Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Windows Server 2016 Grundkurs: Basiswissen, Installation und Konfiguration

Windows Server 2016 mit grafischer Oberfläche installieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Lernen Sie die grundlegenden Schritte kennen, um einen herkömmlichen Server mit Windows Server 2016 zusammen mit einer grafischen Oberfläche zur Verwaltung des Systems zu installieren.
10:25

Transkript

In diesem Video zeige ich Ihnen, wie Sie Windows Server 2016 installieren. Ich gehe dabei auf die Installation als virtueller Server in Hyper-V mit Windows Server 2016 ein. Die Installation in einer Hyper-V-VM entspricht aber im Grunde genommen der Installation von Windows Server 2016 auf einem physischen Server. Ich starte hier dazu den Hyper-V-Manager in Windows Server 2016, erstelle über das Kontextmenü einen neuen virtuellen Computer. Sie sehen, das Ganze sieht noch genau so aus wie in Windows Server 2012. Ich gebe diesem Server die Bezeichnung "w2k16-02", denn hier gibt es ja bereits einen Server; lasse diesen im Verzeichnis "C:\vm\" im gleichen Verzeichnis speichern. Ich wähle jetzt hier "Generation 2" als VM an, denn hier habe ich später einfach mehr Einstellungsmöglichkeiten. Als Speicher weise ich jetzt hier einmal 4 GB zu. Das ist zwar nicht für eine Testumgebung unbedingt notwendig, aber in einer produktiven Umgebung würden Sie hier sogar eher mehr verwenden. Den dynamischen Arbeitsspeicher aktiviere ich jetzt hier an dieser Stelle nicht. Ich verbinde jetzt den Server mit einer virtuellen Switch, die ich bereits erstellt habe. Lasse auch gleich eine virtuelle Festplatte erstellen. Sie sehen, die ganzen Vorgänge hier entsprechen im Grunde genommen noch den Vorgängen in Windows Server 2012 R2. Als Betriebssystem-Startdatei verwende ich jetzt hier die ISO-Datei, die mir auf dem Server bereits vorliegt. Ich erhalte jetzt noch eine Zusammenfassung und die VM wird jetzt hier erstellt. Ich kann die VM jetzt im VMConnect-Fenster bequem öffnen, starten lassen. Sie sehen, das Ganze sieht noch genau so aus wie im Windows Server 2012 R2. Und jetzt beginnt die Installation von Windows Server 2016, achten Sie darauf, wenn Sie eine Generation-2-VM verwenden -- so wie ich hier --, dass Sie die Taste drücken müssen, für das Booten von der ISO-Datei, da ansonsten der Boot-Manager versucht über das Netzwerk zu booten, wenn er keinen lokalen Datenträger findet. Ich starte daher die Maschine noch einmal neu, wähle die Installation aus. Jetzt startet die Installation. Ich kann jetzt hier über "Ansicht" "Vollbild" auch in den Vollbildmodus wechseln. Und genau so sieht jetzt eigentlich die Installation auch auf einer physischen Maschine aus, das heißt, sie wählen hier wie gehabt die Installationssprache, Uhrzeit, Währungsformat, Tastatur- und Eingabemethode aus. Hier stehen die Computer-Reparaturoptionen zur Verfügung, genau so wie in den Vorgängerversionen. Die Computerreparatur-Optionen entsprechen im Grunde genommen den Möglichkeiten von Windows 10. Ich wähle jetzt die Installation des Servers aus, danach wird das Setup-Programm gestartet. Abhängig von der Lizenz, die Sie einsetzen, müssen Sie die Lizenzbedingungen bestätigen und auch noch die Produktnummer eingeben. Sie sehen, hier muss ich jetzt die Produktnummer eingeben, damit ich Windows Server 2016 installieren kann. Sobald ich die Produktnummer eingegeben habe, komme ich auf die nächste Seite oder ich kann jetzt hier mit "Ich habe keinen Product Key" auch die Testversion von Windows Server 