Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Muse: WordPress-Funktionalität mit MusexPress 2

Was ist MusexPress?

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
In diesem Einführungsvideo erfahren Sie, was MusexPress ist – und auch, was es nicht ist. Sehen Sie, wofür es geeignet ist.

Transkript

Hallo und herzlich willkommen hier zu diesem "MusexPress"-Training. Bevor ich Ihnen "MusexPress" im Detail zeige, vorführe und erkläre, möchte ich zuerst einmal der Frage nachgehen, was ist "MusexPress" überhaupt? Und zuerst einmal können wir uns mal den Namen anschauen. Der Name ist, wenn man so will, ein Wortspiel aus den Wörtern "Muse", also der Software von "Adobe" und dem Namen "WordPress", einem Content-Management-System für Webseiten. Und bevor ich Ihnen erläutere, was "MusexPress" ist, will ich noch einmal kurz zusammenfassen, was "Muse" ist, beziehungsweise was "WordPress" ist. Fangen wir einmal damit an. Was ist "Adobe Muse" überhaupt? "Adobe Muse" ist eine Software von Adobe, mit der statische Webseiten erstellt werden und der Begriff "statisch" ist an dieser Stelle wirklich ganz, ganz wichtig, ganz, ganz essentiell. Die Seiten, die auf dem Webserver landen, sind nämlich, wenn man so will, schon fertig. Das sind wirklich die "HTML"-Dateien, die später an den Besucher der Webseite ausgeliefert werden. Das bedeutet aber auch, dass dann auf dem Webserver keine weitere Verarbeitung mehr von diesen Webseiten passiert. Die Webseiten sind statisch. Sie werden vom Webserver nicht mehr verändert. Die Gute Seite daran ist, dass dann keine speziellen Anforderungen an den Webserver vorhanden sind und derjenige, der die Webseiten erstellt mit "Adobe Muse" kein Vorwissen bezüglich "HTML", "CSS", "Javascript" oder gar "PHP" benötigt. Der Nachteil ist aber auch, dass diese Webseiten eben statisch, sprich unveränderlich sind. Der Klassiker, jemand besucht die Webseite und möchte vielleicht in einen Blogartikel unten eine kleine Nachricht dazuschreiben oder mit dem Autor über den Artikel diskutieren. All das ist nicht möglich, weil die Webseite ja statisch ist. Und genau das ist eben der Unterschied. "WordPress", das ist ein echtes Content-Management-System kurz "CMS". Hierbei werden die Seiten dynamisch. Also erst in dem Moment, wo ein Besucher auf die Webseite draufgeht, generiert. Und klar, wenn jetzt ein anderer Besucher vielleicht ein Kommentar dazu geschrieben hat, dann wird dieser Kommentar aus einer Datenbank ausgelesen und just bei dem Moment, wenn die Webseite besucht wird, unter den eigentlichen Artikel dynamisch hinzugeschrieben. Und da hören Sie es auch schon. Es wird dynamisch hinzugeschrieben. Dazu benötigen wir einen Webserver, der "PHP"-Felg ist, denn "WordPress" ist in dieser Sprache "PHP" geschrieben. Darüber hinaus brauche Sie auf jeden Fall noch eine "MySQL"-Datenbank, weil da werden alle Informationen abgelegt. Diese Arbeitsweise macht es aber auch notwendig, dass "WordPress" bezüglich des Designs auf eine bestimmte Art und Weise programmiert werden muss. Wenn man das Aussehen von "WordPress" verändern möchte, dann muss man sogenannte "Themes" installieren. Es wird bei "WordPress" bereits eins Standard-Theme mitgeliefert. Wenn Einem das nicht gefällt, so muss man aus dem Internet ein anderes "Theme" herunterladen. Diese gibt es zum Teil kostenpflichtig, zum Teil aber auch kostenlos. Würde man kein derartiges "Theme" installieren, würden alle WordPress-Seiten auf der Welt gleich ausschauen. Das