Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop für Designer: Farbe

Zeichnung einfärben

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
In diesem Video erläutert der Trainer detailliert eine Technik, um eine Zeichnung in Adobe Photoshop einzufärben.

Transkript

Die Technik, die ich jetzt herzeigen möchte, kann man sehr gut verwenden, um Zeichnungen einzufärben. Man sieht hier, im oberen Bereich habe ich meine Zeichnung, die Linien, im unteren Bereich habe ich eine Gruppe mit ein paar Ebenen, die ich einfach zum Einfärben verwende. Schauen wir uns einmal an, wie das Ganze funktioniert. Ich lösche jetzt einfach alles und setze diese Datei zurück. Wenn man hier jetzt reinschaut, also einzoomt in diese Datei, dann sieht man, dass die ja gescannt bzw. fotografiert ist und dass hier die Farben nicht komplett weiß sind und auch die Linien nicht komplett schwarz. Und da würde ich als erstes empfehlen, dass man diese Bereiche, also diese Fehlstellen einmal kontrolliert und anpasst. Dazu nehme ich das Farbaufnahmewerkzeug, klicke einmal in den weißen Bereich, man sieht, der ist nicht komplett weiß, und auch hier in einen ganz schwarzen Bereich, zuvor in einen mittelgrauen Bereich hier, und dann in einen schwarzen Bereich. Und jetzt sieht man, so richtig toll sind diese Zahlen nicht. Ich stelle das mal schnell mit gedrückter ALT-Taste auf HSB um für alles. Man sieht also, weiß ist nicht komplett weiß, der mittelgraue Bereich ist sowieso irgendwo, der sollte auch schwarz sein, und auch dieser Bereich, diese schwarze Farbe, ist auch nicht ganz schwarz. Wir schauen uns an, dass wir das zuerst einmal anpassen. Dazu gehe ich hier auf die Einstellungsebenen, ich nehme hier jetzt einfach die Tonwertkorrektur und lasse die Tonwertkorrektur gleich als Schnittmaske auf die darunter liegende Ebene wirken. Da sieht man schon: Dieser Bereich hier ist das, was weiß sein sollte, aber nicht ganz weiß ist. Ich nehme mir hier das Infobedienfeld und lege es kurzfristig hier im linken Bereich ab. Zurück zur Tonwertkorrektur: Hier, das soll alles weiß sein. Darum ziehe ich diesen Regler ganz nach links, bis hierher. Ich will jetzt aber auch nicht die feinen Übergänge komplett weg haben, deshalb bleib ich wirklich hier am Anfang. Und dieser Bereich hier, diese Grautöne, die sollten eigentlich schwarz sein. Also kann ich den Schwarzpunkt nehmen und nach rechts ziehen, dass dann auf jeden Fall mein dritter Punkt meiner Linie komplett schwarz ist. 100 Prozent schwarz, das passt, also null Prozent in der Brightness, in der Helligkeit und jetzt kann ich über den mittleren Punkt, über die Gammakorrektur, noch diesen oberen Bereich, also hier diese Grautöne anpassen. Wie gesagt, es muss nicht komplett perfekt schwarz sein, denn dann bekomme ich auch unschöne Kanten, sondern ein kleiner Übergang ist durchaus ok. Also ich stelle es z.B. so ein. Gut, so weit zur Tonwertkorrektur. Jetzt kann ich das wieder ablegen. Jetzt können wir das Bild einfärben. Dazu erstelle ich mir darunter eine neue Ebene. Das kann jetzt eine ganz normale Ebene sein. Ich ziehe die nach unten. Nenne sie jetzt einfach einmal: "Blätter". Jetzt möchte ich einmal den Bereich auswählen. Prinzipiell könnte ich da jetzt ganz normal zu malen anfangen. Aber ich möchte da nicht einfach malen, sondern ich will, dass mir Photoshop hilft. Ich zeige das einmal kurz her mit dem Malen. Ich nehme mir so ein Rot z.B. und fange hier einmal zum Malen an. Man sieht irgendwie, dass sich nichts tut hier im Bild, aber hier auf der Ebene schon. Und zwar deshalb, weil ich die Zeichnungsebene von "Normal" auf "Multiplizieren" stellen muss. Ab dem Moment, wo ich jetzt diese dunklen Linien nach unten multipliziere, sieht man, wie ich hier auf dieser Blätterebene so richtig zeichnen kann. Wenn man da einzoomt, dann sieht man auch, dass es relativ egal ist, wie weit ich fahre. Ich soll nur nicht nach draußen fahren. Aber wenn ich hier so über diese Linien fahre, ist das okay. Wenn ich nach außen fahren würde, nehme ich mir einfach den Radiergummi, und radiere die Linien weg, wo ich zu weit nach draußen gefahren bin. So z.B. Natürlich wäre das jetzt ein bisschen zu anstrengend, und die Linien sind ja eigentlich ganz gut gezeichnet. Das heißt, ich kann hier jetzt das "Zauberstab-Werkzeug" nehmen, und einfach in den äußeren Bereich klicken. Jetzt habe ich den gesamten äußeren Bereich ausgewählt. Jetzt brauche ich die Auswahl nur umzukehren: Auswahl umkehren, und kann jetzt anfangen, dass ich hier reinmale, oder dass ich das sofort fülle. Wenn ich sage, ich möchte das füllen, also ALT Backspace, und man sieht, wie ich