Prüfungsangst überwinden

Welcher Lerntyp sind Sie?

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Jeder möchte möglichst einfach lernen. Aber wie gelingt das? Wir sind alle verschiedene Lerntypen. Wer seinen Lerntyp kennt, kann seine Lernmethoden so auswählen und anpassen, dass er den besten Effekt erzielt.

Transkript

Wenn ich so darüber nachdenke, wie ich am besten lerne, dann fallen mir spontan zwei Methoden ein, die ich am liebsten nutze. Zum einen scheibe ich mir ziemlich viel zusammen, mache mir an meine Zusammenfassungen mit bunten Stiften bestimmte Kommentare und Markierungen und sortiere die Inhalte so um, wie ich sie am besten für mich verarbeiten kann. Pfeile, Verweise und andere Zeichen ergänzen meine Lerndokumente. Zugegeben, klingt nach einer ziemlich altmodischen und nicht gerade digitalen Methode. Mir hilft diese Visualisierung sehr, Inhalte schnell zu erfassen und zueinander in Bezug zu setzen, und zwar nach meiner eigenen, nicht nach einer vorgegeben Logik. Die zweite Methode besteht darin, dass ich mir einen Text, den ich erfassen muss, laut vorlese. Dabei sitze ich oft nicht am Schreibtisch, sondern bewege mich langsam durch mein Büro. Für sie sieht ideales Lernen vielleicht ganz anders aus. Woran liegt das? Die Frage, wie wir am besten und einfachsten lernen, hängt unter anderem davon ab, welcher Lerntyp wir sind. Zur Einteilung in die verschiedenen Lerntypen gibt es verschiedene Modelle. Eines der bekanntesten stammt aus der Kybernetik der 80iger Jahre und heißt Hemisphärenmodell. Es teilt unser Gehirn in zwei Hälften Hemisphären ein. Die linke Gehirnhälfte ist nach diesem Modell für die rationale und analytische Verarbeitung von Informationen verantwortlich, quasi die Matheseite. Die rechte Gehirnhälfte kümmert sich um Kreativität, Intuition und Fantasie. Bilder, die vielen bei uns beim Lernen helfen, werden ebenfalls der rechten Gehirnhälfte zugeordnet. Mittlerweile haben Gehirnforscher herausgefunden, dass die Welt nicht ganz so simple ist. Tatsächlich arbeitet unser Gehirn beim Lernen sehr vernetzt. Die beiden Hemisphären tauschen Informationen untereinander aus. Klingt doch eigentlich gut, weil wir so noch mehr Möglichkeiten haben. Viel spannender finde ich die Einteilung, die auditive, visuelle und motorische Lerntypen voneinander unterscheidet. Warum? Weil sie im Prinzip nichts anderes tut als unseren bevorzugten Sinn, den die meisten von uns sowieso haben, auf das Lernen zu übertragen. Schauen wir uns die einzelnen Typen einmal genau an und fragen uns, wie der jeweilige Typ am einfachsten lernt. Der auditive Typ, der Name sagt es schon, kann sich Dinge gut merken, die er hört. Er versteht in der Vorlesung schnell, was der Professor sagt, wiederholt vielleicht Inhalte leise oder laut für sich selbst. In der Prüfungsvorbereitung profitiert er von Podcasts, Aufzeichnungen auf seinem iPad oder stellt sich den Lernstoff im Kopf als Vorlesung vor. Dem auditiven Typ hilft es außerdem, wenn er mit anderen Inhalte diskutieren oder sich die Inhalte von anderen erklären lassen kann. Aber Achtung! Weil der auditive Typ so sehr auf Sprache und Geräusche konzentriert ist, braucht er eine ruhige Lernumgebung, damit er sich auf die wichtigen Inhalte konzentrieren kann. Der visuelle Typ braucht Bilder, Skizzen oder Diagramme. Er unterstreicht, markiert farbig oder heftet sich Notizzettel überall in die Wohnung. Würde der auditive Typ auf Podcasts oder Hörbücher vertraut, übernehmen für den visuellen Typ Videos diese Aufgabe. Als Letztes schließlich der motorische Typ. Er fasst Dinge gern an und nimmt sie in die Hand. Zugegeben, bei wissenschaftlichen Inhalten ist das mit dem Anfassen oft so eine Sache, aber der motorische Typ verbindet Lernen ganz allgemein gern mit Bewegung. Er wiederholt zum Beispiel Inhalte beim Laufen. Klar, dass er überall dort vorn ist, wo er experimentieren oder Dinge nachbauen kann, um nochmal auf mich zurückzukommen. Ist Ihnen aufgefallen, dass ich eigentlich alle drei Typen beim Lernen verbinde? Auch das gibt es, denn tatsächlich sind wir nicht alle so aufgestellt, dass wir nur einen bevorzugten Sinn haben. Dennoch finde ich für mich, dass ich ein vorwiegend visueller Typ bin. Ich freue mich aber, dass ich abhängig davon, um welchen Lernstoff es sich handelt, auch auf andere Methoden Zugriff habe. Und Sie? Probieren Sie es doch einfach einmal aus, falls Sie es nicht sowieso schon wissen. Für die Premiumabonnenten habe ich dazu ein Arbeitsblatt mit Lerntipps zusammengestellt.

Prüfungsangst überwinden

Lernen Sie Strategien für eine entspannte Prüfungssituation kennen und bekommen Sie so Ihre Prüfungsangst in den Griff.

1 Std. 10 min (25 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:30.05.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!