Konfigurations- Assistenten für die SharePoint-Produkte, weist dieser darauf hin, dass ein Upgrade für die Produkte ausgeführt werden soll. Beim Konfigurations-Assistenten ist die Startseite immer zu beachten, die gibt nämlich Aufschluss über das, was der Assistent gedenkt zu tun. Wenn ein neuer Server hinzugefügt wird oder eine Farm repariert werden soll, steht hier entsprechend Reparatur der Farm oder neuen Server einfügen. Wenn Upgrade installiert wurden, Updates steht das entsprechend hier und wenn Sprachpaket zur Installation in der Farm zur Verfügung stehen, wird das hier auf der Startseite ebenfalls angemerkt. Wenn man also denkt, man installiert Updates und eigentlich zeigt der Konfigurations-Assistent aber an, dass er die Farm reparieren möchte, dann ist irgendetwas schiefgelaufen und der Status des Servers wäre zu prüfen. Auch hier kommt wieder der Hinweis, dass Dienste neu gestartet werden müssen. Soviel zum Thema ZeroDowntime. Das bedeute eben, es macht nur dann Sinn mit ZeroDowntime zu patchen, wenn mehrere Server da sind, die über einen Load Balancer letztendlich gedeckelt sind. Der Konfigurations-Assistent die im Update oder im Patch Das heißt es werden eventuell auch Datenbanken migriert, Datenbank-Skripte es werden Dienste neu gestartet. Es werden Dateien ausgetauscht. Nach einem Upgrade lohnt es sich immer wieder in die Ereignisprotokolle der Server zu gucken. In der Vergangenheit fanden sich hier eigentlich nach jedem Update erneut Fehler, die beseitigt werden mussten. Wie sich das bei SharePoint2016 weiterentwickelt wird sich noch zeigen. Hat der Konfigurations-Assistent seine Arbeit erfolgreich abgeschlossen, kann man ihn durch Fertig stellen beenden und es wird dann die SharePoint-Server Zentraladministration gestartet. Die Ladezeit dauert einen kurzen Moment, weil erst der Anwendungspool gestartet werden muss und im Abschnitt Upgrade und Migration kann man nun unter Produkt- und Patchinstallationsstatus sehen, welche Patches hier installiert wurden für SharePointServer in welchen Versionsnummern und es lässt sich im Abschnitt Upgrade und Migration auch ansehen, ob Datenbanken eventuell noch migriert werden müssen, weil die sich im Kompatibilitätsmodus befinden oder ob alle Datenbanken auf dem neusten Stand sind.

SharePoint 2016-Administration Grundkurs

Lernen Sie, worauf es bei der Planung, Einrichtung und Administration einer SharePoint-Farm auf Basis von SharePoint Server 2016 ankommt.

8 Std. 21 min (66 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:24.10.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!