Node.js für ASP.NET-Entwickler

Was ist Node.js?

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Mithilfe der Plattform Node.js lassen sich Netzwerkanwendungen entwickeln. Die Umsetzung – also das Ausführen, Starten und Hosten eines Webservers – funktioniert über JavaScript. Node.js ist performance-orientiert und auf Skalierbarkeit ausgerichtet.

Transkript

Herzlich Willkommen zum Video-Training: "Einstieg in Node.js für .NET-Entwickler". Und jetzt die erste große Frage: "Was ist überhaupt Node.js?" Node.js ist eine Plattform zum Ausführen und zum Entwickeln von Netzwerkanwendungen, dass in den meisten Fällen Webanwendungen sind, Webserver. Und das besondere an Node.js ist, dass das Ganze mit JavaScript umgesetzt wird. Das bedeutet, man kann den Webserver ausführen, starten, hosten mit JavaScript und die Logik darin implementieren, und das ohne Browser. Das heißt, mit Node.js kann ich JavaScript außerhalb vom Browser nutzen, und das wird dank der JavaScript- Laufzeitumgebung "V8" ermöglicht, die aus dem Google Chrome kommt. Diese ist Open Source und läuft auch auf unterschiedlichen Plattformen. Und somit läuft Node.js auch auf unterschiedlichen Plattformen, wie Windows, Linux, Mac OSX. Man kann Node.js auch direkt dann downloaden unter "Nodejs.org". Sollte also auf jeder Plattform laufen, die man sonst so nutzt. Und Node.js selbst ist in drei unterschiedlichen Entwicklungssprachen programmiert worden, zum einen C, C++ und JavaScript. Als Beispiel auch "V8". Die "V8"-Engine ist selbst auch komplett in C++ entwickelt worden, und somit ist es ja auch ein Bestandteil von Node.js. Das Angenehme an Node.js ist, dass von Haus aus ein flexibles Modulsystem geboten wird. Das heißt, man kann hier schon mit einer sauberen Architektur aufbauen. Man baut hier eben alles modular auf, und das ist aus Architektursicht ein Hochgenuss. Und passend dazu wird dann auch ein Paket-Manager bereitgestellt, womit man sich dann externe Module laden kann. Also Libraries, Funktionen, JavaScript-Dateien, die uns halt so Funktionen zur Verfügung stellen. Und dieser Paket-Manager heißt NPM und steht für "Node Package Manager". Node.js wurde von Haus aus aber nicht konzeptioniert, damit man eben JavaScript auf dem Server ausführen kann, um Netzwerkanwendungen zu bauen, sondern das wichtigste hinter Node.js war das Thema "Performance und Skalierbarkeit". Das heißt, gerade wenn man eine Webanwendung braucht, die extrem viele Anfragen von Clients bekommen, ist Node.js also die ideale Lösung. Das heißt also, für wirklich viele, viele Anfragen die gleichzeitig stattfinden, dafür ist Node.js eben von Haus aus ausgelegt worden. Der Papa von Node.js, das der Ryan Dahl. Er arbeitet selbst bei der Firma Joyent, die dann das Ganze auch noch mitunterstützt hat, dass er das Projekt umsetzten dürfte. Die Firma selbst ist eher spezialisiert für die Virtualisierung von Cloud Computing-Lösungen. Und im Jahr 2009 ist dann Node.js auf die Welt gekommen, so wie viele andere bekannte Frameworks in der JavaScript-Welt, zum Beispiel PhoneGap. Und am 16.02.2009 wurde eben das Projekt gestartet, und 2011 gab es schon die erste Auszeichnung auf der Oscon Konferenz von O' Reilly Open Source Award. Also das ist sehr schwierig, so ein Award zu bekommen und Node.js hat es geschafft. Und gleich daraufhin wurde ebenfalls im August 2011 ein weiterer Open Source Award ausgezeichnet. Man bemerkt hierbei ein große Nachfrage, und das merkt man auch direkt auf GitHub. Man sieht hier bei der Grafik, zum Beispiel, was so die beliebtesten Repositories waren. Hier, zum Beispiel, Bootstrab an erster Stelle. Das heißt, das war das beliebteste Framework, was Open Source auf