Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Grundlagen der Programmierung: Datenbanken

Wichtige Begriffe aus der Datenbankwelt

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Als Datenbank-Management-System wird die Software, in der eine Datenbank erstellt und verwaltet wird, bezeichnet. Eine Datenbank enthält sämtliche Daten und hierfür definierte Regeln.

Transkript

Zunächst müssen wir den wichtigsten Begriff: "Datenbank" hier klarer umreißen, denn es ist eines dieser Wörter, die oftmals salopp falsch verwendet werden, selbst in Unterhaltungen zwischen Programmierern. Jemand sagt, dass seine Datenbank Oracle oder SQL-Server oder MySQL oder DB2 oder ProstGreSQL oder MongoDB und so weiter sei. Schaffen wir Klarheit. Das sind keine Datenbanken. Es sind Datenbank- Managementsysteme auf englisch "Database Management Systems" oder abgekürzt DBMS. Und es besteht ein großer Unterschied zwischen Ihrem Datenbankmanagementsystem und Ihrer Datenbank. Somit sind all diese Produkte hier Datenbankmanagementsysteme. Wir installieren das Datenbankmanagementsystem, kurz DBMS. Wir installieren die Software. Dies kann ein einfaches Datenbankmanagementsystem wie Access oder Bento sein, bis hin zu Dingen wie Oracle oder DB2, die Sie selbstverständlich nicht auf Ihrem eigenen persönlichen Computer, sondern auf einem separaten Server installieren. Und dann verwenden wir diese Software, dieses Datenbankmanagementsystem, um eine oder mehrere Datenbanken zu erstellen und zu verwalten. Die Datenbank enthält Ihre Daten und die Regeln dafür. Das Datenbankmanagementsystem, das DBMS, das ist das Programm oder der Satz von Programmen, womit die Datenbank verwaltet und sichergestellt wird, dass Ihre Regeln angewendet werden. Dabei kann ein DBMS viele verschiedene Datenbanken verwalten. Jede getrennt von der anderen, mit verschiedenen Regeln, verschiedenen Daten, unterschiedlicher Sicherheit. In grafischen Darstellungen solcher Systeme sind oftmals ganze Datenbanken als Zylinder symbolisiert. In einer perfekten Welt ist es vorstellbar, dass eine Organisation lediglich über eine Datenbank verfügt, die jedes einzelne Informationsschnipsel enthält, das für die Firma wichtig ist. In der Praxis ist es aber durchaus üblich, mehrere Datenbanken zu betreiben. Die Datenbank, die sich mit ihren Bestellungs- und Kundeninformationen befasst, kann vollständig unabhängig sein von ihrer Datenbank, die sich um die Personalabteilung kümmert und in vielen Organisationen haben Sie nicht nur mehrere Datenbanken sondern mehrere Datenbankmanagementsysteme, wie z. B. SQL-Server und Oracle, DB2 und MySQL, PostGreSQL und HBase. Und manchmal rührt das daher, weil sie ein anderes Softwareprodukt verwenden, das ein bestimmtes DBMS voraussetzt. Manchmal, weil das eine Datenbankmanagementsystem bei einer bestimmten Funktion besser ist, als ein anderes. Und manchmal, weil die Firma eine andere Firma übernommen hat, und das Datenbankmanagementsystem im Paket mit enthalten war. Doch selbst wenn es Unterschiede zwischen den verschiedenen Datenbankmanagementsystemen gibt, brauchen wir uns wirklich nicht damit zu belasten, jedes einzelne zu lernen, denn diese Datenbankmanagementsysteme lassen sich in einige große Kategorien einteilen. Und die bei weitem häufigste Kategorie ist ein sogenanntes relationales Datenbankmanagementsystem, kurz RDBMS. Dinge wie Oracle, SQL Server, DB2, MySQL fallen alle in diese Kategorie. Andere Arten von Datenbankmanagementsystemen sind hierarchische Datenbanksysteme. Netzwerk-Datenbanksysteme, objektorientierte Datenbanksysteme und einige jüngere, die in die Kategorie NoSQL Datenbanksysteme fallen. Ich kann aber noch nicht auf die speziellen Unterschiede eingehen, da vorher noch einige Grundbegriffe zu erklären sind, um diese Unterschiede einschätzen zu können. Wir konzentrieren uns zunächst auf relationale Datenbankmanagementsysteme, denn zum einen sind sie am weitesten verbreitet und werden am meisten genutzt. Zweitens gelten für alle von ihnen die gleichen Prinzipien. Und drittens dürften Ihnen diese Kenntnisse auch nützen, selbst wenn sie schon jetzt wissen, dass Sie mit jüngeren NoSQL-Datenbanken arbeiten werden, denn die meisten Einführungen zu NoSQL-Datenbanken setzen voraus, dass Sie die Konzepte von relationalen Datenbanken verstehen und stellen anhand dieser Konzepte Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Vergleich zu den neueren Systemen dar.

Grundlagen der Programmierung: Datenbanken

Fangen Sie ganz von vorne an und erfahren Sie alles über die Grundlagen zu Datenbanken und deren Einsatzzwecke, um danach eigene Lösungen und Anwendungen zu entwickeln.

3 Std. 6 min (39 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!