will man natürlich nicht. Wenn Einem jetzt eines dieser vorgegebenen "Themes" ebenfalls nicht gefällt, so muss man es selber anpassen und bei diesem Anpassen kommt man um solides "HTML"-, "CSS"- und "Javascript"-Wissen eigentlich nicht herum. Wenn man noch ein bisschen Ahnung von "PHP" hat, schadet das in der Tat ebenfalls nicht. Das Ganze macht jetzt aber auch klar, der Server muss jetzt hier an dieser Stelle in der Tat ein bisschen leistungsfähiger sein, denn der Webserver muss ja "PHP" ausführen und es muss eine "MySQL"-Datenbank hinterlegt sein. Was ist jetzt "MusexPress"? Naja, es ist ja ein Wortspiel aus diesen beiden Namen "Muse" und "WordPress" und man ahnt es natürlich jetzt schon, das hier ist eine Kombination von "WordPress" und "Adobe Muse". Mit "Muse" werden nachwievor statische Seiten erstellt. Diese werden dann über "Muse" auf den "WordPress"-Server heraufgeladen und dann auf dem "WordPress"-Server auf eine bestimmte Art und Weise verarbeitet. In der Bearbeitung sieht das dann später so aus, dass man in "Muse" ganz klassisch sein Design erstellt und innerhalb von "Muse" dann so etwas wie einen Container platziert. Und dann wird später bei dem Aufrufen der Webseite in diesen Container dynamisch Inhalt hineingeneriert, beispielsweise eben der klassische Blog-Kommentar. Bei "MusexPress" wird also "Muse" und "WordPress" auf eine bestimmte Art und Weise miteinander verzahnt. Das hat für den Designer den Vorteil, dass er nachwievor mit "Muse" arbeiten kann. Keine Ahnung von "HTML", "Javascript","CSS" oder "PHP" benötigt und er trotzdem einen Teil der Funktionalitäten, die "WordPress" bietet, eben nutzen kann. Bedeutet aber auch, dass die Voraussetzungen an den Server jetzt deutlich höher sind, wie früher. Genau genommen sind es die gleichen Voraussetzungen, wie für "WordPress", weil "MusexPress" de facto nichts Anderes, als eine abgespeckte, angepasste "WordPress"-Version ist. Bedeutet der Webserver benötigt eine "PHP"-Unterstützung und auf dem Webserver muss eine Datenbank laufen. Und zwar entweder eine "MySQL"- oder eine "MariaDB"-Datenbank. Des Weiteren brauchen Sie ihre "FTP"-Zusgansdaten. Noch besser ist es, wenn man alle Zugangsdaten irgendwo aufgeschrieben hat. Man benötigt nämlich in der Regel auch noch die Zugangsdaten für den Datenbankserver, beziehungsweise man braucht auch die Daten bei seinem Webhoster, um die Sachen dort hochladen zu können. Last but not least, braucht man dann natürlich auch noch "MusexPress", welches 69 Dollar pro Jahr kostet. Abhängig vom Umrechnungskurs ist das etwa 69 Euro, weil auf diesen Nettobetrag dann eben noch die gültige Umsatzsteuer draufkommt, so dass wir bei rund 70 Euro pro Jahr landen. Und das sei an dieser Stelle auch noch erwähnt, Sie benötigen natürlich auch noch "Adobe Muse", weil als Designer werden Sie nachwievor in "Adobe Muse" arbeiten und dort ihr Design erstellen, um dann später alles auf den "MusexPress"-Dienst, auf den "MuseexPress"-Server hochzuladen. In den letzten Minuten habe ich Ihnen einen groben Überblick gegeben, was "MusexPress" ist.

Muse: WordPress-Funktionalität mit MusexPress 2

Erweitern Sie mit MusexPress 2 Ihre Muse-Seite um WordPress-Funktionalität und profitieren Sie von den Vorteilen einer dynamischen Website.

2 Std. 35 min (22 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
MusexPress MusexPress 2
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:15.02.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!