Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop CC 2017 Grundkurs: Basiswissen

Was sagt mir das Histogramm?

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Bilder, die aus einzelnen Pixeln bestehen, weisen eine bestimmte Verteilung etwa der Helligkeit auf. Darüber gibt das Histogramm mit seiner grafischen Darstellung Auskunft. Es zeigt detailliert, wie sich Tiefen und Lichter über das Bild verteilen – oder auch die einzelnen Farbkanäle.

Transkript

Ein Pixelbild besteht im Wesentlichen, wie der Name schon sagt, aus Pixeln. Das heißt, wenn ich hier einzoome, sieht man hier die einzelnen Bildpunkte in diesem Bild, also gerade in diesem Bereich. Jetzt gibt es eine Möglichkeit wie man ein Bild, ja ich sag mal, beurteilen kann und zwar anhand seiner Bildinformationen und der Verteilung der Pixel und zwar der Helligkeit der Pixel im Bild und das kann man über ein Histogramm steuern. Photoshop hat hier dieses Histogramm-Bedienfeld. Falls das hier jetzt nicht liegen sollte, findet man unter Fenster, Histogramm. So und hier in diesem Histogramm, sieht man jetzt die Verteilung der Bildpunkte in diesem Bild. Ich lege mal dieses Histogramm hier oben hin, schließe hier den Navigator und klicke da einmal auf dieses Rufzeichen. Jetzt wird das Histogramm neu berechnet. So und was sagt uns jetzt dieses Histogramm? Und zwar wie schon erwähnt, das zeigt mir die Pixelverteilung die Helligkeitsverteilung eigentlich meiner Pixel im Bild und zwar sind rechts jetzt helle Pixel und links sind dunkle Pixel und hier in der Mitte sind alle anderen Pixel. Ich mache mal hier einen Klick auf das Histogramm-Menü. Man kann aus der kompakten Ansicht in die erweiterte Ansicht wechseln denn jetzt habe ich auch noch mehr Informationen. Da sind wir jetzt im Mittelwert der Helligkeit, ich sehe hier jetzt den Tonwert und ich kann natürlich auch einzelne Bereiche noch anklicken. Zum Beispiel hier in der Mitte, hier circa, bei 128, ich habe hier nur 126 erwischt, also bei 128, das wäre jetzt mittleres Grau. Also diese Farben hier werden jetzt zu mittleres Grau. Dieser Bereich hier, also dieser Berg, diese Spitze, das werden wahrscheinlich hier diese ganz, ganz hellen Pixel sein. Und wenn man dann nach links schaut, sieht man, dass ich eigentlich kaum schwarze Pixel habe. Ist das jetzt schlimm oder macht das irgendwas? Nein, eigentlich gar nicht. Es ist einfach nur wie gesagt die Helligkeitsverteilung der Pixel in meinem Bild. Ich kann im Histogramm auch noch verschiedene, andere Anzeigemodi einstellen. Zum Beispiel RGB zusammengezählt, nur den Rot-Kanal, nur den Grün-Kanal, nur den Blau-Kanal. Wir haben hier eine RGB-Dabei, die aus drei Kanälen besteht. Ich kann hier die Luminanz, also die Helligkeit berechnen lassen oder eben das Histogramm in Farben ausgeben lassen. So, was hat das jetzt mit den Kanälen auf sich, weil ich schon erwähnt habe und zwar besteht ein RGB-Bild aus drei Kanälen und jeder Кanal für sich ist eigentlich eine schwarz-weiß Information und zwar ist das der Kanal für die roten Farben. Das hier ist der Kanal für die grünen Farben und hier der Kanal für die blauen Farben. Zusammengezählt oder zusammengenommen ist das jetzt ein RGB-Bild. Das jetzt einfach im aus diesen drei Kanälen besteht und nun so die Farben, die wir hier sehen, widerspiegelt. Zum Histogramm kann man vielleicht folgendes noch sagen, das Histogramm sagt jetzt nicht sehr viel über ein schönes Bild aus. In