Photoshop-Tipps: Jede Woche neu

Zeichnungseffekt mit voller Detailkontrolle

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Name ist Programm: Mr. Photoshop alias Olaf Giermann greift tief in die Photoshop-Trickkiste und zeigt Ihnen seine liebsten Techniken und Effekte. In interessanten Lektionen und Mini-Tutorials erklärt er besondere Photoshop-Funktionen im Einsatz, zeigt spannende und außergewöhnliche Techniken und hilft Ihnen, gängige Probleme zu verstehen, zu lösen und zu vermeiden.
10:21
  Lesezeichen setzen

Transkript

Heute zeige ich Ihnen, wie Sie mit meinem Zeichnungsgenerator die verschiedensten Varianten von Zeichnungen erzeugen können und diese dann zu einem realistisch anmutenden Ergebnis kombinieren. Heute möchte ich Ihnen mal meinen Zeichnungsvarianten- Generator vorstellen. Das klingt erstmal sehr dramatisch, ist aber im Prinzip nichts anderes als ein nichtdestruktiver Ebenenaufbau, der es Ihnen erlaubt, verschiedene Detailgrade aus einem Bild auf eine eigene Ebene zu bringen, und zwar in Strichform. Se können damit also eine Art Zeichnungseffekt erzeugen, also ein Foto so wirken lassen, als sei es gezeichnet. Das sieht natürlich auf den ersten Blick nur so aus. Wer selber zeichnet, der wird natürlich die Unterschiede sofort sehen. Aber gerade für Laien ist das ein sehr eindrucksvoller Effekt. Und selbst für Profis, denke ich mal, kann sich das für die eine oder andere Anwendung sehr gut eignen. Gut, aber lassen Sie uns das mal Schritt für Schritt durchgehen und den Zeichnungsvarianten- Generator, was für ein schönes Wort, anlegen. Ja, als erstes müssen Sie zunächst mal die Ebene duplizieren. Ich drücke also Command und J. Und dann invertiere ich diese Ebene mit Command und I. Gut, und jetzt brauchen wir ein Smartobjekt, denn auf diese Ebene werden später Filter angewendet. Also einen Rechtsklick auf die Ebene machen und "In Smartobjekt konvertieren" wählen. Als Füllmethode nehmen Sie hier "Farbig abwedeln". Und wenn Sie alles richtig gemacht haben, dann sehen Sie eine weiße Fläche, hier mit so ein paar Störungen. Des Öfteren habe ich diese Technik auch schon gesehen mit der Füllmethode "Linear abwedeln". Die macht hier zunächst mal keine solche Fehler. Aber im Ergebnis, so meine Erfahrung, sieht das nicht ganz so schick aus. Also, die Details, die werden dann anders gerendert. Deshalb probieren wir zunächst einmal hier "Farbig abwedeln" aus. Ja, und hier wenden wir jetzt den Gaußschen Weichzeichner an. Und durch das Weichzeichnen verstärken Sie quasi die Unterschiede zwischen diesem Bild und diesem Bild, und betonen damit die Kanten. Das sehen Sie auch gleich. Wenn ich hier mal in den Weichzeichnungsfiltern den Gaußschen Weichzeichner aufrufe, dann können Sie hier mit dem Radius bestimmen, wie fein die Details sein sollen. Also, auch das wäre natürlich schon ein möglicher Effekt, so eine Art Aquarelleffekt. Die kann man dann hier noch etwas verlaufen lassen. Aber ich möchte ja gerne hier die Details aufteilen, auf verschiedene Ebenen. Und deshalb wählen Sie hier einfach einen Radius zwischen sehr kleinen Werten, also zwischen einem Radius von 1 bis zu einem Radius von 60 Pixeln in der Regel. Also, bei größeren Bildern können Sie natürlich auch größere Radien verwenden. Das hängt alles von der Bildgröße ab. Also nehmen Sie das nur als Richtschnur. Und wir fangen mal hier an mit einem sehr kleinen Radius. Ich nehme mal hier nur einen Pixel. Dann klicke ich auf "OK". Und was ich jetzt möchte, ist natürlich, diese Linien, die hier entstanden sind, ein bisschen besser sehen. Ich kann die mal reinzoomen. Da sehen Sie: Ah, da sind Details. Aber die sind natürlich sehr schwach ausgeprägt. Und die können Sie verstärken, entweder mit einer Tonwertkorrektur oder mit einer Graduationskurve. Ich nehme meistens die Graduationskurven. aber, sei es drum, wir nehmen einmal hier die