Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Microsoft Exchange Server 2016 Grundkurs: Fehlerbehebung, Sicherung und Wiederherstellung

Wiederherstellungsdatenbank zum Restaurieren von Postfachdaten nutzen

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Lassen Sie sich in diesem Video erklären, wie Sie Wiederherstellungsdatenbanken in Exchange 2016 nutzen können, um Daten aus Postfachdatenbanken wiederherzustellen.
04:59

Transkript

In diesem Video zeige ich Ihnen, wie Sie Wiederherstellungsdatenbanken in Exchange Server 2016 nutzen, um Daten aus Postfachdatenbanken wieder herzustellen. Mit Wiederherstellungsdatenbanken können Sie die Datensicherung, die Sie ist für vorhandene Postfachdatenbanken erstellt haben, auf den Server zurück spielen, ohne dass sie die produktive Datenbank überschreiben, um auf dieser Basis der Wiederherstellung einzelne Postfächer oder einzelne E-Mails aus der Wiederherstellungsdatenbank selbst wieder herstellen zu können. Auf jedem Exchange Server darf es immer nur eine Wiederherstellungsdatenbank geben. Die Verwaltung der Wiederherstellungsdatenbanken nehmen Sie generell zunächst über die Exchange-Verwaltungsshell vor. Ihre Datenbanken selbst verwalten Sie weiterhin im Exchange Admin Center über Server-Datenbanken. In der Exchange-Management-Shell können Sie zum einen natürlich ebenfalls Ihre produktiven Exchange Datenbanken verwalten, aber hier legen Sie generell auch Ihre Wiederherstellungsdatenbanken an und rufen Informationen zu Wiederherstellungsdatenbanken ab. Wenn Sie also auf einem Exchange-Server mit Wiederherstellungsdatenbanken arbeiten wollen, öffnen Sie zunächst die Exchange-Verwaltungsshell, warten Sie, bis eine Verbindung zum Exchange Server hergestellt wurde, danach können Sie Wiederherstellungsdatenbanken abfragen, also Überprüfung oder Wiederherstellungsdatenbanken auf Basis von Exchange Server 2016 erstellen. Ich bin jetzt hier mit dem Exchange Server 2016 verbunden. Auf dem Exchange Server gibt es noch keine Wiederherstellungsdatenbank. Mit "new-mailboxdatabase" lege ich neue Postfachdatenbanken an. Mit der Option "server" steuere ich, auf welchem Server möchte ich denn die Wiederherstellung durchführen. Ich möchte hier den Server "x2k16" verwenden, also den lokalen Exchange Server. Als Name der neuen Datenbank verwende ich "RecoveryDB". Hier können Sie natürlich auch selbst definierte Namen verwenden. Das spielt hier, an dieser Stelle keine Rolle. Wichtig ist die Option Recovery, denn dadurch wird festgelegt, dass es sich bei dieser Datenbank um eine Wiederherstellungsdatenbank handelt. Mit Option "-EDBFilePath" lege ich fest, in welchem Verzeichnis möchte ich denn die EDB-Datei der Wiederherstellungsdatenbank speichern. So, wenn ich hier das Verzeichnis sehe, "recovery\recovery" und in diesem Verzeichnis werden jetzt von mir die Wiederherstellungsdatenbank-Dateien angelegt, also "recovery.edb". Bei diesem Vorgang wird jetzt hier also gesteuert, dass die EDB-Datei "recovery.edb" heißt. Ich gebe jetzt hier auch noch die Transaktionsprotokoll-Datei der Postfachdatenbank an, mit der Option "-LogfolderPath", und hier verwende ich im Endeffekt den gleichen Pfad, in dem sich auch die EDB-Datei befindet. Das war es schon, wenn ich jetzt hier diesen Befehl auslöse, wird eine neue Wiederherstellungsdatenbank angelegt. Das Ganze wird mir jetzt hier auch angezeigt. Ich muss jetzt den Exchange- Informationsspeicherdienst starten und beenden, um das Ganze zu sehen. Mit "net stop msexchangeis" wird jetzt der Informationsspeicherdienst beendet. Mit "net start mesexchangeis" starte ich den Dienst wieder. Achten Sie aber in einer produktiven Umgebung darauf, dass bei diesem Vorgang auch die Benutzer vom Server getrennt werden. Anschließend kann ich nach dem Start des Exchange-Informationsspeichers mir in der Exchange-Verwaltungsshell die verschiedenen Datenbanken anzeigen und sehe hier auch die von mir angelegte Wiederherstellungsdatenbank. "get-mailboxdatabase" zeigt generell alle Postfachdatenbanken in der kompletten Umgebung an. Da es sich hier in dieser Umgebung nur um eine Testumgebung mit einem Server handelt, ist das Ganze übersichtlich. Ich sehe jetzt hier meine Postfachdatenbank. Diese hat als Status "Recovery; False", da es sich um eine produktive Datenbank handelt, während es sich bei der "RecoveryDB" auf dem gleichen Server, es sich um eine Wiederherstellungsdatenbank handelt, daher die Option "Recovery; True". Auf dem Server gibt es jetzt also zwei Datenbanken. Auf diesem Weg steht mir jetzt also eine Wiederherstellungsdatenbank zur Verfügung. Mit "get-mailboxdatabase RecoveryDB", als dem Namen der Datenbank, erhalte ich jetzt nur Informationen der Wiederherstellungsdatenbank. Das Ganze kann ich auch noch erweitern mit dem Pipe-Zeichen "fl" und erhalte hier jetzt umfassende Informationen zur Datenbank. Hier sehe ich, zum Beispiel, den Pfad, in dem sich die Datenbankdatei befindet. Ich sehe die Namen der Datenbank, eben alle Informationen, die ich für die Wiederherstellungsdatenbank benötige. Auf diesem Weg kann ich also dann schnell und einfach Wiederherstellungsmaßnahmen durchführen. Die Wiederherstellungsdatenbank selbst ist die Grundlage für die Wiederherstellung dazu.

Microsoft Exchange Server 2016 Grundkurs: Fehlerbehebung, Sicherung und Wiederherstellung

Lernen sie, wie Sie Exchange Server 2016 sichern und wiederherstellen können und erhalten Sie Unterstützung bei der Fehlerbehebung.

2 Std. 17 min (20 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:15.11.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!