Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Grundlagen der Programmierung: Objektorientiertes Design

Was ist ein Use Case?

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Use Cases bezeichnen in der Software-Entwicklung eine Spezifikation verschiedener Aktionen, welche ein System in Interaktion mit einem Benutzer ausführen kann.

Transkript

Wir haben bisher einige grundlegende Anforderungen für unsere Anwendung zusammen getragen. Das ist nichts anderes als eine Leistungsbeschreibung für unser Projekt. Jetzt gehen wir zum nächsten Schritt und wir beschreiben unsere Anwendung etwas detaillierter. Dazu wechseln wir unsere Sichtweise und wir rücken den Benutzer in den Mittelpunkt. Wie erreicht er ein bestimmtes Ziel mit unserer Anwendung? Das möchten wir mit einfacher, normaler Umgangssprache formulieren. Ein typischer Benutzer einer geplanten App sollte in der Lage sein, diese Beschreibung zu lesen und vor allem auch sie zu verstehen. Das kann meinetwegen auch Ihr Chef sein oder auch jemand aus der Marketingabteilung. Und dafür gibt es nun zwei Ansätze. Das eine ist ein so genannter Use Case und das andere ist eine User Story. Fangen wir mit den Use Cases an. Use Cases lassen sich auf mehreren formalen Ebenen beschreiben. Am wichtigsten sind dabei drei Dinge: Erstens, ein Titel, der das gesuchte Ziel beschreibt, dann zweitens, die Person, die das Ziel erreichen möchte, das nennen wir Akteur, und drittens, das sind die erforderlichen Schritte, um das Ziel zu erreichen, hier das eigentliche Szenario. Denn wir beschreiben hier nicht einfach ein isoliertes Feature einer Anwendung, sondern die komplette Interaktion in vollständigem Kontext. Und die kann mehrere Ergebnisse haben. Unter anderem auch, dass irgendwas schief geht. Der beste Titel für ein Use Case ist ein kurzer Ausdruck mit einem aktiven Verb. Beispiele hierfür sind "Neues Mitglied registrieren" oder "Einen Geldbetrag transferieren", "Einen Artikel kaufen", "Neue Seite erstellen" und so weiter. Als nächstes haben wir den Akteur. Das muss nicht unbedingt ein Mensch sein. Das kann auch ein anderer Computer sein oder ein anderes Programm. Akteure sind alle Entitäten, die auf unser System auswirken und damit interagieren, zum Beispiel auch der GPS-Sensor in einem Smartphone. Zu guter Letzt haben wir das Szenario. Das sind die Details, um ein Ziel zu erreichen. Das ist etwas aufwändiger. Ein Beispiel für einen Online-Shop: Es gibt Produkte, einen Kunden und einen Warenkorb. Der Kunde kauft ein, er nennt seine Adresse und gibt die Nummer seiner Kreditkarte an und dann überprüft das System diese Zahlungsinformationen und antwortet im besten Falle mit einer Auftragsbestätigung. Stellt eine Auftragsnummer bereit und so weiter und so fort. Sie können das auch als nummerierte Liste formulieren und dann heißt es, Schritt 1: Kunde beginnt Bestellvorgang, Schritt 2: dem Kunden wird eine Bestätigungsseite für den Auftrag gezeigt, sodass er Mengen ändern kann, Artikel hinzufügen und so weiter. Wie sehr Sie bei dieser Beschreibung ins Detail gehen, das kommt ganz auf Ihre spezifische Situation an. Aber was wir hier nicht tun, ist: Wir schreiben keinen Pseudo-Code. Das wollen wir auch später nicht in einen Editor eingeben oder so was. Wir beschreiben den normalen, erwarteten Ablauf aus der Sicht eines Nutzers. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Aber wir sollten natürlich alle Eventualitäten im Blick haben. Was passiert, wenn ein Artikel nicht mehr auf Lager ist, wenn der Auftrag nicht abgeschlossen wird, weil der Kunde die Website verlässt und irgendwo anders hin surft, zu einem Katzenvideo oder so was. Das sollten wir auch in einem eigenen Szenario gesondert beschreiben. Zum Abschluss: Es gibt zwar Use Case Diagramme, doch ehrlich gesagt, können Sie die für's Erste vergessen. Use Cases sind in erster Linie geschriebene Texte. Es sind Geschichten. Es sind Stories. Und es sind keine Diagramme. Schauen wir uns einmal die Szenarios und die Akteure etwas genauer an.

Grundlagen der Programmierung: Objektorientiertes Design

Lernen Sie alle Grundbegriffe und Methoden von objektorientiertem Design kennen und holen Sie sich das Rüstzeug, um bald Ihre eigene Softwareprojekte zu starten.

2 Std. 43 min (45 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:23.05.2014
Laufzeit:2 Std. 43 min (45 Videos)

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!