Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Windows PowerShell Grundkurs

Wichtige Ausgabe-Cmdlets

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Einige wichtige Cmdlets passen die standardmäßige Ausgabe der Windows-PowerShell-Kommandos in der Konsole optimal an oder zeigen diese in einem Windows-Fenster an.
05:53

Transkript

Standardmäßig erscheint die Ausgabe der PowerShell Kommandos in der Konsole nach einem Standardverfahren. Doch nicht immer ist dieses ideal, beispielsweise wenn die Spalten zu breit sind. Außerdem wäre es manchmal schön, die Ausgabe in einem Windows-Fenster vornehmen zu können. Sehen wir uns in diesem Video einige wichtige Commandlets zur Ausgabe an. Beginnen wir mit folgendem Befehl: GetService [Pipe] Select-Object Name,CanStop,MachineName, GetService [Pipe] Select-Object Name,CanStop,MachineName, das heißt, ich ermittle über GetService die lokalen Dienste, und wähle dann aus den Objekten diese drei Eigenschaften aus. Die Eigenschaften werden jetzt hier in der Konsole ausgegeben. Die Ausgabe der ersten Spalte ist hier recht breit geworden. mit einem anderen Commandlet könnten wir die Spalten so nahe wie möglich nebeneinander ausgeben lassen. Verwenden wir hierzu statt des Commandlets Select-Object das Commandlet Format-Table. Ich ersetze hier das Select-Object durch Format-Table und dann sehen wir hier die Ausgabe. Ja, zunächst hat sich hier in der Ausgabe nichts getan, jedoch verfügt das Format-Table Commandlet über den Parameter -AutoSize. mit dem wir den Befehl anweisen, die Spalten so schmal wie möglich darzustellen. Ich ergänze also hier noch den Parameter -AutoSize, und dann lassen wir es nochmal laufen, und dann sehen wir hier, die erste Spalte ist jetzt so schmal wie möglich. Statt Format-Table könnten wir auch nur FT schreiben, da FT ein Alias von Format-Table ist. Ich ersetze hier das Format-Table durch FT, und wir bekommen dann hier die selbe Ausgabe. Mit dem Befehl Format-Table sollten Sie jedoch sehr vorsichtig sein, da sich seine Ausgabe nur noch für die Konsole eignet, eine Weiterverarbeitung macht mit Format-Table keinen Sinn. Hier ein Beispiel dazu: Nehmen wir nochmal Get-Service mit dem Select-Object, und das Ergebnis des Select-Object Befehls leite ich jetzt weiter an ein Export-CSV, und schreibe damit die Daten hier in eine CSV-Datei. Das Gleiche machen wir mit dem Ergebnis von Format-Table. Und jetzt sehen wir uns beide Dateien in Notepad an, zunächst einmal die select.csv, die Ausgabe-Datei ist wie erwartet, das heißt, wir sehen hier die entsprechenden Eigenschaften, und dann auch die dazugehörigen Werte. Jetzt aber noch die andere Datei. Hier sehen wir nur noch ID's, mit den ursprünglichen Dienst-Objekten hat das nichts mehr zu tun. Das Ergebnis von Format-Table macht nur für die Ausgabe in der Konsole Sinn, eine Weiterverarbeitung mit anderen Commandlets dagegen nicht. Schauen wir uns als nächstes die Ausgabe in einem Windows-Fenster an. Ich nehme dazu das Commandlet Get-Process damit bekommen wir Informationen ähnlich wie im Taskmanager, und diese Informationen sollen jetzt in einem Windows-Fenster ausgegeben werden. das übernimmt das Commandlet Out-GridView. In diesem Fenster kann der Anwender auch sortieren, beispielsweise indem er hier einfach auf die Spaltenüberschrift klickt, und außerdem kann er hier auch interaktiv einen Filter hinterlegen. Und es geht sogar noch mehr! Zunächst einmal starte ich Notepad. Ich mache das jetzt so, dass wir die Notepad-Instanz und auch hier das PowerShell Fenster zusammen sehen, und jetzt erweitere ich den Befehl Out-GridView, um den Parameter -PassThru. Außerdem leite ich das Ergebnis weiter, an den Befehl Stop-Process. Wir bekommen auch hier wieder das Ausgabefenster, und dort finde ich dann auch die Notepad-Instanz, hier ist sie, der Anwender hat jetzt die Möglichkeit, eines oder auch mehrere Objekte in diesem Ausgabefenster zu markieren. und wenn er dann auf OK klickt, werden die ausgewählten Objekte in der Pipeline weitergeleitet, hier an den Befehl Stop-Process, das heißt, der Anwender hat jetzt hier die Möglichkeit einen oder auch mehrere Prozesse auszuwählen, und diese dann per Mausklick zu beenden. Achten Sie mal hier auf Notepad, ich klicke hier auf OK, und die Notepad-Instanz ist beendet. Die Verwendung des Befehls Out-GridView, zusammen mit dem Parameter -PassThru funktioniert allerdings erst ab PowerShell Version 4. In diesem Video haben wir gesehen, wie wir die Ausgabe in der Konsole beeinflussen, und wie wir eine Ausgabe in einem Windows-Fenster vornehmen können.

Windows PowerShell Grundkurs

Nutzen Sie die Leistungsfähigkeit der Windows PowerShell, lassen Sie sich dazu die Grundlagen zeigen und erledigen Sie künftig effizient Verwaltungs- und Automatisierungsaufgaben.

3 Std. 26 min (45 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:27.08.2014

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!