2016 installieren. Sobald Sie die Lizenznummer eingegeben haben, können Sie auswählen, ob Sie eine herkömmliche Installation des Servers durchführen möchten, also mit Desktopdarstellung, oder einen Core-Server. Der Core-Server wird jetzt hier nicht besonders benannt, sondern wenn Sie hier Windows Server 2016 entsprechend dieser Option installieren ohne die Desktop-Darstellung, wird ein Core-Server ohne grafische Oberfläche installiert. Im Gegensatz zu Windows Server 2012 R2, können Sie einen Core-Server nicht mehr zu einem Server mit grafischer Oberfläche umwandeln und umgekehrt aus einem Server mit grafischer Oberfläche auch keinen Core-Server mehr machen. Das heißt, wenn Sie hier die Standardauswahl bestätigen und keinen Core-Server ohne grafische Oberfläche möchten, müssen Sie nachträglich die Installation komplett neu starten. Ich möchte hier aber einen herkömmlichen Server installieren; wähle hier dazu die Desktopdarstellung aus. Die weiteren Installationsfenster sehen im Grunde genommen genau so aus wie in Windows Server 2012 R2, das heißt, Sie bestätigen die Lizenzbedingungen, können auswählen, ob Sie eine Aktualisierung durchführen möchten oder eben benutzerdefiniert den Server herkömmlich installieren möchten. Hier können Sie jetzt auswählen, ob Sie die komplette Größe der Partition verwenden möchten. Sie könnten hier, wenn Partitionen bereits vorhanden sind, diese löschen oder eben neue Partitionen erstellen, formatieren, erweitern, wenn Sie das möchten oder auch Treiber laden, wenn der Speicher nicht in Windows Server 2016 ohne eine zusätzlichen Treiber gefunden werden kann. Das ist hier alles nicht der Fall, vor allem nicht hier im Hyper-V. Das heißt, ich installiere jetzt Windows Server 2016 auf diesem Server und ab diesem Moment läuft im Grunde genommen die Installation weitgehend automatisiert ab, das heißt, Sie müssen jetzt hier an dieser Stelle keinerlei Konfigurationen oder Einstellungen mehr vornehmen. Wenn die Installation abgeschlossen ist, erscheint auch schon das Fenster, für das Festlegen des lokalen Administratorkennworts und dann könnten Sie den Server in die Domäne aufnehmen oder eben den Server als Testumgebung verwenden. Abhängig von der Leistung Ihres Hyper-V-Hosts bzw. der physischen Maschine, auf dem Sie Windows Server 2016 installieren, ist die Installation in einigen Minuten abgeschlossen. Sobald die Installation weitgehend abgeschlossen ist, legen Sie das Kennwort für den lokalen Administrator fest. Und danach wird der Server vollends fertig installiert bzw. das Profil wird eingerichtet und hier sehen Sie jetzt die Standardoberfläche von Windows Server 2016. Ich wechsle jetzt an dieser Stelle vom Vollbildmodus in den Fenstermodus, da ich jetzt hier die Tastenkombination "Strg+Alt+Entf" benötige und jetzt auf dem Server auch gleich den Remote-Desktop aktiviere. Ich melde mich jetzt am Server an. Danach steht Windows Server 2016 in dieser VM bereit. Das Ganze funktioniert natürlich auch problemlos auf einem physischen Computer. Sobald das Netzwerk erkannt wird, können Sie hier festlegen, ob hier ein öffentliches Netzwerk verbindet werden soll oder eben ein Arbeitsplatznetzwerk. Generell ist es empfehlenswert, dass Sie hier "Ja" klicken, also ein Arbeitsplatznetzwerk einrichten. Sie können jetzt hier den Windows Server 2016-Server nutzen, hier in einer VMConnect-Oberfläche ist das Ganze natürlich nicht so bequem, das heißt, ich richte jetzt hier eine Remotedesktopverbindung zu diesem Server ein. Wie in Windows Server 2012 R2 startet der