die Bereiche komplett gefüllt habe. So als kleines Detail: Ich habe auch hier im unteren Bereich diese Linien gefüllt. Das kann ich mir jetzt überlegen, ob ich das jetzt haben will oder nicht. In meinem Fall mache ich das nicht und nehme den Radiergummi, den Eraser Shortcut "E" und radiere hier, ich zeige das so her, hier im unteren Bereich einfach diese Linien weg. Gut. Nummer eins geschafft. Nummer zwei hier: der mittlere Bereich der Blüte. Dazu erstelle ich mir eine neue Ebene. Jetzt mache ich eine Variante zu der ersten Variante, und zwar erstelle ich mir eine Farbfläche. Ich wähle mir hier die Farbe für diesen Blütenbereich aus, z.B. so ein Braun, bestätige das mit OK, nenne das jetzt: "Blüten innen". Jetzt muss ich auf der Maske dieser Farbfläche arbeiten. Das heißt, ich kehre zuerst die Maske um, dass diese Farbe nirgends sichtbar ist, COMMAND "I" oder STEUERUNG "I" auf Windows. Jetzt kann ich mit einem weißen Pinsel hier zu malen beginnen. Das heißt, da, wo ich jetzt zu malen anfange, wird die Farbe aufgetragen. Einfach hier in diesem Bereich. Wenn ich jetzt eine schöne Auswahl habe, kann ich auch probieren, dass ich mit Auswahlwerkzeugen arbeite. Ich mache das mal rückgängig und probiere das mit dem Schnellauswahlwerkzeug, dass ich da so drüber gehe. Das schaut ganz gut zu funktionieren aus. Da bin ich ein wenig zu weit gegangen, hier raus und hier rüber. Das passt. Mit gedrückter ALT-Taste nehme ich diesen Bereich weg, und auch diesen Bereich da unten, und hier oben, das möchte ich dabei haben. So. Jetzt kann ich entweder diesen Bereich füllen, mit Weiß oder ich male mit einem großen weißen Pinsel da drüber und es werden diese Blüten, weil ich eben auf der Ebenenmaske gemalt habe, in dieser Farbe sichtbar. Wenn ich hier noch im unteren Bereich den Stil mit Farbe versehen will, kann ich hier auch wiederum zu malen beginnen oder mit so einer Einstellungs- oder Farbebene reingehen. Ich mache es mir einfach, nehme mir jetzt eine neue Ebene, nenne sie "Stängel", nehme da jetzt einen Pinsel, klicke hier auf dieses Vordergrundfarbfeld, suche mir hier ein dunkles Grün, so z.B., bestätige das mit OK und kann hier jetzt einfach zu pinseln beginnen. Optimal wäre es, wenn man hier mit einem Grafiktablet arbeitet, aber das geht hier mit der Maus auch halbwegs okay. Den Abschluss mache ich einfach so, das passt, schaue mal hier rein, dass ich nichts vergessen habe. Falls ich irgendwo wieder zu weit gemalt hätte, kann ich wiederum den Radiergummi nehmen und hier wegradieren, hier wegradieren, den Pinsel ein wenig kleiner machen, und hier in diesem Bereich hier weg. Und habe jetzt so eigentlich sehr schnell diese Zeichnung mit diesen 1, 2, drei Ebenen eingefärbt. Weil ich jetzt auf verschiedenen Ebenen bin, kann ich jederzeit die Farbe ändern, kann Bereiche ändern, ich kann jetzt die Bütenblätter unterschiedlich einfärben. Ich habe da also wirklich jeden Spielraum. Das zeige ich einfach einmal her mit einer Variante, wie ich die Blätter hier noch unterschiedlich einfärben könnte. Dazu nehme ich mir eine Einstellungsebene, z.B. die Gradationskurve, und helle einfach mal diese Blätter auf. Mache das einfach so, z.B. und lasse diese Kurve nur auf die Blätter wirken, kehre die Ebenenmaske wieder um. Jetzt hole ich mir das Schnellauswahlwerkzeug und markiere mir hier ein paar Blätter, z.B. diese hier. Das nehme ich auch mit, dieses außen z.B. und dieses da unten. Ja, das passt. Man kann jetzt einfach mittels ALT Backspace, ich will ja die Vordergrundfarbe, diese Bereiche füllen, ALT Backspace auf der Kurve, und ich kann so sehr schnell und einfach die Helligkeit von diesen Blättern anpassen. Ich kann sie natürlich auch dunkler machen, je nachdem, was ich machen will. Das Schöne daran ist, weil ich das mit einer Kurve auf dieser Blätterebene gemacht habe: Wenn ich die Blätter umfärben will, weil ich sage, okay, Rot will ich z.B. nicht, ich will z.B. so einen Violettton hier, so z.B., dann kann ich hier auf dieser Ebene mit gedrückter ALT Shift und Backspace-Taste diese Ebene mit der Vordergrundfarbe füllen und diese Kurvenebene hellt mir nach wie vor diese Blätter auf. Also man kann sehr flexibel arbeiten, die Zeichnung sehr schnell und intuitiv einfärben und kann jederzeit noch Änderungen vornehmen.

Photoshop für Designer: Farbe

Lernen Sie alle Begriffe und die Verwendung von Farbe in Photoshop kennen.

5 Std. 30 min (64 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieses Training wurde mit Photoshop CC aufgezeichnet. Seine Inhalte sind aber auch mit älteren Versionen nachvollziehbar.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!