VMware vSphere 6 Grundkurs

Was sind Virtual Volumes?

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Virtual Volumes stellen ein neues Integrations- und Management-Framework für externen Speicher dar und dienen einer detaillierten Kontrolle auf Ebene der virtuellen Maschine sowie der Optimierung von Speicherabläufen.
04:49

Transkript

Virtual Volumes stellt ein neues Integrations und Management Framework für externen Storage dar, das eine detailliertere Kontrolle auf VM Ebene ermöglicht, Storage Abläufe optimiert und flexible Wahlmöglichkeiten bietet. Es ist nicht nur eine weitere Möglichkeit Storage bereitzustellen, sondern es ist eine ganz neue Art, wie Storage der virtuellen Infrastruktur bereitgestellt wird, Es erfordert ein Umdenken, denn klassische Szenarium, wie das erstellen und bereitstellen von LUNs mit anschließend erstellen eines Dateisystems gibt es nach wie vor, virtual Volumes räumen diese abrupten Vorgehensweise gründlich auf, Sie benötigen eine Storage Box eines Storage Anbieters, welche die Schnittstelle vSphere APIs for Storage Awareness oder kurz VASA unterstützt, Somit erfolgt die flexible Nutzung des Storages auf logische Ebene, virtual Volumens virtualisierte San und NAS Geräte durch die Abstrahierung physischer Hardware Ressourcen in logische Kapazität Puls, die flexibler genutzt werden können und wahlweise einen Teil eines Storage Arrays oder ganze storage Arrays umfassen, ein Datastore für virtual Volumes ist ein logisches Konstrukt, das je nach Bedarf bei laufendem Betrieb ohne Unterbrechung konfiguriert werden kann und mit keinem Dateisystem formatiert werden muss, somit ist eine native VM Darstellung möglich ohne LUNs anzusprechen. Virtual Volumes definiert ein neuen virtuellen Festplatten Container, also dieses virtual Volume, der vom zugrundeliegenden physischen Storage unabhängig ist, diese virtuelle Festplatte wird zur primären Einheit des Datenmanagements, die vorab zugewiesen LUN wird eliminiert, virtual Volumes ermöglicht Storage Operation mit der Detailgenauigkeit einer VM, somit kommt es zur Verbesserung einzelne Storage Aufgaben. Das ist im Einzelnen eine Verbesserung der Snapshot Funktion, sowie das Erstellen von Klonen, der ESXi Server werden von Storage Aufgaben entlastet und Performance Problemen bei Storage Operationen werden minimiert, was sind nun die Anforderung für virtual Volumes, Sie benötigen einen vCenter Server in der Version 6.0, ob Sie dazu die Appliance oder die Windows Version verwenden, ist in diesem Fall egal, das Hyperviser Betriebssystem ESXi 6.0 Hardware, welche für vSphere 6 zertifiziert wurde und in der VMware Kompatibilitätsliste steht. Weiterhin natürlich ein Storage System, welches virtual Volumes unterstützt und in der Lage ist mit der Schnittstelle VASA zu kommunizieren, unter welchen Lizenzierungen ist virtual Volumes lauffähig, standard gefolgt von Enterprise und Enterprise Plus, Diese 3 Edition können problemlos virtual Volumes verwenden, alle anderen Pakete oder Editionen müssen weiterhin auf die konventionelle Art und Weise auf den Speicherplatz in Form von LUNs zugreifen. Wie funktioniert jetzt das Verwalten von virtual Volumes im Detail, Sie sehen hier in diesem Schaubild, einmal einen Storage Admin und einen vSphere Admin, das Storage Admin verwaltet die Storagebox, über die VASA Appliance wird eine virtuelle Speicher Container bereitgestellt, welche den ESXi Servern und im vCenter System mit seinen verbundenen virtuellen Maschinen zu Verfügung gestellt wird, der vSphere Admin definiert für diese virtuellen Maschinen Storage Policies, welche gewährleisten, auf welche Platten oder Storages zugegriffen wird. Wie sieht das im Einzelnen aus, zunächst erzeugt der Storage Admin einen Speicher Container, anstatt einzelne LUNs zuzuweisen, der vSphere Admin definiert Richtlinien für die virtuellen Maschinen, die nach dem auf welchen tatsächlichen Datastore diese virtuellen Maschinen am Ende laufen werden, die verwendete Richtlinien sind transparent und Hardware unabhängig. Kommen wir zu vSphere Speicher API VASA, diese verbindet die neuen virtuellen Maschinen mit dem Speicher Container, weitere Quellen zu virtual Volumes können Sie auf dieser Folie entnehmen.

VMware vSphere 6 Grundkurs

Lernen Sie VMware vSphere 6 kennen und erfahren Sie, wie Sie damit eine virtuelle Infrastruktur aufbauen, konfigurieren und verwalten.

3 Std. 54 min (55 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:29.03.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!