Github gehostet wurde, und an zweiter Stelle sieht man dann auch schon Node.js. Das war allerdings eben ein Stand von 2012. Mittlerweile kann man auf Github nicht mehr direkt die beliebtesten Repositories einsehen. Das haben sie wohl geändert. Hatte 831 Entwickler, über 300 Releases, über 1.500 Beobachter, über 19.000 Sterne. Stars, was so viel wie für "Likes" steht, die man von Facebook kennt. Über 2.400 Forks. Da hat man schon bemerkt, dass da so extrem viel los war bei dieser Open Source Idee. Wir sehen ja hier, zum Beispiel, auch, dass es dann diese 2.400 Forks gab. Das heißt, da gab es dann einige Leute, die haben sich dann durch das Konzept von Node.js sehr stark inspirieren lassen. Und somit sind dann viele weitere inspirierende Technologien entstanden, durch Node.js, und zwar, dass man, zum Beispiel, nicht nur diese Netzwerkanwendungen serverseitig zur Verfügung stellt, sondern, dass man damit Cross-Plattform Desktop Software entwickeln kann. Und da gebe es zwei Frameworks, ein Mal das Node-Webkit oder Electron. Das heißt, ich habe einen einzigen Code in JavaScript, und kann damit Desktop-Anwendungen bauen, die auf Windows, Mac, Linux laufen. So wie man das hier auf der Grafik rechts sieht. Ein Fenster für jede Welt und mit nur einen Code. Und da gibt es eine Vielzahl von Programmen, die bereits eben genau auf diese Basis entwickelt wurden. Eine ganze Liste, die sieht man hier, zum Beispiel, hinter dem Link. Dann werden wir, zum Beispiel, auch eine tolle Entwicklungsumgebung kennenlernen, die auch komplett auf Electron aufbaut. Das wäre "Visual Studio Code". Das heißt, "Visual Studio Code" selbst ist ja auch komplett in HTML5 und JavaScript entwickelt worden, und läuft eben hier auf dem Electron Framework, das wieder auch hin auf Node.js aufbaut. Aber es geht noch einen Schritt weiter mit Node.js. Nicht nur dass wir mit JavaScript Desktop-Anwendungen bauen können, die überall laufen, oder Webanwendungen, sondern, dass man eben auch auf kleine mobile Geräte zugreifen kann. Wie wir das jetzt hier, zum Beispiel, beim Intel Galileo Board sehen, das hier rechts in der Grafik angezeigt wird. Das heißt, man kann bei so Einplatinencomputer ebenfalls mit Node.js arbeiten. Das wird durch das Linux Derivat Yocto bereit gestellt. Da hat man dann eine Node.js-Instanz, und dann kann man hier wirklich auf Hardware und Sensoren mittels JavaScript zugreifen. Und das Tolle ist, da das Ganze ja, dann direkt eben mit Node.js realisiert wird, kann man zu dem ja, natürlich gleich einen Webserver auch noch hosten, auf so einen kleinen Chip. Verwendet wird das vor allem hier beim Intel Galileo Board, oder beim Intel Edison Board, und zur Entwicklung für die beiden Plattformen steht extra eine Entwicklungsumgebung zur Verfügung, das Intel XDK in der IoT Edition. Das bedeutet, das Intel XDK selbst baut auf dem Node-Webkit Framework auf, und ist auch ein Desktop-Anwendung, die auf Windows, Mac und Linux läuft. Also man sieht, Node.js hat wirklich einiges verändert. Man kann technisch gesehen wahnsinnig viel machen. Der Riesenvorteil ist, es ist von Haus aus auf Performance ausgelegt und Skalierbarkeit. Es ist von der Architektur her zu Beginn gleich modular aufgebaut, und man kann eben mit einem Code für jede Welt etwas bereitstellen. Das ist das Angenehme an Node.js. Wir haben in diesem Video gesehen, was Node.js ist, und wo Node.js überall ausgeführt werden kann.

Node.js für ASP.NET-Entwickler

Sehen Sie, wie Sie den Umstieg auf auf native JavaScript-Entiwcklung mit Node.js erfolgreich meistern.

2 Std. 52 min (31 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:15.05.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!