Server-Manager automatisch, sobald die Installation von Windows Server 2016 abgeschlossen ist. Sie können den automatischen Start aber natürlich ausschalten, sobald Sie einmal den Server-Manager verwendet haben. Das ist relativ einfach. Zunächst können Sie hier über die Registerkarte "Ansicht" die Kachel für "Willkommen" ausblenden, das ist hier diese Kacheloberfläche, die relativ viel Platz verbraucht. Dann erhalten Sie hier nur die Information des Server-Managers. Und hier über "Verwalten" "Server-Manager-Eigenschaften" können Sie festlegen, dass der Server-Manager beim Anmelden nicht automatisch starten soll. Windows Server 2016 steht jetzt hier in dieser Oberfläche bereit und ich könnte jetzt hier diesen Server entsprechend verwalten. Dazu steht mir jetzt hier das Startmenü zur Verfügung. Und ich kann jetzt den Server genau so verwalten wie Windows Server 2012 R2. An dieser Stelle ist die Installation des Servers abgeschlossen, unabhängig davon, ob Sie eine VM verwenden oder einen physischen Server. Ich kann jetzt hier das VMConnect-Fenster schließen und sehe jetzt hier auf meinem Hyper-V-Server mit Windows-Server 2016 den Status. Die Maschine wird jetzt hier ausgeführt und sehe jetzt hier den aktuellen Bildschirminhalt sowie Informationen dazu. Eine interessante Sache noch bezüglich Windows Server 2016 finden Sie auch, wenn Sie die Einstellungen einer VM aufrufen, denn hier können Sie jetzt im laufenden Betrieb mehr Einstellungen anpassen als bei Windows Server 2012 R2. Zunächst können Sie im laufenden Betrieb eines virtuellen Servers, wie Sie jetzt hier sehen, eine virtuelle Netzwerkkarte hinzufügen, das heißt, Sie können hier jetzt problemlos, obwohl der Server hier gestartet ist, einen weiteren Netzwerkadapter verbinden. Ich wende das Ganze an. Und jetzt wird im laufenden Betrieb ein Netzwerkadapter zu diesem Server hinzugefügt und ich habe jetzt hier in dieser VM zwei Netzwerkverbindungen. Außerdem können Sie den Arbeitsspeicher des Servers im laufenden Betrieb anpassen, wenn Sie eine Generation-2-VM verwendet haben, ohne dass Sie den dynamischen Arbeitsspeicher verwenden. Das heißt, ich kann hier den dynamischen Arbeitsspeicher nicht aktivieren, da der Server aktuell gestartet ist. Das geht nur, wenn der Server ausgeschaltet ist. Aber ich kann jetzt hier im laufenden Betrieb von 4 GB Arbeitsspeicher auf etwa 6 GB erhöhen. Das Ganze dauert einige Sekunden. Sie sehen jetzt hier die Ressource wird geändert Und wenn ich mir jetzt hier mit VMConnect den Server hier anzeigen lasse und den Taskmanager aufrufe, sehe ich jetzt hier auf der Registerkarte "Leistung", dass der Server jetzt hier über knapp 6 GB Arbeitsspeicher verfügt. Ich fasse noch einmal zusammen. Windows Server 2016 installieren Sie im Grunde genommen ähnlich zu Windows Server 2012 R2, allerdings können Sie einen Core-Server nicht mehr zu einem herkömmlichen Server aktualisieren oder einen vollständigen Server mit grafischer Oberfläche auch nicht mehr zu einem Core-Server ändern. Die neue Nano Server-Installation von Windows Server 2016 können Sie während der Installation ebenfalls nicht auswählen. Hier müssen Sie ein Image erstellen, auf dessen Basis Sie dann einen Nano Server bereitstellen.

Windows Server 2016 Grundkurs: Basiswissen, Installation und Konfiguration

Lernen Sie die Installation und die erste Einrichtung des Windows Servers 2016 für einen reibungslosen Betrieb.

3 Std. 39 min (22 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:28.02.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!