diesem Fall wie gesagt ist das einfach nur ja ein Bild, das relativ viele helle Pixel hat, aber nur relativ wenig dunkle Pixel. Wenn ich da jetzt ein anderes Bild öffne, zum Beispiel das hier, dann sieht man, dass hier das Histogramm gleich etwas anders ausschaut. So habe ich hier einen relativ hohen Berg bei dunklen Pixeln, dass wird wahrscheinlich da jetzt diese Holzwand im hinteren Bereich sein. Dann habe ich hier so einen, eine kleine Spitze bei den helleren Pixeln, das wird höchstwahrscheinlich hier diese Wand sein, aber auch diese Bluse und dieser Bereich hier so ganz grob ist wahrscheinlich diese Straße im unteren Bereich. Muss man das wissen? Nein. Man sieht es einfach nur über die Zeit, wenn man Bilder öfter bearbeitet, welcher Bereich jetzt wie stark vertreten ist, aber im Wesentlichen ja braucht man da jetzt gar nichts, wo sehr darauf zu sehen. Etwas was vielleicht spannend ist und auch schon beim Fotografieren zu berücksichtigen, ist es folgendes, man will vermeiden, dass es jetzt ganz viele schwarze Pixel gibt. Das wäre jetzt hier so diese dunklen Bereiche beziehungsweise ganz viele helle Pixel, denn dann würden ja diese Bereiche hier im schwarzen Bereich absaufen. Das heißt, so wenn die dunklen Bereiche ganz, ganz schwarz werden und schwarze Flächen entstehen, beziehungsweise die hellen Bereiche ausreißen. In dem Bild, das ich zuvor gezeigt habe hier, sieht man in diesen hellen Bereichen, dass da so eine Spitze und wenn ich nur diese Spitze markiere, dann sieht man hier im unteren Bereich, dass ich ganz, ganz viele Pixel hier drinnen liegen habe. Macht das was? Nein, denn ich wollte, dass das so fotografiert ist. Man kann es sich aber wie gesagt als Hilfslinie oder als Richtlinie zurechtlegen, dass man einfach schaut, dass man nicht allzu viele Pixel hat, die ausreißen oder allzu viele Pixel hat, die komplett schwarz sind. Ich zeige das ganz kurz hier, indem ich hier seine Gradationskurve anwende. Wenn ich hier jetzt den Weißpunkt zum Beispiel nach unten ziehe, so, dann sieht man, dass ich den Weißpunkt so verschoben habe, dass dieser ganze Bereich jetzt grau ist. Das heißt, das Bild beginnt erst von hier. Wenn ich den Schwarzpunkt verschiebe, ich schiebe den mal nach oben, ist es genau andersrum. Wenn ich bei diesem Bild jetzt den Kontrast anziehe, da ich sage dunkle Bereiche sollen dunkler sein und vielleicht soll Schwarz sogar da rechts drüben sein so, Zack, dann habe ich hier jetzt schwarze Pixel. Und andersrum, wenn ich das jetzt sehr stark aufhelle und jetzt den Weißpunkt vielleicht noch weiter nach links schiebe so, dann habe ich jetzt ganz viele weiße Pixel. In der Mitte habe ich übrigens Tonwertabriss. Will ich das so haben? Nein, natürlich nicht, aber einfach als Richterwert. Ich lösche jetzt diese Einstellungsebene einfach, indem ich hier auf den Papierkorb klicke und jetzt habe ich wieder das Bild, wie es zuvor vorgelegen ist. Ja, das war jetzt die Vorstellung des Histogramms wie gesagt es geht jetzt rein um die Helligkeit in dem Bild und wie viele Pixel in welchem Helligkeitsbereich liegen.

Photoshop CC 2017 Grundkurs: Basiswissen

Lernen Sie Adobe Photoshop von der Pike auf. Entdecken Sie die Benutzeroberfläche, lernen Sie Ebenen, Masken und Auswahlen kennen, und erfahren Sie die wichtigsten Fachbegriffe.

4 Std. 28 min (50 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:30.11.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!