Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Panoramafotografie: Virtuelle Touren mit Panotour Pro

Weitere interaktive Elemente

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Neben den bisher besprochenen Interface-Elementen hält Panotour Pro noch eine ganze Reihe weiterer Plug-ins bereit. Dieser Überblick stellt Fortschrittsanzeigen, die Web-Box, Vor- und Zurück-Buttons, Farbflächen, Dropdown-Menüs und mehr vor.

Transkript

Neben den Elementen, die wir bis jetzt besprochen haben, die man in das Interface einer solchen Panorama-Tour einbauen kann, gibt es natürlich noch eine ganze Menge anderer Sachen, die ich bis jetzt noch gar nicht erwähnt habe, und von denen ich jetzt mal so ganz kurz einige antesten möchte, und die anderen erwähnen möchte. Einfach um Sie anzuregen damit selber zu experimentieren. Also, die die bis jetzt da waren, das waren so die wichtigsten, und es gibt auch noch eine Menge anderer Sachen. Beginnen wir in der "Plugin-Bibliothek" einfach mal ganz oben, und hier sehen Sie einen "PDF-Viewer", "PDFBox". Das heißt, ich kann lokal hinterlegtes PDF einfach als PopUp über der Tour anzeigen. "Social Share" haben wir schon. Die "Websitebox" macht im Prinzip ziemlich genau das gleiche, was die "Webvideo Box" darunter macht. Die zeigt dann einfach nur ein Video an, und diese "Websitebox" zeigt eine komplette Website an. Da gibt es übrigens noch ein Gegenstück dazu. Ganz ähnlich, wie bei der "Webvideo Box", die ein gesteamtes Video anzeigen kann oder ein lokales Video, was man in Form eines Hotspots in die "Tour" einbinden kann, und was dann auch in das Panorama integriert wird. Das gibt es hier auch. Ich gehe mal zum Eingang und wir haben hier mal, zum Beispiel, so eine große Tafel, und da hätte ich jetzt, zum Beispiel, ganz gerne, eine Website angezeigt. Und das geht mit dem "Web Inhalt"-Spot. Das ist der hier. Da kann ich auch wieder ein Viereck aufziehen. Wie sehen, dass das auch wieder hier so eine krumme Linie macht bei den Horizontalen, dass sich das sozusagen der Perspektive anpasst. Wird also gleich richtig räumlich gerechnet. Da brauche ich nur eine URL angeben. Ich mache jetzt mal eben was unverfängliches. Ich erwähne nämlich gleich eine ganze Reihe von Webseiten, weil das ist ja hier technisch nichts anderes als ein iFrame für die Leute, die sich mit Webgeschichten auskennen. Das funktioniert nur für Seiten, die sich in einen iFrame einbedden lassen. Das haben manche gespart. Und wo es gar nicht geht, ist, wenn das Inhalte sind, die von einer gesicherten Verbindung kommen. Also, wo ihr HTTPS steht. Das würde, zum Beispiel, gar nicht funktionieren. Also, zum Beispiel, die Webseite vom "Verbund" lässt sich hier nicht darstellen, weil die hat ein HTTPS-Domain. Das heißt, das würde gar nicht funktionieren. Aber wir schauen uns das mal an. Das ist nämlich manchmal ganz witzig. Und das schaut dann circa so aus. Wenn wir das aufrufen, und das habe ich beim Eingang eingebaut, in diese Tafel. So schaut das jetzt aus, und hier kann man jetzt wirklich scrollen. Das Ganze geht mit. Ich kann auch zoomen. Die Maus hat natürlich jetzt unterschiedliche Funktionen. Das Mausrad ist jetzt hier zum scrollen, solange ich die Maus über diesem Feld habe. Wenn ich hier draußen bin, zoome ich natürlich im Panorama herum. Und ich kann hier auch ganz normal navigieren. Das heißt, ich kann jetzt hier, zum Beispiel, auf die "Steiermark" gehen und das Wetter für die Region abrufen, in der das Kraftwerk auch steht. Da ist natürlich ganz praktisch, wenn die Autorotation abgestellt wird. Und hier kann man sozusagen Webinhalte einbinden. Es empfiehlt sich, wenn die Webseiten Mobilversionen haben, die zu nehmen, weil die sich dann im Rahmen eines Panoramas meistens besser darstellen lassen. Die