Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop: Ebeneneffekte

Willkommensschild in Metall

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Dieses Video erläutert die Vorgehensweise bei der Erstellung einer Metallplatte, die mit einem jederzeit veränderbaren Text versehen wird.
09:42

Transkript

In diesem Film will ich Ihnen zeigen, wie Sie so eine Willkommensplatte, wie man draußen vor die Haustür schrauben kann, erstellen können. Und zwar ganz nicht-destruktiv in Photoshop Also ich kann hier jederzeit reingehen und z. B. einen Buchstaben ändern oder etwas ganz anderes schreiben, das Ganze z. B. auf Deutsch machen. Und es ist nicht destruktiv, wie gesagt. Ich kann das auch hier herumbewegen, wo ich es möchte. Und wie das geht, das zeige ich Ihnen jetzt. Ich lösche zunächst einmal alles, was ich hier in der Datei habe. Habe jetzt nur noch diesen verputzten Hintergrund und möchte hier eine Metallplatte einfügen. Die brauchen wir natürlich erst. Vielleicht haben Sie es schon bemerkt, hier ist eine Metallplatte bereits geöffnet und eine Auswahl dieser Metallplatte getroffen. Also ganz einfach mit dem Polygonlasso einmal die Kanten lang. Und dann können wir das hier auch schon nehmen, einmal reinklicken, mit gehaltenem Verschieben-Werkzeug auf die andere Datei ziehen und dort loslassen. Dann haben wir hier unsere Metallplatte drin und die sieht jetzt noch aus, als wenn sie gar nicht zum Bild gehört. Weil wir haben ja kein Schatten, das Licht kommt ja mehr oder weniger von oben und das sieht einfach nur platt und unglaubwürdig aus. Wenn wir genau darauf achten haben wir hier auch einen Schatten stark von rechts, also genau genommen ist das nicht richtig, so wie es hier ist, weil das Licht kommt hier mehr oder weniger diffus und von oben aber man könnte das auf die Entfernung auch deuten als ein ungenau gebohrtes Loch wo hier so eine Schraube drinhängt. Hier brauchen wir erst mal Ebenenstile um diese Metallplatte glaubhaft mit der Umgebung zu verschmelzen. Also ein Doppelklick auf die Ebenen machen und wir fangen mal an, hier einen Schlagschatten hinzuzufügen. Der soll ein bisschen nach unten herausragen also klicke ich hier im Bild und zieh so ein bisschen nach unten und mach den natürlich viel weicher indem ich die Größe nach rechts ziehe. Das sieht schon ganz gut aus. Vielleicht probiere ich hier mal eine andere Füllmethode, sagen wir mal Ineinander kopieren. Das ist auch nicht schlecht, denn dadurch bleiben diese hellen Bereiche im Putz besser sichtbar. Und dann kann ich die Deckkraft hier auch etwas erhöhen auf 100 bis 90 Prozent. Mal schauen wie es aussieht, wenn ich es weiter herausziehe. Das passt da nicht so wirklich. Und wo Sie diesen Schatten genau hinlegen, das hängt davon ab, wie weit Sie sich vorstellen möchten, dass diese Platte von der Wand entfernt ist. Und ich würde sagen, wir lassen die recht nah an der Wand und ziehen die nicht zu weit nach außen. Und wir brauchen hier zunächst nochmal einen Schein nach außen, um hier oben auch eine gewisse Abdunkelung zu haben und dazu werde ich die Größe etwas ändern, etwas vergrößern, und dann den Modus natürlich verändern in Multiplizieren. Und das Gelb passt natürlich gar nicht, also brauchen wir hier noch eine andere Farbe, die nehme ich direkt aus dem Bild auf. So, mit einem Klick. Dann schauen wir einmal ob das so schon passt. Ja. Ich denke, das sieht schon deutlich glaubhafter aus als die erste Variante. Natürlich ist es hier eine gute Idee, die Deckkraft etwas zu senken um den Effekt nicht allzu deutlich werden zu lassen, genauso wie beim Schatten. Auch da würde ich mit der Deckkraft Deckkraft doch wieder etwas zurückfahren. Das ist also die Metallplatte. Hier kann ich auf OK klicken, es sei denn, ich möchte der Metallplatte noch etwas