Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Jeff Weiner über Unternehmenskultur und Skalierungspläne

Wie verändert sich der Einstellungsprozess in einem skalierenden Unternehmen?

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
In diesem Film spricht Jeff Weiner über die Schritte bei Einstellungen und wo dabei keine Kompromisse gemacht werden dürfen. Abstriche bei der Kultur zu machen, um jemanden einzustellen, wird aus seiner Sicht niemals funktionieren.
02:58
  Lesezeichen setzen

Transkript

Wie verändert sich der Einstellungsprozess in einem skalierenden Unternehmen? Einerseits ist es gar nicht anderes. Ich komme gleich darauf zurück. Und andererseits ist es total anders. Angenommen, ein erfolgreich skalierendes Unternehmen erreicht seine kritische Masse und muss Leute einstellen. Wenn Sie 15 Leute sind und ein paar Leute einstellen, dann kann das das Team erledigen. Wenn Sie 150 Leute sind und auf 300 erweitern wollen, Sie verdoppeln also die Firma, dann brauchen Sie irgendwann richtige Recruiter. Wenn Sie 300 Leute sind und auf 3.000 aufstocken, dann brauchen Sie echte Sourcer und zusätzlich Leute, die sie unterstützen. Sie brauchen Personalbeschaffer, Terminplaner und alles, was dazugehört. Die Maschinerie der Personalbeschaffung im skalierenden Unternehmen ist komplex. Anders als vorher. Das ist logisch. Was sich nicht ändern sollte und doch leider oft tut: Je besser Sie als Unternehmen Ihre Kultur und Werte kennen, umso mehr können Sie dazu passende Leute einstellen, ohne Kompromisse zu machen, und umso wahrscheinlicher werden Sie erfolgreich sein. Rasant wachsende Firmen scheitern oft, weil sie schnell von 150 auf 300 Leute wachsen. Sie müssen mit der Konkurrenz mithalten, die nächste Innovation entwickeln, Vertriebsleute einstellen, um die Nachfrage zu befriedigen, Leute mit Querschnittsfunktionen einstellen, um die restliche Organisation zu stützen. Und wenn Sie die Stellen nicht füllen, schleicht sich vielleicht die Angst ein, dass dies das Wachstum der Firma behindert. Und es passiert das Unvermeidliche: Obwohl Sie ganz genau wissen, wo Sie einstellen wollen, wen Sie einstellen wollen, die Qualität der Leute, die kulturelle Übereinstimmung, gehen Sie Kompromisse ein. Ein Beispiel: Jemand bewirbt sich, Sie treffen sich. Auf dem Papier, zum Beispiel ein LinkedIn-Profil, ist er gut qualifiziert. Aber im Einstellungsgespräch spüren Sie, dass die Kultur nicht passt. Probleme sind vorprogrammiert, wenn Sie mit Ihrem Einstellungsteam oder der Personalabteilung zusammensitzen, oder wie auch immer der Einstellungsprozess bei Ihnen abläuft, und jemand sagt: „Die Person ist qualifiziert.“ Wir laden sie ein. Die Kultur passt nicht. Aber das können wir ändern. Wir coachen sie. Sie wird sich anpassen. Sie wird schon verstehen, wie es bei uns läuft. Ich kenne Leute, die Mitarbeiter genau so eingestellt haben. Und es hat nicht funktioniert. Es hat nur Probleme verursacht. In einem effektiv skalierenden Unternehmen sollte die Unterhaltung im Einstellungsteam folgendermaßen ablaufen: „Die Person ist qualifiziert. Aber die Kultur passt nicht. Schauen wir uns den nächsten Kandidaten an.“ Und wenn Ihr Team diese Unterhaltung führt, ohne dass Sie im Raum sind, dann sind Sie dicht dran und Sie können wahrhaftig skalieren, im Einstellungsprozess.