Muse CC 2018 Grundkurs

Webschriften/Typekit verwenden

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Damit die Darstellung weitgehend unabhängig vom Betrachtersystem so aussieht, wie Sie sich das vorstellen und der Besucher auch sicher alles lesen kann, nutzen Sie übers Web verfügbare Typografie.

Transkript

Bis vor ein paar Jahren hat man in der Tat, wenn es um Schriftarten geht, nur zwei Möglichkeiten. Entweder man hat eine Standardschrift verwendet, fairerweise muss man sagen, hier hat man aber nicht so wahnsinnig viel Auswahl. Man kann sich nicht darauf verlassen, dass es beim anderen richtig angezeigt wird und was für viele Firmen eben auch ein sehr, sehr großes Manko bei dieser Arbeitsweise ist ,das man seine Haus Schriftart die man vielleicht in an seinen Druckpublikationen verwendet, für die man auch beim Kunden einen gewissen Wiedererkennungswert bereits erreicht hat, auf der Webseite auf einmal nicht hat. Des Weiteren, hier unten kann man natürlich Systemschriften verwenden und diese als Bild exportieren, das wiederum sorgt dafür, dass Webseiten von Suchmaschinen nicht durchsuchbar sind. Zum Glück gibt es natürlich mittlerweile noch Lösungen und das sind die sogenannten Webschriften. Wenn ich hier einmal auf „Webschriften hinzufügen“ klicke, dann öffnet sich jetzt hier ein Info-Dialogfeld und hier werde ich darüber informiert, dass es jetzt drei Möglichkeiten der Webschriften gibt, mit denen man hier in Adobe Muse arbeiten kann. Zuerst einmal selbst gehostete Webschriften. Das heißt, Sie legen die Schriftart auf Ihren Webserver, wenn der Besucher die Webseite abruft, dann wird eben nicht nur die Webseite heruntergeladen, sondern dann wird auch die Schriftart heruntergeladen. Beachten Sie bitte, dafür müssen Sie zwingenderweise auch die Lizenz besitzen. Das ist mitunter gar nicht so einfach beziehungsweise, möglicherweise auch relativ teuer. Dann gibt es hier die sogenannten Edge Web Fonts. Bei diesen Edge Web Fonts, da handelt es sich um komplett kostenlose Schriftarten, die die Firma Adobe zur Verfügung stellt. Die kann jeder benutzen, dafür müssen Sie nichts bezahlen. Dann gibt es die sogenannten Typekit Web Fonts, da müssen Sie eine Lizensierung seitens Adobe vornehmen. Bei diesen Edge Web Fonts genauso wie bei den Typekit Web Fonts, passiert Folgendes. In die HTML-Seite kommt eine kleine Information hinein, nämlich welche Schriftart verwendet werden soll. Und diese Schriftart liegt dann, aber nicht auf Ihrem Server, sondern liegt auf dem Server von Adobe. Sollte dieser Server, warum auch immer, mal nicht erreichbar sein, dann wird logischerweise auch die Schrift auf ihrer Webseite nicht so dargestellt, wie Sie das gerne haben wollen. Ich klicke hier einfach mal auf „Jetzt beginnen“ und jetzt gibt es hier bei „Selbst gehostet“ die Möglichkeit, die Schriftarten selber hier, in Adobe Muse hineinzuziehen, dann wird diese Schriftart Teil ihres Webprojektes und wenn man die Webseite später auf seinen persönlichen Webserver rauf lädt, dann kann man diese Schriftarten eben problemlos benutzen. Aber wie bereits vorhin gesagt, beachten Sie bitte, je nachdem was Sie dort für Schriftarten haben wollen, müssen Sie auf jeden Fall diese Schriftart lizenzieren. Es gib mittlerweile auch im Internet relativ viele kostenlose Schriftarten, die man verwenden kann. Das sind allerdings nicht die großen Schriften, die man beispielsweise auch in seiner Firma verwendet. Dann gibt es hier die Edge Web Fonts. Wenn man dort eine Schrift findet, die einem gut gefällt, dann kann man sich ja einfach auswählen. Ich nehme jetzt hier einfach mal spaßeshalber Advent Pro, klicke hier drauf und jetzt haben wir hier ein Häkchen erhalten und das sagt, okay, die Schriftart wird jetzt auf meinem Computer verwendet und angezeigt. Dann gibt es noch die dritte Variante Typekit. Und bei Typekit gibt es eben den großen Vorteil, dass wir hier auch wirklich namhafte Schriftarten haben, die von der Firma Adobe zur Verfügung gestellt wird und hier oben kann man dann auch nach der Schriftart suchen. Ich suche jetzt hier, zum Beispiel mal nach der Schrift Futura und dann finde ich hier die Futura-Variante „Futura PT“. Und wenn ich jetzt hier draufklicke, dann sehen Sie, bekomme ich hier eben dieses Häkchen und damit ist diese Schriftart dann ebenfalls auf meinem System verfügbar. Ich