Dicke geben. Also ich könnte ja simulieren, dass ich hier ein wenig von oben auf die Platte herabschaue, also ein bisschen und so sieht das noch sehr zweidimensional aus. Und deshalb würde ich vorschlagen wir machen hier noch eine Abgeflachte Kante und Relief dazu. Das Licht kommt von oben links. Wir machen das mal ganz nach oben, also ein Winkel von 90 Grad und schauen, wie es aussieht. Wenn wir die Lichtquelle etwas von vorne kommen lassen. Und ich denk mal so sieht das schon besser aus. Also, ohne Abgeflachte Kante und Relief und mit, das gefällt mir deutlich besser. Also klicke ich hier auf OK und jetzt brauchen wir natürlich die Schrift und dazu wechseln Sie einfach zum Textwerkzeug, suchen sich eine Schrift aus, die nicht allzu feingliedrig ist. also Impact ist da immer eine gute Wahl, die hat so richtig fette Buchstaben. Und dann klicke ich einmal ins Bild und gebe ein, was ich hier eingeben möchte, z. B. "WILLKOMMEN", oder "WELCOME" auf Englisch, also da können Sie nehmen, was Sie möchten bestätige dann die eingegebene Schrift und transformiere mir die einfach auf die Größe dieses Metallschildes. Also "Strg" und "T" bzw. "Command" und "T" und dann einmal die Eckanfasser nehmen und die Schrift dann mittig positionieren hier auf dem Metallschild und das Ganze bestätigen. Und diese Schrift soll jetzt aus der Metallplatte ausgestanzt sein. Das ist wiederum eigentlich nicht möglich. Und zwar wegen dem "O", denn das "O" hat hier ein stegloses Element in der Mitte, das würde also frei schweben, aber lassen Sie uns darüber mal hinwegsehen, bzw. wir könnten natürlich aus der Schrift in der Mitte diesen Bereich löschen, indem wir die Schrift in einen Pfad umwandeln. Aber das wird dann alles zu kompliziert, und den meisten Leuten fällt so etwas gar nicht auf. Genau genommen bräuchten wir eine Verbindung von diesem Innenbereich zum Außenbereich, weil das sonst in Wirklichkeit gar nicht möglich wäre, so ein Schild zu produzieren. Es sei denn wiederum, sie haben hier ganz starke Magneten, die hier den Mittelsteg dieses "O"s in Schwebe halten, aber das ist eher unwahrscheinlich. Wir möchten durch diese Schrift hindurch den Hintergrund sehen. Wie geht das? Ganz einfach. Mit der Aussparen-Funktion. Also machen Sie mal ein Doppelklick auf die Ebene, aktivieren dann hier Aussparung "Stark" denn wir wollen den Hintergrund sehen und das ist in diesem Fall diese verputzte Mauer, die bildet gleichzeitig die Hintergrund- ebene. Und damit wir die jetzt sehen können, müssen wir hier noch die Fläche auf Null setzen. Das wär’s eigentlich schon. Wir sehen die Mauer, aber das Ganze sieht natürlich nicht realistisch aus, weil die Buchstaben keine Dicke haben, weil die Platte hat keine Dicke, keine Lichtreflexe und deshalb brauchen wir eine Abgeflachte Kante und Relief. Und zwar jetzt nicht erhaben, denn die Buchstaben sind rausgeschnitten worden, sondern nach innen gedrückt und deshalb müssen wir hier die Richtung umstellen von Nach oben auf Nach unten. Und dann bestimmen wir die Tiefe. Die Platte kann ruhig ein bisschen dicker sein, und die Größe der Kontur bestimmen wir ebenfalls. Und die sollte auch nicht zu weich sein, also Weichzeichnen würde ich hier eher wenig ansetzen und wahrscheinlich ist hier mit Abgeflachte Kante innen das Ganze auch nicht so schön, weil wir hier wie gesagt hier diese weiche Kontur haben. Ich probiere hier mal Relief aus. Und das sieht schon deutlich besser aus. Und dann nehme ich als Technik auch nicht Abrunden sondern Hart meißeln. Dann kann ich hier z. B. auch die Größe wieder etwas zurückfahren, sagen wir mal so, und die Tiefe anpassen. Und ich würde sagen, mit der Tiefe, das ist okay. Und hier sehen Sie jetzt auch den Effekt, dass dieses Element von dem "O" zu schweben scheint, d. h. das hat keine