Tonwertkorrektur, weil die hier auch sehr einfach ist, und zwar ziehen Sie einfach den Schwarzregler nach links, um hier die einzelnen Bereiche in die Anzeige zu bringen. So, und das wäre natürlich jetzt hier schon sehr kräftig. Und Sie sehen: Das hängt auch von der Zoomstufe ab, wie genau hier die Vorschau ist. Sie sollten das immer nur beurteilen bei 100 Prozent. Also, hier fahren wir wieder zurück, bis ich an diesem Tonwertberg hier unten bei den ersten Tonwerten bin. Das sieht dann hier schon recht gut aus. Okay, und was brauchen wir noch? Natürlich soll das nicht farbig bleiben, sondern das soll entsättigt werden. Also nehmen wir einfach mal eine Farbton-Sättigung-Ebene und ziehen die Sättigung nach links. Und das Ding, das ist jetzt unser Zeichnungsgenerator. Das sieht jetzt erstmal nach nichts aus, gerade durch diesen Anzeige-Zoom-Fehler, aber, glauben Sie mir, das wird noch recht schick werden. Ja, und die Ebenen, die werden wir hier mal zusammenfassen, mit Command und G. Dann nennen wir das gleich mal "Zeichnungsvarianten-Generator". Und diese Ebene, die Sie jetzt sehen hier, die gibt es so noch nicht. Das ist nur eine zusammengefasste Ebene, und Sie wollen jetzt hier diese, ja, alle diese Ebenen, die durch diese Gruppe entstehen, auf eine neue, eigene Ebene bringen. Das machen Sie mit dem Monster- Shortcut Shift, Alt, Command und E. Auf Windows Shift, Alt, Steuerung und E. Und das ist immer das gleiche. Sie bringen also eine Ebene mit einem bestimmten Detailgrad so auf eine neue Ebene. So, dann öffne ich hier meinen Zeichnungsvarianten-Generator. Und alles, was ich jetzt machen muss, ist, hier die Parameter für den Gaußschen Weichzeichner und gegebenenfalls für die Tonwertkorrektur anzupassen. Also, ich nehme hier mal eine zweite Variante mit einem höheren Radius. Sagen wir mal so. Das sieht auch ganz gut aus. Ziehen wir das auch auf eine neue, leere Ebene, also Shift, Alt, Command und E. So, und dann hole ich mir noch eine. Ich blende also die oberen Ebenen zunächst immer mal aus, gehe nochmal in den Gaußschen Weichzeichner rein und nehme hier nochmal eine Variante mit einem sehr hohen Radius. Damit Sie sehen, was da passiert, gehe ich hier mal ein bisschen heraus. Sagen wir mal, ja, so, passt das doch ganz gut. Aber hier in diesem Fall ist mir das alles ein bisschen zu dunkel. Also gehe ich in die Tonwertkorrektur und lasse das hier ein bisschen heller sein. Sie können dann hier auch arbeiten und zum Beispiel den Tonwertumfang etwas begrenzen. Dadurch sieht das natürlich auch schon mehr gezeichnet aus. Vom Lichterregler würde ich empfehlen, die Finger zu lassen, denn damit erhalten Sie nur diese graue Fläche in den weißen Bereichen. Aber so passt das schon ganz gut. Also, auch diese Ebene brauche ich auf einer eigenen Ebene. Shift, Alt, Command und E. Den Shortcut sollten Sie sich sowieso merken. Den braucht man immer wieder. Und natürlich möchte ich jetzt hier diese Ebenen alle miteinander verrechnen, denn wenn ich jetzt die obere einblende, werden die anderen natürlich ausgeblendet. Und Sie können sie Ebenen ganz einfach miteinander kombinieren, indem Sie die Füllmethode dieser oberen Ebenen in "Multiplizieren" verändern. Also einfach beide markieren und hier auf "Multiplizieren" gehen. Ja, und da haben Sie schon Ihren Zeichnungseffekt. Und den können Sie jetzt natürlich noch abstimmen. Möchten Sie diese Feindetails wirklich so kräftig haben? Hm, ich weiß nicht. Ich sage mal, das nehmen wir mal nur zu 60 Prozent. Möchten wir denn diese Details so kräftig haben? Schauen wir uns das mal ausgezoomt an. Das könnte auch deutlich schwächer ausfallen, das heißt hier müssen Sie definitiv mit der Ebenendeckkraft ein bisschen spielen, und das geht sehr schnell. Wenn Sie das Verschieben- Werkzeug aktiv haben, brauchen Sie nur die Zifferntasten auf der Tastatur drücken, zum Beispiel die 3, und dann