Ableton Live 9 lernen

Welche Bounce-Optionen gibt es?

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Dieser Film zeigt die verschiedenen Möglichkeiten, den Song aus dem Projekt zu "bouncen".
05:23

Transkript

Damit wir später wissen, aus welchem Arrangement oder Setfile eigentlich dieser Mixdown entstanden ist, sollten beide Files gleich heißen. Benennen wir hierfür unser aktuelles Setfile um, in Song 0_finish, ja, und das Stereo-File, das wir jetzt rausbouncen, wollen wir gleich benennen. Das geht unter "Datei" "Audio/Video" "Exportieren". Hier kommt einmal ein Settings-Dialog, der recht umfangreich ist, wir rauschen da einmal kurz durch. Zuerst müssen wir Ableton sagen, was wir überhaupt rendern wollen. Hier im Dropdown-Feld unter gerenderte Spur haben wir mehrere Optionen, die erste, da steht Master, das ist unser Mastertrack, quasi der letzte Fader im kompletten Arangement, dort, wo alles summiert wird. Wenn wir den Audiomix haben wollen von dem kompletten Song, müssen wir hier "Master" auswählen. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, sämtliche Einzelspuren rauszubouncen, das heißt, jeder einzelne Track innerhalb eines gewissen Bereichs, den wir hier unten spezifizieren, wird als Extra-Audiofile rausgerechnet. Das macht man dann, wenn man mit Leuten arbeitet, die Ableton Live nicht haben, oder beziehungsweise Ableton nicht installiert haben, sondern mit irgendeinem anderen Programm arbeiten. Die können dann die entstandenen Audiofiles importieren, Spur für Spur, und haben dann das fertige Arrangementfile vorliegen, das auch wir hier liegen haben. Weitere Möglichkeiten gibt's mit ausgewählten Spuren, man wählt hier im Vorfeld diverse Spuren im Arrangement aus, und hier in dem Dropdown-Feld "Nur Ausgewählte Spuren", da werden dann diese Spuren exportiert, beziehungsweise, hier kann man jede einzelne Spur nochmal anwählen, falls man nur eine Spur aus dem Arrangement auswählen will, beziehungsweise bouncen will. In unserem Fall bleiben wir beim Master. Hier unten, wie schon gesagt, sind die Rendering-Grenzen. Er fängt an bei Takt 2, und rendert dann 23 Spuren lang. Wir haben das vorhin mit unseren Loopgrenzen hier so ausprobiert, das scheint zu stimmen, hier fragt er, ob er das als Loop rendern soll, da wir den ganzen Song rausbouncen, brauchen wir das nicht machen, und hier in dem Bereich Audio ein paar technische Spezifikationen, Dateityp. Hier kann man sich aussuchen, ob man AIFF oder WAV-Files bouncen möchte, ich lasse das einmal auf WAV-File, die Sampling-Frequenz wählt man hier aus, unser Projekt läuft auf 48 kHz, beziehungsweise 48.000 Hertz. 44.100 ist hier doch CD-Qualität. CD-Qualität bedeutet, wenn man aus diesem File eine Audio-CD machen möchte, sollte man hier 44.100 wählen. Ableton bietet noch diverse andere Samplefrequenzen an, die dann spannend sind, wenn man sein Material an Mastering-Engineers weitergibt. Hierfür gilt: Je höher die Sample- frequenz, desto höher die Qualität. Aber 44.100, das wollen wir jetzt auswählen, weil ich später vielleicht eine CD draus machen möchte. Weiter wichtig ist, dass man hier unter der Bit-Tiefe, wenn man eine CD machen möchte, 16 Bit auswählt, weil dies die Spezifikationen für eine Audio-CD vorschreiben. Wenn man jedoch die Tracks rausbounced, um sie anderen Leuten zu geben, entweder Mastering-Engineers oder anderen Musikern, die mit diesen Tracks weiter arbeiten wollen oder sollen, denen sollte man die Tracks jedoch mit einer höheren Auflösung anbieten, entweder mit 24 oder 32 Bit. Um zu wissen, welche Bitrate man hier auswählen soll, sollte man vorher mit den Leuten reden, welche Bitraten deren Programme lesen können. Aber 24 Bit können eigentlich die meisten. Aber wir bleiben hier bei 16, und 44100, weil wir die Möglichkeit haben wollen, eine Audio-CD daraus zu brennen später. Dithering-Optionen kann man im Zweifelsfall lassen wie sie sind, normalisieren sollte man ausschalten, weil da nichts anderes passiert, als dass der Höchstpegel auf 0 db geschoben wird, das heißt, die Endlautstärke wird noch einmal angepasst. Hier "Zu Mono konvertieren" würde ich auch auslassen, weil hier das Stereofile, und wir haben ja hier ein Stereofile, einfach zu Mono konvertiert wird. Wenn man über einen Soundcloud-Account verfügt, kann man aus Ableton Live direkt in Soundcloud hochladen, beziehungsweise wenn man mit Videos hier arbeitet, kann man hier gleich ein Video exportieren. Aber die Settings sind jetzt einmal OK für uns, wir wollen ein Stereofile machen, das 23 Takte lang ist und 44100 Hertz, und 16 Bit als WAV-File. Ich gehe jetzt auf Exportieren, und suchen uns einen Ordner aus, wohin wir dieses WAV-File speichern wollen, wir bleiben jetzt gleich hier, in unserem Projektordner, wir nennen ihn Song 0_finish, wie das Arrangement auch, und gehen auf "Sichern". Zuerst rendert er den Song mit der projekteigenen Samplefrequenz, und dann konvertiert er es noch einmal in 44100, und wir schauen jetzt hier einmal in unseren aktuellen Projektordner rein, sehen unser Arrangement, Song 0_Finish, und wir sehen hier unser WAV-File. Ich klicke das an, und wir hören kurz rein. Ja, und das scheint alles da zu sein.

Ableton Live 9 lernen

Lernen Sie, wie Sie mit Ableton Live 9 musikalische Ideen umzusetzen und Songs arrangieren und produzieren.

2 Std. 47 min (33 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:07.12.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!