Verbindung zur Metallplatte. Aber okay, Augen zu und durch. Was fehlt noch? Es sieht immer noch nicht realistisch aus. Es fehlt hier ein Schatten. Und der Schatten muss hier auf den Hintergrund fallen, und das können wir lösen mit dem Schatten nach innen. Und wenn wir den mal einstellen und ein bisschen nach unten ziehen, dann haben wir den Schatten auch schon, aber der muss natürlich genauso weich sein wie der Schatten da unten an der Metallplatte. Also die Größe etwas verändern, bis das Ganze realistisch aussieht. Und wenn Sie hier unten noch eine leichte Abdunkelung möchten, dann können Sie das lösen mit einem Schein nach innen. Also im Prinzip genau das gleiche das wir gemacht haben bei der Metallplatte nur nicht nach außen sondern nach innen. Also für diese Schrift jetzt. Dann nehme ich jetzt den Schein nach innen wechsle hier zu einer Farbe die dunkel ist und ändere die Füllmethode in "Multiplizieren". Und dann möchte ich den Schein natürlich sehen also muss ich erstmal die Größe verändern, und das wäre Zuviel des Guten und das wäre zu wenig. Ich mach es gerade so, dass man es ein wenig sieht, dass hier der Hintergrund ein wenig abgedunkelt wird, und dann senke ich die Deckkraft so weit, dass man den Effekt kaum noch sieht. Aber wenn ich ein- und ausschalte, sehen Sie schon, dass es hier zu einer Veränderung kommt, die das deutlich glaubhafter aussehen lässt. Und alles was Sie jetzt machen müssen, ist vielleicht mit der Lichtrichtung zu spielen, also vielleicht das Licht doch etwas mehr von oben kommen zu lassen, vielleicht von oben rechts von links und dann müssen Sie schauen, was hier am besten zum Bild passt. Ich denke so kann sich das schon sehen lassen. Wir können dann auch noch die Glanzkontur ändern, für die einzelnen Elemente, also vielleicht eine Doppelkontur wählen aber wir haben dann immer eine Abdunkelung im inneren Bereich, also lassen wir die einfach mal auf Linear und im Prinzip ist es das schon gewesen. Also wir haben jetzt einige Ebenestile hinzugefügt, einmal zu der Metallplatte, die darunter liegt Sie können natürlich auch so einen Effekt hier erzielen wenn Sie die Metallplatte einfach wegnehmen … Und auf der Metallplatte liegt einmal Abgeflachte Kante und Relief, das sorgt für diese Kante und für eine leichte dunkle Kante hier unten. Dann haben wir den Schein nach außen, der hier die Metallplatte mit dem Hintergrund verbindet und den Schlagschatten, denn die Platte wirft einen leichten Schatten auf den Hintergrund. Und wir haben weitere Ebenenstile auf dem Text oben. Und zwar am allerwichtigsten erstmal die Fläche auf Null und dann die Option Aussparung auf "Stark" damit wir durch diese Schrift bis auf den Hintergrund durch die Ebene mit der Metallplatte durchschauen können. Und dann haben wir angewendet eine Abgeflachte Kante und Relief, den Schatten nach innen um hier so die Bereiche leicht abzudunkeln und den Schein nach innen um das nochmal etwas zu unterstützen. Und wenn Sie die Platte weiter weghaben möchten, dann vergrößern Sie den Abstand des Schattens, dann sieht die auch entsprechend so aus, Und das Schöne an dieser Lösung ist, also mit der Aussparung, dass Sie wirklich jederzeit den Text ändern können. Also Sie können jetzt auch einfach sagen: "Ach, hier soll ja mein Name stehen" also gebe ich da einfach ein "Olaf" und schon ist das fertig. Und das kann ich auch durchs Bild ziehen und das wirkt sofort glaubhaft und recht interessant, hübsch und schön. Viel Spaß beim Bauen Ihrer eigenen Schilder.

Photoshop: Ebeneneffekte

Erfahren Sie, wie Sie die Ebeneneffekte und Ebenenstile in Photoshop in Ihren Grafiken und Fotos verwenden, um Schlagschatten, Konturen oder Licht- und Glanzeffekte zu erstellen.

3 Std. 22 min (34 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!