Excel: Eigene Funktionen mit VBA erstellen

Was sind Funktionen?

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Bevor Sie mit dem Programmieren beginnen, sollten Sie wissen, was Funktionen eigentlich sind, und die wichtigsten Begrifflichkeiten kennenlernen.
04:41

Transkript

Bevor wir uns Gedanken machen, wie wir eigene Funktionen schreiben, sollten wir uns erstmal Gedanken machen, was eigentlich der eine Funktion ist. Natürlich kennen alle noch, vielleicht mit Schrecken, vielleicht mit Freude von der Schule wunderschöne Formeln, Funktionen, die wir dargestellt haben durch Graphen: ein Sinus, eine Hyperbelfunktion, eine Parabel und so weiter und so weiter. Nein um ganz solche schrecklichen Dinge wird es hier nicht gehen, sondern es gibt auch ganz banale Funktionen. Zum Beispiel: Wann erhalte ich Rente? Wie viel Rente erhalte ich? Wann fährt mein Zug? Bei einer Wohnung von 100 m2, wie lange brauche ich um sie zu putzen? Oder wenn der Kaffeepreis so und so teuer ist, wie viele Päckchen Kaffee kann ich da noch kaufen? Das heißt, eine Funktion berechnet irgendwelche Dinge. Eine Funktion könnte man interpretieren als nichts anderes wie eine Blackbox. Aus dieser Blackbox, das ist das wichtigste bei einer Funktion, kommen Werte heraus, nennen wir jetzt diese Werte Ergebnisse. Diese Ergebnisse können unterschiedliche Gestalten haben. Diese Ergebnisse können Zahlen sein oder Text sein, das Ergebnis kann ein Datum sein, wann wird das Ereignis antreten, das Ergebnis kann aber auch ein Wahrheitswert sein, bin ich wahr oder falsch, true oder false. Es gibt nun einige Funktionen, die erhalten keinen Input, die bekommen keinen Wert. So eine Funktion kennen Sie sicherlich, beispielsweise die Funktion heute. Heute, Klammer auf, Klammer zu, bekommt keinen Wert, liefert aber als Ergebnis in dem Beispiel ein Datum, nämlich das aktuelle Datum, klar. Es gibt aber auch andere Funktionen, die Mehrheit, die bekommt einen Wert, ein Argument oder einen auch genannt Parameter übergeben. Dieser Parameter, dieses Argument steht in der Klammer hinter der Funktion. Sie kennen viele dieser Funktionen. Zum Beispiel rechnet das Jahr aus einem Datum heraus. Oder andere. Diese Parameter können auch wieder Zahlen sein, die können Texte sein, Datumsinformation sein oder Wahrheitswerte sein. Nun gibt es Funktionen, die rechnen nicht mit einer Zahl, bitte berechne die Wurzel aus einer Zahl, bitte berechne den Logarithmus von einer Zahl, den Sinus von einer Zahl, sondern die Funktionen, die am häufigsten auftauchen, sind Funktionen, die mit mehreren Werten rechnen, die Sie normalerweise in Excel markieren. Diese Werte nennen wir mal Bereich. Beispielsweise Summe oder Anzahl oder Mittelwert. Sie klicken bei Summe auf einen bestimmten Bereich von A1 bis A17 und sämtliche Zahlen, die sich in diesem Wertebereich befinden, werden dann addiert und dieser Funktion liefert am Ende eine Zahl oder auch Anzahl. Anzahl zählt, in wie viele Zellen beispielsweise Text ist und liefert am Ende eine Zahl. Ok es gibt aber auch Funktionen, die verwenden nicht einen Bereich, sondern die haben nicht ein Argument, sondern eben mehrere Argumente. Auch da kennen Sie Funktionen, beispielsweise die Wenn-Funktion. Wenn etwas stimmt, dann muss ich eben den Dann-Wert sagen, rechne bitte so, andernfalls rechne bitte so. Oder die Funktion SVerweis. Suche einen Wert in einem Bereich, genauer in einer bestimmten Spalte, noch genauer mit exakter Suche und liefere mir das zugehörige Ergebnis zurück und so weiter und so fort. Auch hier gibt es eine ganze Reihe von Funktionen, die mit mehreren Werten arbeiten. Manche der Funktionen verlangen allerdings nicht alle Werte, wir nennen es optionales Argument oder optionaler Parameter. Das heißt, am Ende der Liste kann ein Argument eingetragen werden, muss aber nicht. Wenn nichts eingetragen wird, dann geht Excel von einem Standardwert aus und berechnet mit diesem Standardwert ein Ergebnis. Ich kann aber zusätzlich eine Information eingeben, wenn ich möchte und bekomme dann möglicherweise ein anderes Ergebnis. Und, um das Ganze zu vervollständigen, zugegeben es gibt nicht nur Funktionen, die ein Wert zurückliefern, sondern es gibt leider auch Funktionen, die mehrere Ergebnisse liefern. Und das macht es ein bisschen schwierig, weil alle diese Dinge muss ich nämlich beachten beim Programmieren. Also Funktionen, die kein Argument, ein Argument, mehrere Argumente, optionale Argumente erhalten. Davon wieder eine Zahl oder eben mehrere Zahlen, die ich aus Zellen raushole. Funktionen, die mir einen Wert liefern oder mehrere Werte liefern. Aber all das schauen wir uns im Detail an.

Excel: Eigene Funktionen mit VBA erstellen

Schreiben Sie Ihre eigenen Excel-Funktionen. Als erfahrener Excel-Anwender lernen Sie, wie Sie mithilfe von VBA Berechnungen mittels selbst erstellter Funktionen automatisieren.

3 Std. 4 min (33 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:21.01.2015

Im Training wird Excel 2013 benutzt. Die Vorgehensweisen sind aber für alle Windows-Versionen von Excel identisch und leicht übertragbar.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!