Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Jeff Weiner über Unternehmenskultur und Skalierungspläne

Wie haben Sie die Vision definiert?

Testen Sie unsere 2019 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Es gibt einen Unterschied zwischen der Mission und der Vision eines Unternehmens. Jeff Weiner erläutert seine Überlegungen bei der Entwicklung der Mission von LinkedIn und deren messbare, umsetzbare und inspirierende Komponenten. Er erklärt, dass das Formulieren einer Mission vergleichbar ist mit dem Greifen nach den Sternen. Außerdem spricht er über das Erstellen einer Vision und welchen Zweck diese erfüllt.
01:25
  Lesezeichen setzen

Transkript

Wie haben Sie die Vision definiert? Zunächst muss man klar zwischen Mission und Vision unterscheiden. Viele Unternehmen neigen dazu, diese Begriffe gleichzusetzen, und ich glaube, das ist eine vertane Chance. Also, für mich ist eine Mission ein allumfassendes Ziel, an dem sich jeder im Unternehmen beteiligen kann. Sie sollte messbar und realisierbar sein und hoffentlich auch inspirierend. Unsere Mission bei LinkedIn ist es, die Fachkräfte weltweit zu vernetzen, um sie produktiver und erfolgreicher zu machen. Und wenn wir hier von Fachkräften sprechen, dann reden wir von circa 780 Millionen adressierbaren Wissensarbeitern, Studenten, Auszubildenden. Die Vision ist ein Traum. Sie ist richtungsweisend. Und eine echte Vision kann die Leute inspirieren. Sie haben dann etwas, nach dem sie streben können. Und bisher war eine Vision zumindest für mich nicht notwendigerweise etwas, das man in Zahlen erfasst oder plant. Eine Vision schafft eine von allen getragene Richtung für ein Unternehmen. Und eines der Dinge, die bei LinkedIn so aufregend sind, und darauf kommen wir sicher noch später zurück, ist, dass wir jetzt so weit sind zu versuchen, unsere Vision umzusetzen. Wir versuchen, unseren Traum umzusetzen, zu festigen. So etwas habe ich noch nie gemacht. Und es ist ziemlich cool. Unsere Vision ist es also, ökonomische Möglichkeiten für alle Fachkräfte weltweit zu kreieren. Und das sind mehr als drei Milliarden Fachkräfte weltweit.