Desktop-Versionen sind meistens dann zu fein, als dass sie hier nur wirklich gescheit erkennbar sind. Das also nur, als kurzer Hinweis, was man mit diesem Webspot machen kann. Also, ganz ähnlich, wie der "Video-Spot", der aber wie gesagt nur lokale Sachen hosten kann, und hier eben nicht ganz urverwandt. Hier geht auch nicht alles. Vor allen Dingen gehen keine HTTPS-Verbindungen, beziehungsweise sie sollten gehen, wenn sich Ihre "Tour" auch auf einem HTTPS-Server befindet. Da bin ich jetzt nicht ganz sicher, ob das funktioniert. Aber, wie gesagt, es gibt JavaScripts, die erkennen für eine Seite, ob die hier wo eingebeddet wird. Und wenn das nicht funktioniert, dann blockieren die das einfach. Da kommt eine schwarze Seite zurück ohne Fehlermeldung. Also, das wäre, zum Beispiel, jetzt hier eine solche Geschichte, die man da einbauen kann. Gehen wir zurück zum "Stil", und ich gehe mal in die nächste Abteilung. "Benutzereingabe". Man kann jetzt hier noch eine [unverständlich]Module einbauen, wenn man wissen will, wer, wie, wann, wo, was geklickt hat. Denn so virtuelle Touren entziehen sich meistens dem Zugriff von solchen Mess-Tools, wie Google Analytics, aber es gibt eine Methode das hier zu aktivieren, so dass die angeklickten Panoramen sichtbar sind oder Sprachen, wenn man mehr hat, und Ähnliches mehr. Hier kann man Doppelklick einfügen. Dann das "Gyroskop", das sollte man aktivieren. Das schmeiße ich auch gleich mal rein. Das werden wir nämlich noch brauchen. Und dann können wir hier einfach Tasten aktivieren, um zum nächsten Panorama gehen. Also, "Page Up and Down" zum Beispiel, Seite rauf, Seite runter. Das kann man verwenden. Das "Gyroskop" ist auch ein gesichtsloses Plugin. Das sorgt aber einfach dafür, dass die Funktionalität zur Verfügung steht, wenn wir ein Smartphone oder ein Tablet benutzen. Dass wir damit navigieren können. Dann haben wir hier die Bild-Bibliothek. Das kennen wir schon, Kopfleiste, Fußleiste, Logo und so weiter. Bei den Effekten, wie gesagt, Schnee und Regen sage ich mal. Na ja, wer meint so ungefähr. Die Maske ist schon ein bisschen witziger. Dadurch kann ich einfach Bereiche aus- und einblenden in der "Tour", und kann so ein paar ganz lustige Effekte machen. Die Einstellungen, wie gesagt, sind auch nicht ganz astrein übersetzt. Das sind einfach so simple Elemente, wie der "Umschalter-Button", einfacher Button, oder ich kann auch ein einzelnes Facebook-"Like" als Button hinterlegen. Dann gibt es hier drei verschieden Geschmacksrichtungen für die Möglichkeit am rechten und am linken Rand des Panoramas von einem zum nächsten zu blättern. Das kann man als Streifen haben, als Punkt, oder als so eine Art Rohr, was da rauskommt beim seitlichen Rand. Dann der "WebVR-Button". Den kann man auch einbauen in ein Projekt. Und dann geht es hier mit Galerien weiter, die externe Bildinhalte verfügbar machen, und da geht dann einfach so ein Fenster auf, nicht ganz urverwandt, der "Webvideo Box" oder auch der "Webbox", wo dann einfach hier zwischen den ganzen Bildreihen, die hier aber lokal vorliegen müssen, herum scrollen kann, und das macht nur für gewisse Projekte Sinn. Also, ich habe es noch nie wirklich gebraucht, steht aber zur Verfügung. Die Karten kennen wir. Das haben wir alles schon durch. Bei der Kontrollleiste gibt es wie gesagt verschiedenste Möglichkeiten das Ganze hier zu gestalten. Das sind eine ganze Reihe von vorgefertigten Dingen. Die meisten von denen lassen sich aber auch einfärben. Dann gibt es noch die Loader, die uns einfach den Fortschritt anzeigen, wenn wir langsame Verbindungen haben, oder riesige Dateien, große Panoramen. Dann ist das manchmal ganz nett, die Leute wissen zu lassen, wie lange sie noch warten bis da irgendwas passiert. Aber ich lasse sie gerne weg. "Menü" haben