Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Excel 2016/2013: Pivot-Berichte mit Datenmodell verbessern

Zeit sparen mit berechneten Feldern

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Ergänzen Sie die PivotTable-Feldliste um berechnete Felder, kommen Sie schnell und sicher zum richtigen Ergebnis – und vereinfachen gleichzeitig die Arbeit für Ihre Kollegen.
05:15

Transkript

Im letzten Video haben Sie die Anzahl der Bestellungen je Kunde mit Hilfe der neuen Aggregationsfunktion "Diskrete Anzahl" ermittelt. Diese Funktion ist gut in den Wertfeld-Einstellungen versteckt. Hand aufs Herz, würden Sie diese Berechnung nächste Woche noch hinbekommen, ohne sich das Video nochmal anzuschauen? Und was ist mit Ihrem Chef? Kennt er sich in Excel so gut aus wie Sie und weiß, wie er zur diskrete Anzahl gelangt? Wäre es nicht viel einfacher, wenn die Feldliste bereits einen Eintrag "Anzahl-Bestellungen" enthalten würde, der nur angeklickt werden muss? Wie Sie dies bewerkstelligen, zeige ich Ihnen in diesem Video. Immer wenn Sie in einer Pivot-Tabelle ein Feld in den Wertebereich ziehen, erstellt Excel im Hintergrund ein sogenanntes Implizites Measure, also ein berechnetes Feld. Dieses Feld können Sie dann über die Wertfeld-Einstellungen verändern und beispielsweise eine andere Aggregationsfunktion auswählen. Entfernen Sie das Feld wieder aus der Pivot-Tabelle, gehen auch die Einstellungen wieder verloren. Falls Sie das Feld erneut verwenden, wendet Excel wieder die Standardeinstellungen an, in diesem Falle "Anzahl". In Excel 2016 können Sie direkt in der Feldliste eigene Measures erstellen. Falls Sie Excel 2013 verwenden, benötigen Sie dazu das Add-In Power Pivot. Wählen Sie per Rechtsklick auf den Tabellennamen "Measure hinzufügen". Geben Sie dann dem Measure einen aussagekräftigen Namen. Nun fehlt noch die Formel, die zur Berechnung verwendet werden soll. In Excel 2016 steht Ihnen bei der Verwendung des Datenmodells die Formelsprache "DAX" zur Verfügung. Die Funktionen ähneln denen von Excel, aber die Funktionsnamen sind Englisch. Um die Anzahl der Bestellungen zu ermitteln, müssen Sie zählen. Der englische Funktionsname für Zählen lautet "Count". IntelliSense schlägt Ihnen alle DAX-Funktionen vor, in denen "Count" enthalten ist. Da Sie die Anzahl der unterschiedlichen Rechnungsnummern ermitteln möchten, benötigen Sie die Funktion "DISTINCTCOUNT". Sie zählt die unterschiedlichen Werte in einer Spalte. Wie in Excel auch, übernehmen Sie die Funktion durch Drücken der Tab-Taste. Die Funktion "DISTINCTCOUNT" möchte als einziges Argument einen Spaltennamen. In welcher Spalten möchte Sie die eindeutigen Werte zählen? Richtig, in der Spalte "Rechnungsnummer". Auch diese Auswahl übernehmen Sie mit Drücken der Tab-Taste. Nun fehlt nur noch die schließende Klammer. Überprüfen Sie mit einem Klick auf "DAX-Formel überprüfen" die korrekte Syntax. Beim Erstellen eines Measures haben Sie direkt die Möglichkeit, ein entsprechendes Zahlenformat auszuwählen. Bei der Anzahl der Bestellungen handelt e sich immer um eine ganze Zahl. Erstellen Sie das Measure durch einen Klick auf "OK". Das eben erstellte Measure befindet sich sofort in der Feldliste Ihrer Pivot-Tabelle. An dem Zeichen "fx" erkennen Sie, dass es sich dabei um ein Measure handelt und nicht um eine Spalte in Ihrer Datenbasis. Sie können nun direkt Ihr neues Measure in der Pivot-Tabelle verwenden. Und das Beste, ist das Measure einmal angelegt, steht es in jeder neuen Pivot-Tabelle sofort zur Verfügung. Lassen Sie uns auf einem neuen Tabellenblatt ermitteln, wie viele Bestellungen pro Jahr eingegangen sind. Klicken Sie auf der Registerkarte "Einfügen" die Schaltfläche "PivotTable". Excel schlägt Ihnen automatisch vor das Datenmodell dieser Arbeitsmappe als Datenbasis zu verwenden, bestätigen Sie mit "OK". Öffnen Sie in der Feldliste die Tabelle "Bestellungen" und Sie sehen, Ihr Measure "Anzahl Bestellungen" ist weiterhin vorhanden. Ziehen Sie dieses Measure in den Wertebereich. Sie sehen in der Pivot-Tabelle, dass Sie 27.659 Bestellungen haben. Da Sie bei der Measure-Erstellung als Zahlenformat ganze Zahl mit Tausendertrennzeichen angegeben haben, wird dieses Zahlenformat hier auch direkt verwendet. Um die Bestellungen pro Kalenderjahr zu sehen, ziehen Sie das Feld "Rechnungsdatum" in den Zeilenbereich. In Excel 2013 war die Erstellung von DAX-Measures nur mit dem kostenlosen Power Pivot Add-In möglich. Wie Sie in diesem Video gesehen haben, lassen sich seit Excel 2016 Measures auch ohne dieses Add-In erstellen. Wie Sie Measures in Excel 2013 mit Hilfe des Power Pivot Add-Ins erstellen, erfahren Sie im nächsten Kapitel, indem Sie Power Pivot kennenlernen und zum Verfeinern des Datenmodells verwenden werden.

Excel 2016/2013: Pivot-Berichte mit Datenmodell verbessern

Revolutionieren Sie Ihre Pivot-Auswertungen mit einem Datenmodell, Power Pivot und DAX-Funktionen

1 Std. 46 min (33 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:24.04.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!