Jeff Weiner über Unternehmenskultur und Skalierungspläne

Wie haben Sie Coaching zum Skalieren eingesetzt?

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Jeff Weiner erzählt, wie er den Coach Fred Kofman, den er von Yahoo kannte, zu LinkedIn brachte. Fred Kofman ist Autor des Buchs "Conscious Business".
02:48
  Lesezeichen setzen

Transkript

Wie haben Sie Coaching zum Skalieren eingesetzt? Ich war in Firmen, die sich Trainer oder Personalexperten ins Haus holen oder … Ich meine, das kennen wir doch alle. Es sind nervige Erfahrungen, die ihre Zeit nicht wert sind. Und das Letzte, was ein Start-up, das gerade anläuft, braucht, ist jemand von außen, der so etwas macht. Aber wenn Sie erfolgreich skalieren wollen, dann brauchen Sie ein Führungsteam, das Sie dabei unterstützt. Ansonsten sind Sie als skalierendes Unternehmen nicht handlungsfähig. Und wenn Sie erkennen, wie wichtig Coaching, Betreuung, Entwicklung und Verständnis sind, und wenn Sie sich die Zeit nehmen, die Karriereziele, die Hoffnungen, die Träume, die Ängste, die Unsicherheit, die Verletzlichkeit anderer zu verstehen, dann können Sie deren Stärken ausspielen. Sie können in den Bereichen aktiv werden, in denen andere Hilfe benötigen. Das braucht Zeit und Leute, die wissen, wie man coacht. Und wenn Sie Glück haben, verfügen Sie über ein Führungsteam, das gut coachen kann. Ich glaube, dass Sie … Ich glaube, dass es ziemlich ungewöhnlich wäre, wenn ein Unternehmen, das gerade anfängt zu skalieren, nicht von professionellen Trainern profitieren könnte. In unserem Fall kann ich ein Beispiel nennen. Ein Mann namens Fred Kofman, Autor des Buches „Conscious Business“. Ich traf ihn bei Yahoo. Er sollte dort beraten. Und es war eine dieser Situationen, in denen ich auf eine nervige Schulung gefasst war. Ich glaube, ich bin zur ersten Sitzung nicht einmal hingegangen. Aber Leute aus meinem Team kamen zurück und meinten, er wäre unglaublich. Und sie gaben mir ein Handout, das, glaube ich, ein Auszug aus seinem Buch war. Es lag eine Weile auf meinem Schreibtisch herum. Irgendwann habe ich es dann durchgeblättert und ich wusste, das war etwas Besonders. Und schließlich hatte das Führungsteam von Yahoo Gelegenheit, etwas Zeit mit Fred zu verbringen. Ich war extrem beeindruckt und wir wurden Freunde. Ich betrachte ihn als Mentor und er hat immer einen großen Einfluss auf meine beruflichen Ambitionen und auf das, was ich erreichen wollte, gehabt, mit seinem Feedback und seiner Beratung. Und irgendwann habe ich ihm angeboten, bei LinkedIn zu arbeiten und Teil unseres Teams zu werden. Er wollte eigentlich nicht mehr für ein Unternehmen arbeiten. Aber ich glaube, diese Plattform ist so einzigartig positioniert. Hier kann Fred das machen, was er tun möchte, nämlich sein Wissen und seine Erfahrung und die Dinge, die er geschrieben hat, mit der Arbeitswelt teilen. Und das geht nur bei LinkedIn. Das ist also ein Beispiel und er war und ist, wie Sie wissen, unschätzbar für uns.