haben Sie 30 Prozent eingestellt. So, und wenn Sie das Ganze jetzt machen für die unterste Ebene, dann haben Sie ein Problem, dass dann die Originalfarben wiederkommen. Das kann man natürlich auch als Effekt benutzen. Also, das sieht recht schick aus. Aber wenn Sie jetzt wirklich nur diese Ebene etwas abschwächen möchten, dann geht das so natürlich nicht, und Sie brauchen darunter noch eine weitere Ebene, und zwar eine weiße. Und da legen Sie am besten einfach eine Farbfläche an, mit weiß, und klicken "OK". Und wenn ich jetzt hier die Deckkraft senke, dann kann ich hier bestimmen, wie sanft, also wie pastellig, dieser Zeichnungseffekt wirken soll. Mir gefällt das eigentlich bei einer geringeren Deckkraft deutlich besser, muss ich sagen. Sagen wir mal, bei 60 Prozent. Und dann sind wir im Prinzip auch schon fast da. Was ich Ihnen empfehlen würde, ist, hier die Ränder noch etwas abzuschwächen. Also, das sieht für eine Zeichnung bis an den Bildrand noch ein bisschen zu kräftig aus. Also, wichtig ist, dass Sie sich hier auf ein bestimmtes Bildelement konzentrieren. Für mich wäre das hier der Gesichtsbereich. Und das heißt, ich kann jetzt hier auf einer neuen, leeren Ebene ganz oben im Ebenenstapel noch eine, ja, weiße Vignettierung hinzufügen. Dazu nehme ich mir einfach den Pinsel mit weißer Farbe und, ja, 30 Prozent Deckkraft ist, glaube ich, ganz okay. Schauen wir mal. Ja, da male ich jetzt einfach so oft über die unteren Bereiche, bis diese sanft übergehen in den weißen Hintergrund. Ich kann auch hier oben zum Beispiel nochmal drübermalen und habe so den Fokus wirklich auf den Augen. Und das wäre jetzt so mein schneller Zeichnungseffekt. Da können Sie natürlich jetzt auch noch mit dem Ölfarbefilter etwas arbeiten, aber das würde ich nicht übertreiben, weil dann sieht es wieder gemalt und nicht gezeichnet aus. Aber wir können das mal schnell probieren. Zunächst mal wieder alle Ebenen auf einer eigenen zusammenfassen. Shift, Alt, Command und E. Und dann wenden wir hier mal den Stilisierungsfilter "Ölfarbe" an. So, und da kommt es natürlich darauf an, welche Parameter hier eingestellt sind. Als erstes würde ich immer empfehlen: Nehmen Sie hier die Beleuchtung raus. Und dadurch wären auch diese beiden Regler hier egal, also die Skalierung und die Borstendetails. Die gehören eigentlich hier unten dazu, zur Beleuchtung, aber hier kann ich jetzt was ändern, das ändert im Bild nichts. Wenn ich also mal die Vorschau anhake, kann ich hier einstellen, was ich möchte. Das hat keine Auswirkungen, wenn diese Checkbox nicht gesetzt ist. Also, hier ist keine Logik vorhanden, warum diese Regler hier oben sind. Aber, sei es drum, wichtig sind diese oberen Regler, "Stilisierung" und "Reinheit". Wenn ich die Stilisierung mal maximiere, dann haben Sie so langgezogene Malstriche. Und die Reinheit, die macht das Ganze im Prinzip noch weicher und geschwungener. Ja, und hier müssen Sie im Prinzip jetzt eine gute Mischung dieser beiden Parameter erzielen. Und ich möchte im Prinzip das Bild nur ein wenig glätten. Also, sagen wir mal, so. Und dann klicke ich auf "OK". Und das wäre natürlich viel zu kräftig. Was machen wir also wieder? Wir senken die Deckkraft. Also Taste V drücken, um das Verschieben-Werkzeug zu aktivieren, und dann einfach mal die 2 für 20 Prozent. Das ist dann ein sehr subtiler Effekt. Ich nehme mal 40 Prozent. Dann sieht man es ein bisschen deutlicher. So, also vorher - nachher. Es wird ein bisschen, also, jedes Detail wird ein bisschen in die Länge gezogen, und dadurch sieht das dann doch etwas gefälliger aus. Also, so geht der Zeichnungseffekt. Und Sie sehen, wie Sie mit dem Zeichnungsvarianten-Generator ganz einfach verschiedene Detailgrößen auf eine eigene Ebene bringen können. Und diese Ebenen, die Sie damit generieren, die kombinieren Sie dann mit der Füllmethode "Multiplizieren". Viel Spaß dabei!