klicke hier einmal auf „OK“, jetzt werden diese Webschriften hinzugefügt, dafür müssen Sie natürlich auch einmal heruntergeladen werden. Dann habe ich die jetzt hier gleich im Zugriff und jetzt kann ich hier, diesen Text hier markieren und bin jetzt auch hier wirklich in der Lage die Schriftart Futura PT zu verwenden. Sie sehen, die ist auch recht gut ausgebaut. Man kann jetzt hier unterschiedliche Schriftschnitte benutzen. Ich nehme jetzt hier mal für diese Überschrift, den Schriftschnitt „Demi“ und dann sehen Sie, jetzt sieht das Ganze hier so aus. Ich habe vorhin davon geredet, dass man die Schriftarten, die man über WebKit benutzt, bei der Firma Adobe lizensieren muss. Und dazu wechsle ich kurz einmal auf die Webseite von Typekit und dort kann man die Schrift hier lizensieren. Wenn ich jetzt hier mal so ein bisschen nach unten blättere, dann sehen sie gibt es hier „Gratis“, „Portfolio“ und „Performance“. Portfolio ist das, was Sie ohnehin haben, wenn Sie Adobe Muse lizenziert haben, wenn Sie ein Creative Cloud-Abonnement haben und dann können wir immer so ein bisschen durchblättern, was denn hier alles möglich ist und was denn hier vor allem für Beschränkungen sind. Und wir haben hier eine Beschränkung, dass Ihre Webseite nicht mehr als 500.000 Seitenaufrufe pro Monat haben darf. 500000 hört sich wirklich sehr viel an, wenn man sich mit dem Web nicht so gut auskennt, aber im Alltag kann das bei einer normalen, mittleren, großen Firma durchaus schon im Monat recht schnell erreicht werden. Diese 500.000 Seitenansichten beziehen sich nämlich nicht auf 500 000 Menschen, die die Webseite besuchen, sondern eine Person geht ja vielleicht auf eine Webseite geht erst auf die Startseite, geht dann in das Kontaktformular, geht dann auf Produkt A, geht dann auf Produkt B, wenn Sie jetzt mitgezählt haben, jetzt haben wir schon vier Seitenaufrufe obwohl nur eine Person, auch nur auf vier einzelnen Seiten war. Im Alltag wird es eher so sein, dass eine Person vielleicht sogar mal 5, 10, 15, 20 Seiten auf Ihrer Webseite aufruft. Also, man kommt da relativ schnell an die Grenzen. Hier unten gibt es einen kleinen Fallstrick, hier steht nämlich „Unbegrenzte Anzahl von Websites“. Ja, unbegrenzte Anzahl von Websites in Ihrem Unternehmen. Wenn Sie aber eine Werbeagentur beispielsweise sind und Sie mit Muse Webseiten für ihre Kunden erstellen, dann ist das nicht Ihre Website, sondern das ist die Website Ihres Kunden und deswegen muss man da ein bisschen aufpassen. Ich bin kein absoluter Lizenzspezialist, da müssen Sie gegebenenfalls, sich noch einmal an anderer Stelle informieren. Wenn Sie allerdings das als Agentur für ihre Kunden machen, dann brauchen Sie hier einen der Business-Pläne oder alternativ, Ihr Kunde, für den Sie die Webseite hosten, muss selber wenigstens eine Muse, eine Creative Cloud-Lizenz im eigenen Unternehmen haben und dann muss auch von dort aus die Webseite hochgeladen werden. Adobe ist in der Lage zu tracken, von welchem Creative Cloud-Abonnement, das Ganze hochgeladen wird und macht das in der Tat auch, weil das Ganze natürlich auch in deren Interesse ist, dass Sie das nicht unterlizenzieren. Nun wechsle ich hier wieder zurück in Adobe Muse. Jetzt haben wir hier diese Dummy-Seite und jetzt können wir uns diese Dummy-Seite ja auch einfach mal kurz in einem Webbrowser anschauen. Ich klicke dazu auf „Seitenvorschau in Browser“ und dann haben wir jetzt hier, diese Webseite und hier, das ist jetzt hier unser Text an der Stelle. Das hier ist ja gar kein Text, deswegen kann ich hier auch nichts markieren Sie sehen, das verhält sich wie ein Bild und wenn ich mit der rechten Maustaste daraufklicke, ist es auch ein Bild und das hier ist wirklich die Schriftart Futura PT und hier kann ich den Text auch ganz normal markieren. Noch mal kurz zur Erinnerung, noch mal kurz Zusammenfassung, diese Schriftart wird nicht auf Ihrem Server gehostet, sondern diese Schriftart wird auf dem Server der Firma Adobe, der Firma Typekit gehostet, so dass Sie sich an der Stelle darum nicht kümmern müssen.

Muse CC 2018 Grundkurs

Lernen Sie mithilfe von Muse CC 2018 Websites zu gestalten ohne Programmier-Vorkenntnisse haben zu müssen.

7 Std. 0 min (66 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:16.03.2018

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!