wir schon gesehen. Das "Panoramamenü", das einfach mit solchen Vorschau-Bildern operiert. Das gibt es auch in Listenform oder auch als Dpropdown, das man, zum Beispiel, hier oben irgendwo in die Ecke hängen kann, um einfach in Textform einfach über die Texteinträge in den Projekten zu navigieren. Die sind nicht ganz unpraktisch, wenn man richtig große Projekte hat, die in vielen Gruppen unterteilt sind, weil die Gruppen sind dann auch so ausgerückt und die Panoramen eingerückt. Das ist für ganz große Projekte nicht ganz blöd so was zu benutzen. Und dann haben wir hier noch das Menü, das für die Projektionen, das was wir auch im Context-Menü schon gesehen haben, die unterschiedlichen Projektionen für das Panorama noch innerhalb der Oberfläche manipulieren kann und nicht nur im Context-Menü. "Text-Zone" kennen wir. "Beschreibung", "Titel". Und die "Video"-Sachen beziehen sich darauf, wenn wir 360 Grad Video statt, wie hier, Standbilder einbauen. Und bei den "Vorschaubildern" gibt es noch einen "Vorschaustapel" und eine Vorschau-Leiste. Das ist ganz ähnlich, wie das Panorama-Menü. Das ist übrigens auch die Funktion, die dann greift, wenn wir im Interface. So, ich mache mal kurz das Panorama wieder leer. Also, das ist, zum Beispiel, auch dieser Vorschaustapel. Der greift dann, wenn hier die "Vorschaubilder verstecken" zeigen, weil, wenn ich hier draufklicke, das ist nämlich ein Menü. Das ist kein "Vorschaustapel". Der würde hier aktiviert und deaktiviert werden. Kann das aber ganz ähnlich gestalten. Da gibt es eben zwei verschiedene, einmal als Stapel und einmal als Leiste. Und das kann man auch hin und her scrollen mit dem Mausrad, und ähnliches mehr und einstellen. Also, die Sachen kann man so nach Gusto hier einbauen. Also, das ist so ein kleiner Ausflug und kurze Bemerkungen noch zu verschiedenen Dingen, die man noch aus der "Plugin-Bibliothek" in die Oberfläche einbauen kann. Generell gilt, das ist so meine Erfahrung bei der Produktion von solchen Projekten, sehr oft ist weniger mehr, und alle von diesen Features da reinzumachen ist dann manchmal ein bisschen overloaded, und einfach ein bisschen too much und zu viel, und zu viel Geklingel und Geblinke. Und man muss sich überlegen, für welche Projekte macht welche Navigation mehr Sinn. Wenn ich eine Immobilien-Geschichte habe und ich habe dort, einfach hier auf der Seite, einen Haufen Zimmer, die alle gleich ausschauen, dann macht das nicht so richtig viel Sinn. Da ist dann Pulldown-Menü, wo nur steht: Schlafzimmer, Badezimmer, Wohnzimmer und so weiter, ist dann meistens ein bisschen effektiver. Weil gerade im Immobilien-Bereich wollen die Leute das Panorama sehen, und nicht irgendwelche Navigations-Geschichten. Da macht ein Grundriss Sinn und eine Karte gar nicht, oder kaum jedenfalls. Und auch wie viel Interface-Elemente man hier unten in die Kontrollleiste einbaut. Das muss man sich einfach überlegen. Welche brauche ich wirklich? Welche Zielgruppe habe ich? Ist die Zielgruppe eher Webaffin? Die kennen das, die wissen, dass man hier klicken, ziehen und mit dem Mausrad zoomen kann. Da kann ich mal diese sechs Buttons weg lassen. Wenn ich auf der Seite "Nächstes Panorama", "Vorheriges Panorama", dann kann ich die beiden Buttons hier ausblenden, und ähnlich mehr. Das Programm kann eine Menge. Man kann es aber auch relativ leicht übertreiben. Deswegen, wie gesagt, weniger ist mehr. Ich habe jetzt mal ziemlich viel gezeigt von dem was geht, und man sollte sich darin möglicherweise ein bisschen beschränken.

Panoramafotografie: Virtuelle Touren mit Panotour Pro

Lernen Sie, wie Sie aus einzelnen Panoramen eine interaktive, klickbare Besichtigungs-Tour für die Präsentation im Web erstellen.

8 Std. 49 min (75 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!