Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Muse CC Grundkurs

Wie funktionieren Bildlaufeffekte?

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Dieses Video erläutert die Technik der Bildlaufeffekte, welche derzeit auf einer Vielzahl von Websites verwendet wird, und zeigt einige Beispiele dafür.

Transkript

In diesem Video möchte ich Ihnen eine HTML-Funktion vorstellen, die als Parallax Scrolling bezeichnet wird bzw. im Deutschen – Bildlaufeffekt. In diesem Video möchte ich Ihnen noch nicht erklären, wie man es in Adobe Muse umsetzen. Ich möchte Ihnen zeigen, was es ist und ich möchte Ihnen ein Gespür dafür geben, wie man es denn einsetzt, wann man es denn einsetzt, und ich will auch ein bisschen ein Gespür dafür geben, wann Sie es besser sein lassen. Im Moment findet man das nämlich auch auf sehr-sehr vielen Webseiten, und ich persönlich bin der Meinung, eher auf zu vielen Webseiten. Ich bin jetzt hier auf der Webseite von Muse, bei Adobe. Und wenn ich jetzt hier, auf dieser Seite bin und scrolle nach unten, dann sehen Sie, was auf einmal passiert. Die Schrift fliegt so auseinander. Das passiert einfach nur dadurch, dass ich am Mausrädchen drehe und mich quasi nach unten bewege. Und das ist eben der so genannte Parallax Scrolling oder Bildlaufeffekt. Ich bewege jetzt das Mausrädchen immer weiter nach unten, und Sie sehen wieder auf einmal von unten jetzt etwas eingeflogen kommt, Sie sehen wie der Papierflieger auf einmal von rechts rein flieg, wie sich der Hintergrund auf einmal komplett verschiebt. Ich drehe weiter hier an meinem Rädchen. Und Sie sehen, dass sind jetzt alles Effekte, die etwas mit dem Bildlaufeffekt zu tun haben bzw. mit dem Parallax Scrolling. Ich scrolle jetzt immer weiter nach unten. Und Sie sehen, da passiert es jetzt wahnsinnig viel hier auf meiner Seite, da fliegen auf einmal Objekte von links rein, sie gehen rechts oben wieder raus und so weiter und so fort. Und das ist eben dieser genannte Effekt. Man merkt schon, das sieht schon toll aus, das muss man fairerweise sagen. Und damit bekommt man jetzt hier so Effekte, man bekommt eine Dynamik, und der Benutzer wird ja quasi aufgefordert, weiter an diesem Rädchen zu drehen, und je weiter er nach unter dreht, desto mehr Informationen werden hier eingeblendet. Der Nachteil von dieser Funktion liegt aber auch auf der Hand. Die Webseite wird dadurch sehr-sehr lang von oben nach unten gesehen. Wenn man jetzt oben steht, und ich weiß, ich brauche einen Link, der ist ganz unten, dann muss man ganz schon weit nach unten scrollen, möglicherweise es ist dann auch sehr-sehr nervig. Dann fliegen auf einmal die Dinge auf den Bildschirm hin und her, von rechts nach links, von oben nach unten. Und man will einfach nach unten scrollen, damit man beispielsweise hier einen von diesen Links auswählen kann. Also sind Sie ein bisschen vorsichtig mit diesem Effekt. Auf der Webseite von T3N, dort gibt es eine sehr sehr schöne Zusammenstellung von 25 schönen Webseiten, die sich hier diesen Parallax Scrolling Effekt zu Nutze machen. Und am Anfang gebe ich Ihnen den Rat – schauen Sie erst mal, wie andere es machen. Dabei beobachten Sie sich selber ein bisschen und stellen fest, was Sie schön finden, wo Sie der Meinung sind, das ist es genau richtig dosiert, und wo Sie das Gefühl haben, da ist es jetzt einfach zu viel, da will jemand beweisen, dass er diesen Parallax Scrolling Effekt auf seiner Webseite einsetzen kann, aber es ist einfach too much. Und hier, wenn ich jetzt hier ein bisschen weiter nach unten gehe, gibt es eine Webseite Dangerous of Freaking, bei der, finde ich persönlich, es ist sehr schön gemacht. Wenn ich nämlich hier nach unten gehe, dann sehen Sie, wie hier diese Wassertropfen nach unten fällt. Wie er jetzt quasi hier in den Boden hinein kommt. Hier erst mal von diesem LKWs transportiert wird und so weiter und so fort. Und dann werden rechts und links Informationen eingeblendet, und jetzt geht es hier quasi ins Erdreich. Und wenn wir uns hier mal ein bisschen langsamer bewegen, dann sehen Sie, dass Objekte bewegt werden, aber Sie sehen, Objekte werden nicht nur bewegt, sondern es gibt auch die Möglichkeit, sie hier so einfaden zu lassen und auch wieder ausfaden zu lassen. So dass Sie die Transparenz abhängig von der Position verändern. Also nicht nur die Position der Objekte kann verändert werden, sondern auch die Transparenz der Objekte kann verändert werden. So mit diesen einleitenden Worten hier zu diesem Thema haben Sie jetzt quasi die Information bekommen, was der Bildlaufeffekt ist. Dazu schauen Sie sich es jetzt einfach mal im Internet um, gehen Sie mal auf die eine oder andere Seite, die diesen Effekt einsetzt, und versuchen Sie erster mal das Gespür für dieser Funktionalität zu bekommen, und dann schauen wir uns gemeinsam an, wie man das Ganze im Muse umsetzt.

Muse CC Grundkurs

Lernen Sie mit Muse CC Websites zu erstellen, ohne HTML beherrschen zu müssen, und erfahren Sie alle Schritte von der Planung über den ersten Entwurf bis zur Veröffentlichung.

6 Std. 55 min (66 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:23.07.2014

Dieses Training wurde mit dem Release von Muse CC aus dem Jahr 2014 aufgezeichnet.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!